In unserem Archiv könnt Ihr die vergangenen Spielzeiten nocheinmal revue passieren lassen

 

In der Saison 2014/2015 gibt es einschneidende Veränderungen. So wird das bisherige Spielsystem von 6 x 100 Wurf mit Gesamtholzwertung auf 4 x 120 Wurf mit Punktwertung umgestellt. Der KC Stammham geht diese Spielrunde mit einer Herrenmannschaft an.

                                                           =======O=======

Vereinsmeisterschaft 2015

Die Meisterschaft des KC Stammham wurde im Modus 4 x 120 Schub ausgetragen.

 

Vereinspokal 2015

Im kleinen Finale des Vereinspokals des KCS standen sich Wolfgang Blumenhofer und Wolfgang Gößl gegenüber. Blumenhofer bot im ersten Satz sein derzeitiges Leistungsvermögen auf und gewann diesen klar mit 136 zu 113. Gößl schlug seinerseits im zweiten Satz eiskalt zurück, und glich mit starken 139 zu 123 aus. Die Begegnung wurde immer spannender und Blumenhofer gewann nervenstark den dritten Durchgang mit 125 zu 117. Mit einem Spielstand von 2:1 und einem Vorsprung von 15 Holz für Blumenhofer wurden zum letzten mal die Bahnen gewechselt. Gößl legte nocheinmal starke 133 Holz vor, doch sein Kontrahent konnte mit 121 dagegen halten. So ging der dritte Platz bei ausgeglichenen Satzpunkten mit 505 zu 502 knapp auf das Konto von Blumenhofer.

Das Finale 2015 bestritten Markus Schmid und Max Gößl. Die Begegnung war im ersten Satz sehr ausgeglichen und Schmid setzte sich erst im letzten Schub mit121 zu 120 äußerst knapp durch. Der zweite Durchgang brachte ihm mit 131 zu 121 das 2:0. Schmid steigerte sich von Satz zu Satz und so kam er mit 143 zu 116 zum vorentscheidenden 3:0. Im Gefühl des sicheren Sieges steigerte sich Schmid auf famose 153 Holz im letzten Satz, während Gößl mit 115 erkegelten Holz leicht resignierte. Das letzlich klare 4:0 nach Satzpunkten und 548 zu 473 besiegelte den 13. Pokalsieg für Schmid.  

 

 

Spielplan Vorrunde Saison 2014/2015

Datum / Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ma.-Pkt Ma.-Pkt Ergebnis Ergebnis
Sa 13.09.14  13.30 Uhr KC Stammham KC Pöttmes III 5,0 1,0 1995 Hz 1931 Hz
Sa 20.09.14  13.30 Uhr KC Stammham Post SV Ing. II 5,0 1,0 2063 Hz 1917 Hz
Sa 27.09.14  13.30 Uhr KC Stammham KV Stepperg III 2,0 4,0 1950 Hz 1951 Hz
Do 09.10.14  18.30 Uhr ESV Bav. Ing. II KC Stammham 4,0 2,0 2054 Hz 2019 Hz
Mi 19.11.14  18.30 Uhr KC Stammham Bayernoil Ing. 6,0 0,0 2013 Hz 1926 Hz
Mi 22.10.14  19.30 Uhr FSV Ingolstadt KC Stammham 1,0 5,0 1966 Hz 2078 Hz
Sa 08.11.14  13.30 Uhr KC Stammham Gunvor Ing. 4,0 2,0 1989 Hz 1966 Hz
Sa 15.11.14  13.30 Uhr KC Stammham SK Lenting III 6,0 0,0  2051 Hz 1930 Hz
Do 27.11.14  20.15 Uhr SC Mühlried II KC Stammham 2,0 4,0 2145 Hz 2182 Hz

 

 Spielplan Rückrunde Saison 2014/2015

Datum / Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ma.- Pkt Ma.-Pkt Ergebnis Ergebnis
Mi 10.12.14 19.00 Uhr KC Pöttmes III KC Stammham 1,0 5,0 1928 Hz 2120 Hz
Fr 09.01.15  19.00 Uhr Post SV Ing. II KC Stammham 5,0 1,0 2129 Hz 2088 Hz
Mi 14.01.15  19.00 Uhr KV Stepperg III KC Stammham 2,0 4,0 1999 Hz 2011 Hz
Sa 31.01.15  13.30 Uhr KC Stammham ESV Bav. Ing. II 5,0 1,0 1980 Hz 1887 Hz
Sa 07.02.15  13.00 Uhr Bayernoil Ing. KC Stammham 1,0 5,0 1917 Hz 1967 Hz
Sa 21.02.15  13.30 Uhr KC Stammham FSV Ingolstadt 5,0 1,0 2083 Hz 1975 Hz
Do 26.02.15  18.00 Uhr Gunvor Ing. KC Stammham 1,0 5,0 2057 Hz 2103 Hz
Fr 06.03.15  20.00 Uhr SK Lenting III KC Stammham 1,0 5,0 1847 Hz 1933 Hz
Sa 14.03 15  13.30 Uhr KC Stammham SC Mühlried II 2,0

4,0

 

1926 Hz 1946 Hz

 

 

 

 

Spielberichte Saison 2014/2015

 

18. Spielbericht: KC Stammham vs SC Mühlried II

Im Gefühl der sicheren Meisterschaft und leicht ersatzgeschwächt muß der KC Stammham am letzten Spieltag der Saison eine Niederlage hinnehmen, und verliert gegen den SC Mühlried II mit 2:4 und 1926 zu 1946 Holz.

Stammhams Startkegler Walter Heckner begann mit 91 Holz auf die Vollen sehr ordentlich, konnte aber seinen vier-Holz-Vorsprung im Abräumen nur zu einem Remis verteidigen. In den restlichen drei Sätzen hatte Heckner gegen seinen Gegner Kofler keine Chance mehr und verlor diese mit 119:146, 102:123 und 87:121. Mit insgesamt schwachen 423 verlor er 82 Kegel.

Auch Blumenhofer nahm sich für seinen ersten Heimkampf viel vor und ging durch seine 119 zu 114 mit 1:0 in Führung. Auch Satz zwei wurde nach guten 41 geräumten Kegeln mit 128 zu 121 zu einer Beute des Heimkeglers. Doch in Satz drei kam es zu einem totalen Bruch im Spiel Blumenhofers und so gab er diesen mit 97 zu 137 ab. Der Mühlrieder Doosa witterte nun Morgenluft und holte sich auch den letzten Satz mit 135 zu 114. So verlor Blumenhofer auch den vorentscheidenden zweiten MP und gab mit 458 zu 507 weitere 49 Holz ab.

Der dritte Kegler in den Reihen des KCS, René Kasten, hielt seinen Gegner Mayr von Beginn an in Schach. Kasten holte sich den ersten Satz mit 113 zu 103 und den zweiten mit ebenfalls 113 zu 106. Im dritten DG steigerte sich der Stammhamer auf famose 100 Kegel im Gassenspiel und ließ ebenfalls starke 42 geräumte Kegel folgen. Dementsprechend war sein Kontrahent bereits nach drei Durchgängen mit 0:3 SP chancenlos im Hintertreffen. Kasten gab auch im letzten Satz keinen Millimeter nach und holte sich auch diesen mit erneut starken 136 zu 121 Holz. Der Stammhamer Youngster hielt somit mit seinen erzielten 504 zu 444 die Hoffnungen seiner Mannschaft am Leben.

Mit schier uneinholbaren 71 Holz Miesen betrat Schlussmann Gößl Wolfgang die heimischen Bahnen. Und er wollte mit aller Macht die Heimniederlage im letzten Saisonspiel des Meister- und Jubiläumsjahrs des KC Stammham verhindern. Es entwickelte sich im ersten Satz ein sehr spannendes Duell, daß der Stammhamer mit mit starken 141 (105!+36) zu 140 äußerst knapp für sich entschied. In Satz zwei  konnte der Mühlrieder Streicher nach dem Dämpfer in Satz eins nicht so richtig Paroli bieten und so holte sich Gößl diesen mit 129 zu 111. Satz drei brachte die Entscheidung in seinem Duell und im gesamten Kampf. Gößl gewann zwar auch diesen, doch mit 118 zu 111 fiel die Holzausbeute etwas zu gering aus. Im letzten DG holte der Stammhamer Schlussmann nocheinmal alles aus sich heraus und zeigte nach 101 (V) und 52(A) Kegelsport aus der Feinkostabteilung. Doch zum Sieg reichte es nicht mehr, da sein Kontrahent mit 128 dagegen halten konnte. Mit den herausragenden 541 zu 490 Holz holte Gößl 51 Kegel zurück und krönte sich zum Besten Kegler des Tages.   

 

17. Spielbericht: SK Lenting III vs KC Stammham

Im Derby gegen den SK Lenting III sichert sich der KC Stammham die Meisterschaft in der Kreisklasse II mit 5:1 und 1933 zu 1847 Holz.

Willi Schuardt kam im ersten Satz nicht über 98 Holz hinaus und verlor diesen an seinen Gegner Michael Regensburger, der 111 Holz erzielte. Nachdem der Startkegler des KCS auch den 2. DG mit 111 zu 118 abgab, versuchte für ihn Max Gößl sein Glück. Doch auch Gößl konnte mit 101 zu 108 den Lentinger nicht halten, und so gingen die Heimkegler mit 1:0 MP in Führung. Der Stammhamer konnte im letzten Satz Schadensbegrenzung betreiben und erkämpfte sich mit 118 zu 110 acht Holz zurück. Trotzdem musste Stammham neben dem 0:1 auch ein Minus von 19 Holz hinnehmen.

Wolfgang Blumenhofer, hatte bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison, mit leichter Nervösität zu kämpfen und so verlor er den ersten Satz mit 115 zu 117. Doch er steigerte sich in Satz zwei auf 120 Holz und glich zum 1:1 aus. Blumenhofer wurde immer stärker und gewann auch den dritten Satz, gegen den inzwischen eingewechselten Viktor Besik, mit 125 zu 117. Der Stammhamer erhöhte im letzten Satz abermals die Schlagzahl und holte sich auch diesen mit starken 131 zu 113. Blumenhofer kam auf sehr gute 491 zu 449 Holz und bracht seinem Team, neben dem 1:1-Ausgleich, auch insgesamt 33 Plushölzer.

Wolfgang Gößl bekam anfangs von Tobias Ampferl deutlich mehr Gegenwind zu spüren und gab den ersten Satz mit 117 zu 122 ab. Der Etatmäßige Schlusskegler des KCS wußte sich jedoch zu steigern und holte den 2. DG nach spannendem Verlauf knapp mit 127 zu 125. Gößl hatte ab sofort Gegner und Bahn im Griff und gewann Satz drei mit 125 zu 109. Auch im letzten Durchgang wurde Gößl, der auf gute 129 kam, nicht voll gefordert, und gewann somit sein Match mit 3:1 SP, und bei guten 498 zu 470, obendrein 28 Holz.

Schmid sorgte von Anfang an für klare Verhältnisse und gewann Satz eins mit 125 zu 95. Der Stammhamer kam im 2. DG auf 133 Holz, was gegen seinen Kontraheten Regensburger Benedikt, der sich auf 126 Holz steigerte, durchaus nötig war. Satz drei verlor der Stammhamer nach durchschnittlichem Gassenspiel mit 132 zu 138. Den letzten Satz gewann Schmid glücklich mit 126 zu 122, jedoch seine Begegnung letztlich klar mit 3:1 und 516 (Tagesbestwert) zu 481 Holz.

Durch diesen Derbysieg sichert sich der KC Stammham die vorzeitige Meisterschaft in der Kreisklasse II, da der unmittelbare Konkurrent FSV Ingolstadt in Mühlried verlor.   

 

16. Spielbericht: SC Gunvor Ingolstadt II vs KC Stammham

Der KCS nimmt auch die nächste Auswärtshürde nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Bravour und bleibt nach dem Sieg beim SC Gunvor Ingolstadt II mit dem Ergebnis von 1:5 und 2057 zu 2103 Tabellenführer.

Willi Schuardt konnte mit dem besten Kegler des Tages Rainer Schredl (589) nicht Schritt halten, und verlor Satz eins nach schwachem Abräumen mit 97 zu 147. Schuardt steigerte sich auf 127 Holz nach dem Bahnwechsel, doch sein Kontrahent hielt das hohe Niveau und erzielte 151 Kegel. Schredl kegelte weiter wie aus einem Guss und holte auch Satz drei mit 153 zu 111. Schuardt kam im letzten Satz nocheinmal auf 127 Kegel und konnte seinem Gegner, der leicht nachließ, Paroli bieten. Der Stammhamer verlor mit insgesamt 462 Holz satte 127 Kegel.

Zu diesem Zeitpunkt sah es für die Gäste zappenduster aus, doch nun lages an Max Gößl die Kohlen für Stammham aus dem Feuer zu holen. Und Gößl legte mit 141 zu 113 gleich furios los. Auch der zweite Satz wurde mit 135 zu 103 zu einer klaren Angelegenheit für Gößl und somit halbierte er den Holzrückstand bereits zur Halbzeit seines Duells. Der Stammhamer ließ nicht nach und steigerte sich im dritten Satz nach 104 in die Vollen und 42 geräumten Kegeln auf bärenstarke 146 und sicherte sich die uneinholbare 3:0-Führung. Wittmann, auf Seiten von Gunvor, bäumte sich im letzten Durchgang nocheinmal auf, ohne Gößl jedoch, mit seinen 126 zu 135, in Gefahr zu bringen. Der Stammhamer holte mit den erkämpften 557 Holz, die den Bestwert des Auswärtsteams bedeuteten, stolze 97 Holz zurück.

Markus Schmid begann mit 94 im Spiel auf die Vollen eigentlich recht gut, musste aber mit den mäßigen geräumten 39 Holz und einem Stier im letzten Schub knapp mit 133 zu 134 die Segel streichen. Mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch und 149 zu 127 Holz schaffte er den Satzausgleich. Auch Satz drei ging mit 129 zu 115 auf das Konto des Stammhamers. Schmid und sein Gegner Stefan Mück schenkten sich im letzten Satz nichts, aber der Gastkegler holte sich auch diesen mit 137 zu 130. Die erzielten 548 zu 506 brachten die Stammhamer mit 2:1 MP und 12 Holz in Front.

Wolfgang Gößl ließ von Beginn an nichts anbrennen und holte sich mit guten 139 zu 120 das 1:0. Auch nach dem Bahnwechsel kegelte Gößl hochkonzentriert weiter und belohnte sich mit 137 zu 121 und dem zweiten Satzpunkt. Nach 97 zu 81 Holz ins Volle war die Entscheidung im dritten Satz früh gefallen und so ging Gößl uneinholbar mit 3:0 SP in Führung. Vor dem letzten Durchgang hatte der Stammhamer somit einen Gesamtholzvorsprung von 56 Holz und im Gefühl des sicheren Sieges gab der Schlussmann der Gäste den letzten Satz mit 127 zu 137 ab und verlor nicht mehr ins Gewicht fallende zehn Holz. Wolfgang Gößl sicherte seinem Team mit den erkegelten 536 zu 502 Holz den Sieg bei den heimstarken Ingolstädter.   

 

15. Spielbericht: KC Stammham vs FSV Ingolstadt 1976

Der KC Stammham zeigte sich auf den Punkt bereit, und gewinnt das Topspiel der Kreisklasse II gegen FSV Ingolstadt 1976 klar mit 5:1 und 2083 zu 1975 Holz, und erobert sich die Tabellenführung zurück.

Willi Schuardt auf Stammhamer Seite begann äußerst stark und ließ seinen Gegner Manfred Frey vorerst keine Chance. Schon der erste Satz war mit 130 zu 112 für den Heimkegler von hoher Güte und besonders im zweiten Durchgang rief Schuardt sein ganzes Leistungsvermögen ab. Er entschied diesen mit fulminanten 146 zu 123 für sich. Doch die Freude wehrte nicht lange, denn der Startkegler des KCS bekam die Tücken des neuen 120er Spielsystems zu spüren. Denn Satz drei ging, wie aus dem Nichts, mit 140 zu schwachen 103 auf das Konto des Ingolstädters und der Vorsprung von Schuardt schmolz bei einer 2:1 - Satzführung auf magere vier Holz zusammen. Und so kam es wie es kommen mußte, denn der immer stärker werdende Frey ließ im letzten DG dem Stammhamer mit 147 zu 120 keine Luft mehr zum Atmen und folgerichtig musste Schuardt den ersten MP mit guten 499 zu 522 abgeben.

Max Gößl zeigte sich hochmotiviert und entschied gleich den ersten Satz, nachdem er beim 29. Schub ein sehr schwieriges Bild abräumte, im letzten Schub mit 136 zu 132 für sich. Auch der zweite Satz verlief, bei weiterhin hohem Niveau sehr spannend und auch diesen konnte Gößl erst im letzten Schub mit 135 zu 129 für seine Farben entscheiden. Die beiden Kontrahenten gönnten sich weiterhin keine Pause. Gößl setzte im dritten Satz zum entscheidenden Schlag an und punktete mit 131 zu 124. Im letzten Satz betrieb sein Gegner Christian Wurzer gekonnt Schadensbegrenzung, denn diesen entschied er mit 125 zu 114 für sich und konnte so einen Gesamtholzrückstand, bei einem Holzergebnis von 516 (persönliche Heimbestleistung) zu 510 für Gößl, verhindern.

Markus Schmid hatte in dem Routinier Gerd Bauer einen nicht zu unterschätzenden Gegner, denn der Ingolstädter hatte in dieser Saison auswärts schon einen 600er zu Buche schlagen. Dementsprechend konzentriert begann er mit 135 zu 92 sein Unterfangen. Auch in Satz zwei kaufte er seinem Gegner mit erneuten 135 zu 116 schnell den Schneid ab und war zur Hälfte seines Kampfes klar mit 2:0 und 62 Holz in Front. Auch in Satz drei punktete Schmid mit 125 zu 108 und im letzten DG ging es nur noch um den Ausbau des angewachsenen Holzvorsprungs. Schmid legte im letzten Vergleich noch einmal alles in die Waagschale und gewann auch diesen mit starken 150 zu 122. Der Stammhamer nahm seinem Kontrahenten mit dem Tagesbestwert von 545 Holz satte 107 Holz ab und übergab dem Schlußmann eine 2:1 und 90 Holz-Führung.

Schlußkegler Wolfgang Gößl musste nun die Vorgaben seiner Mitstreiter halten, und hatte mit Martin Suchy auf Ingolstädter Seite eine durchaus harte Nuß zu knacken. Gößl begann sehr gut und holte den ersten Satz zur Beruhigung seiner Anhänger relativ klar mit 134 zu 118. Der zweite Satz war etwas umkämpfter, doch auch diesen entschied der Stammhamer mit 127 zu 120 letztlich klar für sich. Im vorletzten DG schnaufte Gößl etwas durch, und ließ seinen Kontrahenten mit durchwachsenen 115 zu 132 wieder etwas herankommen, ohne jedoch ernsthaft in Gefahr zu geraten. Der Schlußmann der Stammhamer erholte sich schnell, legte im letzten Satz nocheinmal einen Zahn zu, und holte sich diesen mit bärenstarken 147 zu 135. Wolfgang Gößl holte mit seinen sehenswerten 523 zu 505 Holz die letzten Mannschaftspunkte, und katapultierte seine Mannschaft mit diesem alles in allem ungefährdeten Heimsieg im Topspiel des 15. Spieltages an die Tabellenspitze der Kreisklasse II.

 

14. Spielbericht: Bayernoil Ingolstadt vs KC Stammham

Der KC Stammham hält mit dem Sieg bei Bayernoil Ingolstadt durch das Ergebnis von 5:1 und 1967 zu 1917 Holz weiterhin Kurs auf die Tabellenspitze der Kreisklasse II.

René Kasten und Wolfgang Gößl nahmen als erstes für Stammham gegen Lindinger und Weltle den Kampf auf. Kasten hatte in dem fast 35 Jahre älteren Ingolstädter einen zu jederzeit ebenbürtigen Gegner. Im ersten Satz hatte er mit 122 zu 116 die Nase vorne, während er in Durchgang zwei mit 106 zu 111 die Segel streichen musste. Der dritte Durchgang war sehr umkämpft und ging mit 124 zu 124 unentschieden aus. So musste der letzte Satz bei 1,5 SP zu 1,5 SP die Entscheidung bringen. Kasten übernahm sofort die Initiative und legte 89 Holz ins Volle vor. Auch die geräumten 35 Holz waren für seinen Gegner (108) eine Nummer zu groß, und so gewann er den wichtigen ersten MP mit guten 476 zu 459 Kegeln.

Wolfgang Gößl hatte die schwer zu spielenden Bahnen und seinen Gegner zu jederzeit im Griff, und so gewann er den ersten Durchgang klar mit 131 zu 116. In Satz zwei atmete er etwas durch, errang aber dennoch klar mit 115 zu 107 den Punkt. Der vorletzte Durchgang war der umkämpfteste, doch auch diesen entschied Gößl mit 129 zu 124 für sich. Der Stammhamer legte im vierten Satz nocheinmal eine Schippe drauf und gewann diesen ebenfalls souverän mit 137 zu 102. Gößl brachte seinem Team nicht nur das 2:0, sondern durch das beste Einzelergebnis von 512 Holz, mit insgesamt 80 Holz in Front.

Der dritte Stammhamer Kegler Max Gößl hatte gegen Rottler einen schweren Stand und gab den ersten Satz mit 128 zu 145 ab. Auch der zweite DG ging trotz ansprechender Vorstellung von Gößl mit 133 zu 140 an seinen Kontrahenten. Nach spannendem Verlauf holte sich der Stammhamer den vorletzten Satz mit 118 zu 117, bevor er den letzten Satz mit 121 zu 133 wieder hergeben musste. So war Gößl mit 3:1, trotz guten 500, seinem Kontrahenten, der den Tagesbestwert von 535 Holz kegelte, unterlegen.

Markus Schmid, der letzte Stammhamer Kegler, hatte mit Franz Schmotz mehr Probleme als erwartet. Allerdings konnte er auch zu keiner Zeit an sein Leistungsvermögen heranreichen. Satz eins ging mit 118 zu 113 an Schmotz. Auch der zweite DG war mit 110 zu 109 von überschaubarem Niveau, ging aber auf das Konto des Stammhamers. Schmid machte es weiterhin spannend und entschied Satz drei mit 125 zu 123 für sich. Der Heimkegler gab sich noch nicht geschlagen und legte 98 Holz im letzten Gassenspiel vor, die Schmid mit 95 konterte. Der Stammhamer konnte das letzte Abräumen mit 35 zu 26 für sich entscheiden und schaukelte sein Duell mit 3:1 SP nach Hause. Mit 479 zeigte Schmid seine schlechteste Saisonleistung brachte aber sein Team mit dem dritten MP auf die Siegerstrasse.   

 

13. Spieltag: KC Stammham vs ESV Bavaria Ingolstadt II

Dersouveräne Heimsieg gegen Bavaria Ingolstadt II mit 5:1 Punkten und 1980 zu 1887 Holz behält den KC Stammham weiter auf Platz zwei der Kreisklasse II, punktgleich mit dem Tabellenführer FSV Ingolstadt.

Startkegler Willi Schuardt hatte von Beginn an leichte Schwierigkeiten mit dem Gassenspiel und gab folglich den ersten Satz mit 101 zu 122 ab. Er ließ nach dem Bahnwechsel eine leichte Steigerung erkennen und holte mit 112 zu 105 den Satzausgleich. Doch im weiteren Verlauf seiner Begegnung konnte Schuardt keine Akzente mehr setzen, und gab die folgenden Durchgänge mehr oder weniger klar mit 104 zu 118 und 117 zu 131, und damit auch den ersten Mannschaftspunkt, ab. Auch der Holzrückstand fiel bei 434 zu 476 für seinen Geschmack etwas zu hoch aus.

Markus Schmid fand gut in sein Spiel, und überzeugte vor allem beim ersten Abräumspiel bei dem er 61 Kegel traf. Er gewann Satz eins klar mit 149 zu 120. In Satz zwei konnte er das Level nicht mehr halten, hatte aber ebenfalls bei 120 zu 114 knapp die Nase vorne. Auch der nächst DG lief mit 124 erneut zäh doch sein Kontrahent konnte mit seinen erzielten 111 Holz keine Gefahr ausstrahlen. Im letzten Satz baute der Stammhamer seinen inzwischen komfortablen Vorsprung bei guten 139 zu 112 aus, und übergab seinen Nachfolger mit dem Tagesbestwert 532 zu 457 den 1:1-Ausgleich und einen Vorsprung von 33 Holz.

Max Gößl begann gut und knöpfte seinem Gegner mit 121 zu 111 den ersten Satz ab. Das spannende Duell ging in die nächste Runde und Gößl verschenkte diese knapp mit 104 zu 106. Satz drei holte erneut der Ingolstädter Routinier Müller mit 124 zu 116 und setze den Heimkegler unter Zugzwang. Im letzten Satz zeigte Gößl unter Druck sein wahres Gesicht und legte 95 Holz ins Volle vor und 51 geräumte Kegel nach, die sein Kontrahent mit ebenfalls guten 137 nicht halten konnte. Der Stammhamer holte den MP knapp mit 489 zu 478 Holz und brachte sein Team mit 2:1 in Führung. 

Schlußkegler Wolfgang Gößl hatte sicherlich kein beruhigendes Polster, und dementsprechend legte er im ersten Satz mit fulminanten 147 (93+54) Holz los. Damit ließ er seinem Gegner, der nur auf 116 kam keine Chance. In Durchgang zwei verlor Gößl unerwartet die Linie und gab diesen mit115 zu 122 ab. Das Auf und Ab, daß sich bei ihm wie ein roter Faden durch die Saison zieht, ging weiter, denn der Stammhamer Schlußkegeler erholte sich wieder und erspielte sich in Satz drei mit starken 141 Holz die erneute Führung. Im letzten Vergleich schenkten sich beide Kontrahenten bei einem Remis von 122 Holz nichts und so errang Gößl den letzten MP mit 2,5 zu 1,5 Satzpunkten für seine Farben.   

 

12. Spieltag: KV Stepperg III vs KC Stammham

Der KC Stammham gewinnt die Begegnung am 12. Spieltag in Stepperg, mit einer großen Portion Glück, mit 4:2 und 2011 zu 1999 Holz.

Schuardt Willi ließ beim anfänglichen Gassenspiel die gewohnte Durchschlagskraft vermissen, und gab den ersten Satz knapp mit 125 zu 127 ab. Nach dem ersten Wechsel reichten 124 zu 120 Holz zum Satzausgleich. Nachdem er auch den dritten Satz mit guten 128 zu 120 für sich entschied, schien der erste MP in greifbarer Nähe, doch Schuardt glitt die Führung mit zu wenigen 113 zu 135 im letzten Vergleich aus den Händen. So gab er den MP über die Holzwertung mit 490 zu 502 Kegeln ab.

Auch sein Pendant auf den anderen Bahnen hatte mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Wolfgang Gößl gab dementsprechend den ersten Satz mit 120 zu 140 ab. Im zweiten DG nahm er buchstäblich den Fuß von der Bremse und übernahm durch phantastisch geräumte 69 Holz die Führung mit 160 zu 123. Mit 126 zu 116 wurde auch der dritte Satz zu einer klaren Angelegenheit für den Stammhamer und das Duell schien mit 2:1 und einem Plus von 27 Kegeln entschieden. Aber für Gößl war im letzten Satz der Faden komplett gerissen, denn er ließ seinen Gegner mit schwachen 105 zu 128 nocheinmal gefährlich Nahe herankommen. Letztlich glücklich, und unter Mitwirkung seines Gegners im allerletzten Schub, glich er mit 511 zu 507 die Führung der Stepperger aus.

Mit minus acht Holz betraten die Schlußleute Markus Schmid und Max Gößl die Auswärtsbahnen. Schmid gewann den ersten Satz ohne zu glänzen deutlich mit 129 zu 107. Er steigerte sich nach dem Wechsel auf 142 und ließ seinem Gegner der nur auf 103 Holz kam, keine Chance. Der dritte Satz entwickelte sich mit 147 zum besten Durchgang für Schmid, und somit baute er seine Führung auf bitternötige 76 Holz aus. Im letzten Satz kam Schmid nicht zurecht und verlor diesen knapp mit schwachen 115 zu 117 Kegeln. Dennoch holte Schmid mit dem Tagesbestwert von 533 zu 459 Holz die entscheidenden Plushölzer.

Max Gößl kam auf den Stepperger Bahnen nicht wie gewohnt ins Rollen, insbesondere die hohe Fehlerquote bereitete ihm Probleme. Der erste Satz ging mit 126 zu 137 auf das Konto des Heimkeglers, während Gößl den zweiten Durchgang mit 125 zu 123 knapp für sich entschied. Doch Thomas Hager auf Stepperger Seite wurde immer Stärker und gewann den dritten Satz klar mit 131 zu schwachen 106 von Gößl. Der Stammhamer Routinier bäumte sich im letzten DG mit starken 94 Holz ins Volle auf, die jedoch sein Gegner mit ebenfalls sehr guten 97 konterte. Der Heimkegler kam im Gesamtholzergebnis immer näher, doch Gößl erzielte fünf Schub vor Schluß den entscheidenden Neuner und verhalf seinem Team somit zum hauchdünnen Auswärtssieg.      

 

11. Spieltag: Post SV Ingolstadt II vs KC Stammham

Der KC Stammham beginnt das Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen mit einer Auswärtsniederlage beim Post SV Ingolstadt II mit 1:5 und 2088 zu 2129 Holz.

Die Stammhamer begannen, in Person von Startkegler Wolfgang Gößl gut, und gingen durch seine 132 zu 115 Holz mit 1:0 in Führung. Auch der nächste Durchgang wurde mit 138 zu 117 zu einer klaren Angelegenheit für Gößl und so war er nach der Hälfte seiner Begegnung ganz klar mit 2:0 und 38 Kegeln in Front. Der Stammhamer hatte auch im weiteren Verlauf seinen Gegner Jutrisa (492) im Griff, obwohl es mit 130 zu 129 und 137 zu 131 etwas enger wurde. Gößl brachte, mit dieser sehr gelungenen Vorstellung, seinem Team, mit guten 537, die verdiente 1:0 - Führung.

Auch Willi Schuardt schien zunächst die Weihnachtspause gut getan zu haben, denn er stand seinem Mitstreiter mit den erzielten 135 Holz in nichts nach. Allerdings verlor er den ersten Durchgang, da sein Kontrahent Seifer mit 140 etwas die Nase vorn hatte. Auch in Satz zwei war der Verlauf ähnlich. Mit 131 zu 134 gab er ihn ebenfalls unglücklich ab. Das Pech blieb ihm weiterhin auf den Fersen, denn Schuardt verlor Satz drei erneut hauchdünn mit 117 zu 118. Der abschließende DG ging dann klar an seinen Gegner und so verlor Schuardt seinen MP klar mit 0:4 SP und 501 zu 528 Holz.

Die Schlußleute Max Gößl und Markus Schmid betraten somit mit guten Erfolgsaussichten die acht Bahnenanlage der DJK Ingolstadt. Doch schnell wurde klar, das die Trauben für die Stammhmer an diesem Abend hoch hingen würden. Gößl hatte in Haertel einen enorm starken Gegner und gab Satz eins klar mit 137 zu 160 ab. Doch Gößl schlug im zweiten Satz nach starkem Abräumen mit 123 zu 115 zurück und glich aus. Der Stammhamer steigerte sich nocheinmal, und holte nach erneut famosen Abräumen (63) den dritten Satz mit ganz starken 158 zu 145. Aber sein Widersacher ließ sich nicht abschütteln und gewann seinerseits den letzten Satz mit 135 zu 120. So zog der Ingolstädter mit dem besten Tagesergebnis von 555 zu 538 an Gößl vorbei und brachte seine Farben mit 2:1 MP in Führung.

Schmid konnte nicht an seine gute Form der Vorrunde anknüpfen, und gab Satz eins klar mit 127 zu 146 ab. Nach dem ersten Bahnwechsel ließ er, speziell beim Gassenspiel, leichtes Aufbäumen erkennen, und erkämpfte sich mit 139 zu 130 den Satzausgleich. Aber in den Durchgängen drei und vier hielt er mit seinem Gegner Schulze nicht mehr Schritt und verlor diese klar mit 141 zu 122 und 137 zu 124. Auch das Gesamtholzergebnis viel mit 512 zu 554 Kegeln für Schulze eher bescheiden aus und besiegelte die Niederlage des Tabellenführers bei den gut kegelnden Postlern.    

 

10. Spieltag: KC Pöttmes II vs KC Stammham

Der KCS beginnt die Rückrunde mit einem klaren Auswärtssieg gegen KC Pöttmes 3 mit 1:5 und 1928 zu 2120 Holz und verabschiedet sich als Tabellenführer (16:4 Punkte) der Kreisklasse II vor FSV Ingolstadt (14:6 Punkte) in die wohlverdiente Weihnachtspause.

René Kasten auf Stammhamer Seite begann recht passabel und entschied den ersten Satz mit 118 zu 110 für sich. Nach dem ersten Bahnwechsel verlor er jedoch die entscheidenden Holz im Abräumen und musste Satz zwei mit 109 zu 124 abgeben. Durchgang drei entschied der Stammhamer nach starken 53 geräumten Kegeln klar mit 140 zu 124 für sich. Im letzten Satz konnte er seinen Gegner Liepelt mit 109 zu 143 nicht mehr halten, sodaß er den ersten MP mit dem Gesamtergebnis 476 zu 501 abgeben musste.

Wolfgang Gößl trumpfte zu Beginn auf den Nebenbahnen groß auf und überrollte seinen Gegner mit 152 zu 135 Holz. Und Gößl legte im zweiten Satz nochmal eine Schippe drauf. Nach famosen 105 im Gassenspiel ließ er ebenso starke 60 geräumte Kegel folgen. Gößl ging nicht nur mit 2:0 Satzpunkten in Führung sondern war mit 317 Holz zur Halbzeit seines Kampfes klar auf 600er Kurs. Doch in den Sätzen drei und vier traf er die Gasse nicht mehr so genau und kam nur noch auf 121 bzw. 123 Holz. Die persönliche Bestleistung von 561 Kegel in der Endabrechnung bedeuteten jedoch gegnüber seinem Gegner Gmelch, der nur auf 498 Holz kam, den sicheren MP mit 3:1 Satzpunkten und den Ausgleich zum 1:1.

Die Schlußkegler Max Gößl und Markus Schmid betraten mit einem Holzvorsprung von 38 Kegeln die Bahnen. Gößl zeigte von Beginn an eine konzentrierte Leistung und ging mit 130 zu 111 in Führung. In Satz zwei steigerte er sich auf 140 Holz und holte sich souverän auch diesen Durchgang. Nach dem Bahnwechsel ließ er etwas die Zügel schleifen, und prompt nahm ihm sein Kontrahent Stubner diesen DG mit 127 zu 118 ab. Satz vier wurde zu einer umkämpften Angelegenheit, und Gößl zog mit 130 zu 137 erneut den Kürzeren. Er gewann aber den Mannschaftspunkt dank der mehr erzielten Holz mit guten 518 zu 502.

Schmid hatte mit seinem Gegner Lutz an diesem Abend leichtes Spiel. Er gewann die Sätze eins und zwei sehr souverän mit jeweils 141 zu 110 und 148 zu 115 und ließ auch nach dem Bahnwechsel nichts mehr anbrennen. Satz drei entschied er mit 143 zu 97, und den letzten Satzpunkt holte Schmid, nach etwas zu geringer Ausbeute beim Abräumen, mit 133 zu 105 Kegeln. Mit dem Tagesbestwert von 565 Holz fuhr er den ungefährdeten Sieg mit 5:1 Mannschaftspunkten nach Hause.

Die Mannschaftsführung des KCS bedankt sich bei allen Akteuren für die sehr gelungene Hinrunde und wünscht allen Mitgliedern und Kegelsportinteressierten frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2015. 

 

 

Kreispokal Viertelfinale: KC Stammham vs KC Sloga Ingolstadt

Für den KCS war der Tabellenführer der Kreisklasse Nord eine Nummer zu groß, denn das Heimteam verliert das Viertelfinale im Kreispokal gegen KC Sloga Ingolstadt mit 0:6 und 2041 : 2107.

Startkegler Schuardt begann nicht gut und verlor Satz eins zu klar mit 107 zu 139. Doch Willi wurde immer stabiler und brachte seinen Gegner Nieselberger mit sehr starken 145 zu 143 und 139 zu 125 an den Rande einer Niederlage. Leider verlor Schuardt den letzten Satz mit 124 zu 130 und dadurch mußte er, wegen der zuviel verlorenen Holz im ersten Durchgang, den MP mit 515 zu 537 abhaken.

Auch Max Gößl hatte im ersten DG, wie gewohnt, das Nachsehen, und verlor diesen mit 133 zu 140. Der nächste Satz war aber mit 148 erlegten Kegeln von Gößl äußerst sehenswert und brachte ihm nicht nur den 1:1-Satzausgleich sondern auch einen 13 Holz Vorsprung. Sein Gegner Avdic gewann jedoch die Sätze drei und vier mit jeweils 132 zu 121 und 124 zu 110 und brachte Sloga mit 2:0 MP in Front.

Schmid mußte nun schon den nächsten MP holen, doch allerdings erwischte er zum Verdruß der zahlreichen Anhänger nicht seinen besten Tag und hatte in Möschl einen Gegner, der die kleinste Schwäche sofort ausnutzte. Satz eins ging mit 135 zu 139 verloren, und im zweiten DG hatte der Heimkegler mit 128 zu 129 das schlechtere Ende für sich. Als auch noch Satz drei mit 142 zu 146 verloren ging, war die Begegnung entschieden. Im letzten Vergleich war Schadensbegrenzung angesagt, doch auch dies gelang mit schwachen 123 zu 143 nicht. Der MP ging mit 0:4 und 528 zu 557 verdient an den besten Akteur des Abends, Dieter Möschl.

Für Wolfgang Gößl war nun nichts mehr zu holen, weil die Partie bereits wegen der klaren Führung von 3:0 MP und 9:3 SP zu Gunsten der Ingolstädter entschieden war. Ein Ehrenpunkt mußte her, doch Gößl verlor die Sätze eins und zwei relativ klar mit 125 zu 120 und 135 zu 116. Der Stammhamer Schlußkegler gewann zwar danach die Sätze drei und vier mit 119 zu 118 und 131 zu121, doch konnte er den Holzrückstand der ersten Sätze nicht mehr aufholen. Er verlor mit 499 zu 486 den letzten MP und für die Heimtruppe blieb nur mehr der schwere Gang zur Gratulation der starken Gäste.    

 

9. Spieltag: SC Mühlried II vs KC Stammham

Der KC Stammham gewinnt das hochklassige Duell gegen den SC Mühlried II nach Auswärtsrekord und drei persönlichen Bestleistungen mit 2:4 und 2145 zu 2182 Holz und kann sich als Herbstmeister der Kreisklasse II feiern lassen.

Der KCS schickte als erstes Willi Schuardt und Wolfgang Gößl ins Rennen, und beide hatten mit T. Streicher bzw. J. Brosi kampferprobte Kontrahenten. Schuardt, der zum ersten mal auf den sehr gut fallenden Bahnen schob, kam nicht wie gewohnt ins Rollen und verlor Satz eins mit 122 zu 131. Schwache 97 nach dem ersten Bahnwechsel ließen ihn schnell mit 0:2 und 30 Miesen ins Hintertreffen geraten. Willi konnte sich auch in der Folgezeit nicht erholen, und gab ebenso die Sätze 3 und 4 mit jeweils 114 zu 138 und 127 zu 136 ab. Mit insgesamt zu wenigen 460 zu 523 verlor er nicht nur den ersten MP sondern auch 63 Kegel. Auch W. Gößl begann zu verhalten und bekam von Routinier Brosi im ersten Satz, der 124 zu 155 endete, eine Lehrstunde. In Satz zwei nahm er den Kampf an, holte diesen mit 140 zu 132 und glich zum 1:1 nach SP aus. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein spannendes Duell auf Augenhöhe in dem zunächst erneut Brosi mit 141 zu 137 das glücklichere Ende für sich hatte. Gößl musste im letzten Durchgang nicht nur den SP sondern auch 27 Holz aufholen. Der letzte Satz ging zwar mit 137 zu 125 an den Stammhamer, doch konnte er den Holzrückstand bei insgesamt 538 (PB) zu 553 nicht mehr egalisieren.

Mit 0:2 MP und 78 Holz Rückstand betraten nun die Schlußkegler Schmid und Max Gößl die "Rennbahn" in Mühlried. Schmid begann stark und ließ T. Atwal auf Mühlrieder Seite im ersten Satz nicht den Hauch einer Chance. Famose 167:123 bedeuteten das 1:0 und die Halbierung des Gesamtholzrückstandes. Eine Neunerserie sicherte ihm auch nach dem Gassenspiel des zweiten Satzes einen 104 zu 86-Vorsprung die er beim Abräumen fast hielt. Mit einer 2:0-Halbzeitführung und 307 zu 253 war er klar auf 600er Kurs, jedoch musste Schmid Satz drei mit guten 158 zu 160 an seinem jederzeit gefährlich starken Gegner abgeben. In Satz vier schwächelte er unkonzentriert beim Abräumen, verlor diesen mit 127 zu 138, und verspielte damit ein Spitzenergebnis. Mit persönlicher Bestleistung von 592 zu 547 (Atwal) konnte Schmid dennoch zufrieden sein. Auf den anderen Bahnen musste Gößl zunächst im ersten Satz die Initiative seinem Kontrahenten D. Felber überlassen und verlor diesen klar mit 128 zu 139. Doch was Max in den Sätzen 2 bis 4 auf die Bahn zauberte suchte seinesgleichen. Mit bärenstarken 156 zu 108 pulverisierte er den ersten Satzverlust und ging dank der mehr erzielten Holz in Führung. Max ließ auch im darauffolgenden Durchgang keinen Millimeter nach und wies den Mühlrieder Youngster mit 157 (99+59) zu 137 in die Schranken. Nach kurzer Verschnaufpause beim letzten Gassenspiel (82) legte er beim Abräumen (69!) nochmal eine Schippe drauf, und fuhr auch den letzten Satz mit 151 zu 138 nach Hause. Mit Tagesbestwert und persönlicher Bestleistung von 592 Holz kratzte er an der 600er Marke, und sicherte seiner Mannschaft den Sieg und die Tabellenführung zum Ende der Vorrunde.    

 

5. Spieltag (Nachholspiel): KC Stammham vs BSG Bayernoil Ingolstadt

Der KCS gewinnt die Begegnung am 5. Spieltag mit Bayernoil Ingolstadt mit 6:0 und 2013 zu 1926 Holz, allerdings war der Kampf bedeutend enger als das Ergebnis vermuten läßt.

Schuardt begann sehr gut und ließ seinem Gegner Lindinger im ersten Satz mit138 zu 112 nicht den Hauch einer Chance. Der Stammhamer ließ im zweiten Durchgang nur unwesentlich nach, allerdings konnte sich sein Kontrahent steigern und so ging der Satz mit 132 zu 133 hauchdünn verloren. Der nächste Vergleich wurde dann wieder zu einer Sache für Schuardt, der dies mit 124 zu 111 klar untermauerte. Als Willi mit großem Vorsprung von 38 Holz und einer 2:1-Satzführung ein letztes mal die Bahnen wechselte war ihm der erste MP fast nicht mehr zu nehmen. Dementsprechend unkonzentriert überließ er den letzten Satz seinem Konkurrenten und verschenkte mit 99 zu 109 und insgesamt 493 zu 465 einen klaren 500er.

Max Gößl hatte in Johann Rottler starke Konkurrenz. Nach hartem Schlagabtausch im ersten Satz hatte der Ingolstädter mit 146 zu 142 das bessere Ende für sich und brachte seine Mannen mit 1:0 in Führung. Doch Gößl konterte im zweiten Durchgang den Angriff mit 127 zu 104 und glich aus. Der dritte Satz war nichts für schwache Nerven, da beide Protagonisten nicht mehr annähernd das Niveau von Satz eins erreichen konnten und sich mit jeweils 105 zu 105 den SP teilten. Im alles entscheidenden letzten Durchgang schienen für Gößl die Würfel gefallen, da Rottler beim Spiel auf die Vollen mit 93 zu 82 davonzog. Doch Max bäumte sich nocheinmal auf, und war beim letzten Abräumen mit starken 45 zu 26 klar überlegen. So ging MP 2 mit 2,5 zu 1,5 SP und starken 501:474 auf das Konto der Heimtruppe.

Schmid konnte mit dem Gewinn des dritten MP so gut wie alles klar machen, und dementsprechend engagiert betrat er seine Heimbahnen. Der erste Satz ging auch postwendend mit 132 zu 118 klar auf sein Konto. Allerdings ließ der Stammhamer die Durchschlagskraft der letzten Kämpfe vermissen und so schlug sein Gegner Hofmann in Satz zwei mit 134 zu 129 zurück. Im weiteren Verlauf entbrannte ein erbitterter Kampf um jedes Holz. Schmid mußte im dritten Satz beim letzten Schub den letzten Kegel abräumen um mit seinem Konkurrenten gleich zu ziehen, und dies gelang. Auch der letzte Satz war in Sachen Spannung nicht zu überbieten, denn auch dieser endete mit 128 zu 128 remis. Schmid schaukelte, nur aufgrund der mehr erzielten Holz in Satz eins, den MP mit 513 zu 504 nach Hause.  

Schlußmann Wolfgang Gößl übernahm sofort die Initiative und gewann Satz eins ohne Probleme mit 123:101. Auch der nächste Durchgang ging mit guten 132 zu 118 erneut klar auf seine Habenseite. Doch sein Gegner Franz Schmotz deutete hier bereits an, daß er sich nicht kampflos geschlagen geben würde. Der Schlußkegler der Gäste wurde immer besser und folglich ging Satz drei relativ deutlich mit 132 zu 120 an ihn. Satz vier wurde zu einem richtigen Fight, indem ebenfalls der Ingolstädter mit 132 zu 131 denkbar knapp die Nase vorn hatte. Gößl konnte sich aber auf seinen hohen Holzvorsprung aus den ersten beiden Sätzen verlassen und gewann auch den letzten MP mit 506 zu 483 Holz.

Im letzten Kampf der Vorrunde geht es am Donnerstag 27.11.14 um 20.15 Uhr zu Mühlried II und dort hängen die Trauben für die Gästekegler bekanntlich sehr hoch.

 

 

8. Spieltag: KC Stammham vs SK Lenting III

Die Mannschaft des KCS gewinnt nach souveräner Vorstellung das Derby gegen den SK Lenting III klar mit 6:0 Punkten und guten 2051 : 1930 Holz.

Startkegler Willi Schuardt holte Satz eins mit 115 zu 112 Holz. Nach dem ersten Bahnwechsel ließ er etwas die Durchschlagskraft vermissen und gab diesen an seinen Gegner Benedikt Regensburger mit 103 zu 119 ab. In der Folgezeit entwickelte sich ein harter Kampf um jedes Holz, in dem Schuardt in Satz drei mit 124 zu 119 leicht die Nase vorne hatte. Durch diesen kuriosen Verlauf war der Heimkegler zwar nach Sätzen 2:1 in Führung, aber mit acht Kegeln im Hintertreffen. Ein Verlust des letzten Durchgangs würde also den ersten Punkt aufs Habenkonto der Gäste bedeuten. Doch Willi biss sich sprichwörtlich an seinem jungen Gegner fest. Nach erneut äußerst spannendem Verlauf, in dem Schuardt immer einem leichten Rückstand hinterher lief, mußte er im "Goldschub" eine Neun erzielen um zu gewinnen. Und Willi lieferte. Er gewann den letzten Satz mit bärenstarken 145 zu 136 und der KCS ging mit 1:0 in Front.

Der heute an Position zwei spielende Wolfgang Gößl bestätigte zunächst seine guten Trainingseindrücke und legte mit 97 Holz beim ersten Gassenspiel los wie die Feuerwehr. Folgerichtig gewann er Satz 1 mit 140 zu 122 deutlich. Auch der zweite Durchgang ging mit 128 zu 123 relativ klar an den Heimkegler.  Bei dieser 2:0 und 23 Holz Führung ließ Gößl daraufhin merklich die Zügel schleifen und sein Gegner Michael Regensburger kam nocheinmal auf. Da die Sätze drei, mit 128 zu 126, und vier mit 127 zu 117 an den Lentinger Kegler gingen, war nocheinmal Hochspannung geboten. Doch der Etatmäßige Schlußmann des KCS hielt dem Druck stand und holte mit Glück, Geschick  und dem Gesamtholzergebnis von 511:500 den MP 2.

Max Gößl betrat als dritter Mann die heimischen Bahnen, und er bot heute eine souveräne Leistung. Satz eins holte der Routinier mit 119 zu 97 mehr als deutlich und auch der zweite Satz war mit 121 zu 101 eine klare Angelegenheit für den Stammhamer. Gößl konnte sich weiterhin steigern und lag nach dem dritten Satz, den er ebenfalls mit 127 zu 104 klar für sich entschied, uneinholbar mit 3:0 Sätzen vorne. Im letzten Durchgang kam sein Gegner Viktor Besik mit 130 Holz nocheinmal auf, doch Max wehrte diesen Angriff mit 131 erzielten Kegeln knapp aber gekonnt ab. Gößl brachte somit sein Team mit 3:0 MP und 78 Plushölzern auf die Siegerstrasse.

Markus Schmid hatte in René Sprungala eine deutlich härtere Nuß zu knacken, doch der Stammhamer ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen. Mit 71 Holz auf den ersten 10 Schub begann er gut und gewann den ersten Satz mit 138 zu 112, nach ettlichen roten Karten seines Gegners wegen Bahnübertritten, sehr deutlich. Der zweite Satz wurde mit 152 der beste Durchgang Schmids und somit verwies er Sprungala, der nur auf 122 Holz kam klar, in die Schranken. In Satz drei stieß der Lentinger den Bock um, und gewann diesen seinerseits mit guten 148 zu 131 Holz. Der letzte Durchgang wurde nocheinmal eng, doch der Schlußmann des KCS ließ fast keine Schwächen erkennen und gewann diesen mit 134 zu 130. Der Tagesbestwert von 555 zu 512 bedeuteten den sicheren Heimsieg von 6:0 und 2051 zu 1930 Holz.

Durch diesen Erfolg kämpft sich der KC Stammham auf den zweiten Platz in der Tabelle, und kann sich, mit einem Heimsieg im Nachholkampf am 19.11.14 um 18.30 Uhr gegen BSG Bayernoil, die punktgleich mit Stammham auf Rang zwei in der Tabelle liegen, sogar auf den Platz an der Sonne verbessern.

 

 

7. Spieltag: KC Stammham vs SC Gunvor Ingolstadt II

Der KCS gewinnt nach hartem Kampf gegen den Tabellenführer der Kreisklasse II, SC Gunvor Ingolstadt II, knapp aber verdient mit 4:2 und 1989 zu 1966 Holz.

Willi Schuardt begann mit 117 eher mäßig sein Duell, und mußte folgerichtig den ersten Satz gegen Franz Mayer, der auf 125 Holz kam, abgeben. Doch Willi erhöhte die Schlagzahl und holte sich den zweiten Satz  souverän mit 121 zu 107 und ging aufgrund der mehr erzielten Kegel leicht in Führung. Das hin und her ging weiter, und so verlor Schuardt nach deutlicher Leistungssteigerung seines Gegners Satz drei mit 113 zu 132. Der Heimkegler lag mit 1:2 und 11 Holz zurück, als ein letztes mal die Bahnen gewechselt wurden. Doch nun war das Kämpferherz von Willi geweckt. Mit 84 zu 82 Holz im Spiel auf die Vollen legte er den Grundstein und beim letzten Abräumen ließ er seinem Gegner keine Chance mehr und gewann dieses mit fulminanten 51 zu 35 Kegeln. Schuardt brachte seine Farben, nach diesem sehr spannenden Zweikampf, durch die erzielten 486 zu 481 Holz, mit 1:0 in Führung.

Markus Schmid, der taktisch bedingt, nach dem krankheitsbedingten Ausfall von M. Gößl, als nächstes die Bahnen betrat, hielt seinen Gegner Stefan Mück von Beginn an auf Distanz. Nach starkem ersten Abräumen, von 59 Holz, ging er mit 1:0 SP in Führung. Sein Kontrahent steigerte sich nach dem Bahnwechsel und holte mit 134 zu schwachen 123 von Schmid den zweiten Satz. Schmid wurde im dritten Durchgang nicht besser, konnte aber die erzielten Plusholz des Gassenspiels beim Abräumen halten und gewann mit 126 zu 114. Der letzte Satz wurde mit 142 zu 98 zu einer klaren Angelegenheit für den Heimkegler, und dieser brachte sein Team mit 2:0 MP und insgesamt 76 Holz in Führung.

René Kasten, der noch nicht ganz zur alten Form des Vorjahres gefunden hat, mußte nun den leicht beruhigenden Vorsprung halten. Er begann mit 91 zu 84 stark, mußte aber mit schwachen 27 geräumten Holz die Segel streichen und verlor den ersten Satz knapp mit 118 zu 120. Auch der zweite Satz ging an den starken Gästekegler Michael Weber, der mit 143 zu 118 klar die Oberhand behielt. Doch Kasten wußte sich zu steigern und holte sich den nächsten Satz ebenfalls klar mit 131 zu 121. Leider konnte er diese Leistung nicht konservieren und gab den letzten Durchgang mit zu wenigen 114 zu 136 ab. Der beste Ingolstädter knöpfte dem Stammhamer, der auf alles in allem zufriedenstellende 481 kam, mit dem Bestwert seiner Mannschaft von 520 Holz, satte 39 Punkte ab.

Mit 2:1 MP und 37 Guten ging als letzter für Stammham Wolfgang Gößl auf die Anlage, und begann mit 93 Holz ins Volle recht ordentlich. Jedoch ließ ihm sein Gegner Rainer Schredl beim Abräumen keine Luft zum atmen und so gab Gößl den ersten Satz mit 128 zu 137 ab. Auch im zweiten Durchgang schien die Entscheidung zu Ungunsten der Heimmannschaft gefallen, als aber Gößl auf den letzten beiden Schüben, wie aus dem Nichts, zwei Neuner auspackte, und so den zweiten Satz mit 137 zu 137 unentschieden gestaltete. Auch der dritte Satz war äußerst knapp. Diesmal hatte aber Schredl das bessere Ende für sich, gewann mit 125 zu 121 Holz und ging mit 2,5 zu 0,5 MP uneinholbar in Führung. Für Gößl hieß es nun mit aller Macht, den inzwischen auf 24 Holz geschmolzenen Gesamtholzvorsprung, zu halten. Beide Schlußkegler wurden im letzten Durchgang nervös und spielten mit den Nerven ihrer Anhänger. Wolfgang kam im letzten Satz nur noch auf äußerst magere 99 Holz, die aber sein Kontrahent, mit ebenfalls mikrigen 100 Kegeln, nicht entscheidend nutzen konnte(Gößl 485 zu 499 Schredl). Stammham entschied das Spiel nur aufgrund der 23 mehr erzielten Gesamtholz und gewann den Kampf gegen den Tabellenführer mit 4:2 MP.

 

2. Runde Kreispokal: KC Stammham vs SC Gunvor Ingolstadt I 4:2 (2095:2048)

Der KC Stammham gewinnt den Pokalkampf gegen den um eine Klasse höher platzierten SC Gunvor Ingolstadt nach spannendem Verlauf mit Mannschaftsrekord und zwei Bahnrekorden verdient mit 4:2 und einem Gesamtergebnis von 2095 zu 2048 Holz.

René Kasten kam sofort wegen seines ungenügendem Gassenspiels auf die Vollen in Bedrängnis und gab die Sätze eins und zwei gegen seinen konstanter spielenden Gegner Rainer Schredl mit 129 zu 134 und 110 zu 133 ab. Dieser zweite Satz würde ihn im weiteren Verlauf noch beschäftigen, denn Kasten wurde stärker und gewann den dritten Satz mit 122 zu 117. Der letzte Durchgang war von Spannung geprägt, aufgrund der Tatsache, daß der Stammhamer auch diesen, nach sehr guter Vorstellung, knapp mit 138 zu 136 für sich entschied. Leider mußte er den ersten Mannschaftspunkt wegen des  Gesamtergebnisses von guten 499 zu 520 Holz abgeben.

Auch das nächste Duell sollte sich als ein Kampf auf Augenhöhe darstellen als Max Gößl für Stammham und Michael Glas auf Seiten der Gäste die Bahnen betraten. Gößl übernahm sofort die Initiative und gewann Satz eins mit 122 zu 117. Der nächste Durchgang war bis zum letzten Schub spannend und folgerichtig endete dieser mit einem Remis von 122 zu 122 und der zweite SP wurde geteilt. Satz drei wurde mit 115 zu 130 zu einer klaren Angelegenheit für den Gast da Gößl nur dreimal abräumen konnte. So mußte die letzte Bahn die Entscheidung bringen und Max konnte die Holz die er beim Spiel auf die Vollen verlor beim letzten Abräumen nicht mehr aufholen und verlor diesen mit 139 zu 132.

Mit einem Rückstand von 0:2 und 38 Holz betraten nun Markus Schmid für den KCS bzw. der erfahrene und starke Spieler Dieter Hieronimus für den SCG die Anlage. Schmid begann gut und legte 96 zu 84 Holz ins Volle vor, die Hieronimus jedoch im Abräumen mit zwei Neunern in Folge und 52 zu 34 konnterte. Folglich ging der erste SP mit 136 zu 130 auf das Konto des Gastes. Angestachelt von diesem Zwischenstand drehte Schmid auf und gewann mit Bahnrekord von 154 Holz zu keinesfalls schwachen 142 von Hieronimus den zweiten Durchgang. Der dritte Satz wurde zu einer klaren Angelegenheit für den Heimkegler, denn nach starken 101 ins Volle und erneuten 154 schien die Gegenwehr seines Widersachers, der nur auf 110 Holz kam, gebrochen. Auch der vierte Satz ging mit 144 zu 129 an den Stammhamer der den Gesamtbahnrekord auf nunmehr 582 Holz schraubte. Somit verkürzte der KCS auf 1:2 MP und wandelte den Rückstand von 38 in ein Plus von 27 Holz.

Für Wolfgang Gößl war die Aufgabe klar, der letzte MP mußte her, und wenn möglich das leichte Holzguthaben halten. Gößl begann hochkonzentriert das Unterfangen und ging mit sehenswerten 132 zu 126 in Führung. Der nächste Satz war hochspannend, denn sein Gegner Michael Hengl war bis zum Schluß in Führung. Ein Stier von Hengl im letzten Schub brachte den nicht mehr für möglich gehaltenen Gewinn des zweiten SP mit 134 zu 133 für den Heimkegler. Gößl wurde in den nächsten Sätzen immer sicherer, auch auf Grund dessen, daß sein Kontrahent mehr und mehr mit der Bahn haderte. Der Stammhamer gewann Satz drei, erneut nach hartem Kampf, knapp mit 133 zu 128. Der letzte Durchgang wurde mit 124 : 116 zu einer eher klaren Angelegenheit für den Heimkegler und Wolfgang machte seinen Triumph von 4 : 0 Satzpunkten perfekt. Mit dieser starken Vorstellung von 523 Holz holte Gößl den zweiten MP und sicherte seinem Team mit dem besseren Mannschaftsergebnis den Sieg.         

 

6. Spieltag: FSV Ingolstadt 1976 vs KC Stammham

Mit Saisonbestwert von 2078 Holz gewinnt der KC Stammham verdient mit 5:1 beim in der Tabelle besser platzierten FSV Ingolstadt.

Wie ein D-Zug rollte Wolfgang Gößl über die ESV- Bahnen und ließ seinem Gegner Pelta von Beginn an keine Chance. Mit 125 zu 100 hatte er einen guten Start und in seinem zweiten Durchgang ließ er starke 145 zu 123 folgen. Auf seiner dritten Bahn bedeuteten famose 61 geräumte Kegel nicht nur 141 Holz, sondern auch die uneinholbare 3:0 - Führung. In Satz vier schnaufte Gößl etwas durch, und gab diesen knapp mit 120 zu 122 ab. Mit persönlicher Bestleistung von 531 Holz nahm er seinem Kontrahenten 58 Kegel ab.

Willi Schuardt begann etwas verhalten seinen Kampf, gewann aber dann doch noch, nach konzentriertem Abräumen, Satz eins mit 117 zu 111 gegen Reichert. Auf seiner zweiten Bahn kam Schuardt überhaupt nicht zurecht und verlor diesen Durchgang folgerichtig mit 101 zu 116. Doch Willi besann sich im weiteren Verlauf des Kampfes auf seine Stärken und gewann schließlich mit jeweils recht beeindruckenden 135 zu 130 und 134 zu 119 souverän die Sätze drei und vier und steuerte mit 3:1 SP und insgesamt 487 zu 476 den zweiten MP bei.

Zur hälfte des Kampfes führte Stammham die Begegnung mit 2:0 und einem deutlichen Plus von 69 Holz, als die Schlußmänner Schmid und Max Gößl die Bahnen betraten. Schmid mußte heute seinem Gegner Suchy Martin, der den Tagesbestwert von 551 Holz erzielte, klein beigeben und sorgte so für den einzigen Wermutstropfen. Schon Durchgang eins ging mit 130 zu 153 klar verloren und auch im zweiten Satz konnte er keine Akzente setzten und gab diesen, wenn auch knapp, mit 125 zu 128 ab. Suchy ließ nicht locker, holte sich auch den dritten Satz mit 143 zu 136, und lag somit uneinholbar mit 3:0 in Führung. Im letzten Satz konnte Schmid, speziell im Abräumen, einige Hölzer aufholen und wendete mit 152 zu 127 die Zu-Null-Schlappe ab. Er verlor somit den MP mit 3:1 und 543 zu 551.

Doch die Anhänger des KCS konnten sich heute auf den erfahrenen Schlußkegler Max Gößl verlassen. Zwar verlor er nach schwachem Abräumen Satz eins mit 118 zu 122, steigerte sich aber danach kontinuierlich von Durchgang zu Durchgang. In Satz zwei behielt er mit 134 zu 120 klar die Oberhand, und auch im Dritten ließ er seinem Gegner Bauer mit 134 zu 112 keine Chance. Mit einer beruhigenden 2:1-Führung und einem Plus von 32 Holz konnte Max gelassen in den letzten Durchgang starten. Auch in diesem war er jederzeit Herr der Lage und errang auch den letzten SP klar mit 131 zu 112. Durch sein 517 zu 466 erhöhte er das Punktekonto auf 3:1. 

Der KCS bekam für das bessere Gesamtergebnis weitere zwei MP und so endete der Kampf deutlich mit 5:1.

     

 

4. Spieltag: ESV Bavaria Ingolstadt II vs KC Stammham

Erneut über das Gesamtholzergebnis muß der KC Stammham eine Niederlage einstecken und verliert am vierten Spieltag der Kreisklasse II mit 4 : 2 und 2054 zu 2019 bei ESV Bavaria Ingolstadt II.

Die Startkegler des KCS Wili Schuardt und Max Gößl kamen gegen die gut aufgelegten Heimkegler Leonardi und Öttinger von Anfang an ins Hintertreffen. Schuardt begann mit 116 zu 135 und Gößl mit 109 zu 129. Schuardt steigerte sich nach dem ersten Bahnwechsel leicht auf 120 und holte den zweiten Satzpunkt. Im weiteren Verlauf seiner Begegnung brachte er keine Highlights auf die Bahn und verlor folgerichtig mit 118 zu 148 und 115 zu 123 mehr oder weniger klar seine Satzpunkte. Schuardt gab mit zu wenigen 469 zu 518 den ersten Mannschaftspunkt ab. Gößl erkegelte im zweiten Satz auf die Vollen satte 99 Holz und holte diesen klar mit 141 zu 130. Doch auch für ihn ging der Knoten nicht so richtig auf und zu allem Überfluß verlor er den dritten Satz glücklos mit 118 zu 119. Den letzten Satz verlor er deutlich an seinen Gegner, der ihn mit 146 zu 121 in die Schranken wies. Gößls 489 zu 524 bedeuteten ein 0:2 nach MP und ein fast uneinholbares Minus von insgesamt 84 Holz.

Kampfeslustig betraten die Schlußkegler des KCS, Wolfgang Gößl und Markus Schmid, die Bahnen. Gößl begann gut, und holte mit 130 zu 118 die ersten Holz zurück, während Schmid hart kämpfen mußte und sich erst im letzten Schub mit 132 zu 129 den ersten SP sicherte. Wolfgang legte nach und erkämpfte sich mit 132 zu 111 weitere 21 Plushölzer. Auch Schmid konnte sich vor allem im Gassenspiel steigern und gewann Satz 2 erneut zäh mit 136 zu 129. Zur Hälfte ihrer Begegnungen konnten die Stammhamer den Rückstand, um mehr als die Hälfte, auf 41 Holz reduzieren. Knackpunkt des Kampfes war der dritte Durchgang. Gößl verlor diesen knapp mit 127 zu 129 während Schmid mit 130 zu 139 nicht überzeugen konnte. Ein letztes Aufbäumen im vierten Satz, in dem Gößl und Schmid im Spiel auf die Vollen jeweils auf 97 bzw. 100 Holz kamen, reichte gegen die tapfer kämpfenden Jürgen Müller und Josef Bauer nicht. Beide Stammhamer gewannen zwar ihre Vergleiche relativ klar mit 519 (Gößl) zu 484 (Müller) und 542 (Schmid) zu 528 (Bauer) doch schlußendlich konnten sie die Niederlage im ersten Auswärtskampf der Saison nicht verhindern.

 

 3. Spieltag: KC Stammham vs KV Stepperg III

Der KCS verliert das dritte Heimspiel der Saison nach bestenfalls durchschnittlicher Leistung mit dem denkbar knappsten Ergebnis von 2:4 und 1950 zu 1951 Holz.

Die Heimtruppe mußte heute auf Stammkegler Wolfgang Gößl verzichten, gingen aber den Kampf in Person von Willi Schuardt sehr entschloßen an. Schuardt begann mit sehr passablen 131 und sicherte sich gegen seinen hoch einzuschätzenden Gegner Claus Riedl, der nur auf 116 kam, den ersten Satzpunkt. Willi ließ auch weiterhin nicht locker und holte sich mit 121 zu 116 und bärenstarken 141 zu 112 die nächsten beiden Sätze und lag uneinholbar mit 3:0 in Führung. Schuardt enttäuschte auch im vierten Satz nicht, mußte aber seinen Gegner mit 126 zu 143 den letzten Satzpunkt überlassen. Der Startkegler des Heimteams errang mit insgesamt 519 (persönlicher Heimbestwert) satte 32 Plushölzer.

Max Gößl kam erneut schwer aus den Startlöchern was er mit sehr schwachen 73 im Spiel auf die Vollen bestätigte. Folgerichtig mußte er Satz 1 seinem Gegner Thomas Hager mit 108 zu 117 überlassen. Max steigerte sich speziell im Gassenspiel enorm und holte sich Satz zwei mit 114 zu 111 und Satz drei mit 132 zu 119. Als alle Zuschauer schon dachten, daß der Kampf von Gößl in trockenen Tüchern wäre, ließ er immer mehr nach, und sein Gegner wurde immer stärker. Gößl verlor nicht nur den vierten Satz mit104 zu 128, sondern auch sein dünnes Polster von sieben Holz, und gab den zweiten MP mit 458 zu 475 ab.

René Kasten ging leicht handverletzt in seine Partie und erwischte mit Stefan Bayer, einen in Stammham  gewohnt stark spielenden Stepperger Kegler. Und Bayer wurde seiner Favouritenstellung, wenn auch mit schlagbaren 126 zu 102 und 121 zu 108, gerecht. Erst im dritten Satz konnte Kasten Paroli bieten und gewann diesen nervenstark mit 121 zu 118. Kasten konnte zunächst in seinem letzten Durchgang beim Gassenspiel sehr gut mithalten verlor diesen jedoch nach zu schwachem Abräumen klar mit 116 zu 135. So ging MP 3 an die Gäste und was sicherlich noch mehr schmerzte waren die 447 zu 500 Holz. Das leichte Plus von 15 nach zwei Keglern wurde dadurch in ein Minus von 38 Holz umgewandelt.

Schlußkegler Markus Schmid auf Stammhamer Seite bekam es mit Routinier Josef Heckl zu tun und hatte sicherlich keine leichte Aufgabe. Schmid begann angesichts des nicht geringen Rückstandes konzentriert sein Spiel und holte mit 133 zu 124 und 128 zu 114 die ersten beiden Sätze und obendrein auch 23 Holz zurück. Zu diesem Zeitpunkt lag Schmid mehr als im Soll. Den dritten Satz konnte er mit 139 zu 114 nicht nur klar für sich entscheiden, sondern auch mit insgesamt 10 Holz in Führung gehen. Doch Heckl gab sich nicht kampflos geschlagen und legte seinerseits mit 93 Holz ins Volle vor, die Schmid mit 90 mehr oder weniger halten konnte. Doch der Heimkegler kam, nicht zuletzt durch seine schlechten Anschübe, immer mehr unter Druck. Heckl traf seinen Goldschub und kegelte im letzten Wurf eine acht, während Schmid in den letzten Schüben nicht mehr ins Volle kam. Somit verlor er den letzten Durchgang mit 126 zu 137, und schlußendlich auch den Kampf, mehr als unglücklich, mit einem einzigen Holz.

 

 

  Kreispokal Vorrunde: KRC Kipfenberg IV vs KC Stammham    2:4  (2095:2114)

Durch einen phänomenalen Schlußspurt im allerletzten Durchgang sichert sich der KC Stammham den Einzug in die erste Runde des Kreispokals.

Der um eine Klasse tiefer spielende Gastgeber aus Kipfenberg begann mit Toni Paolini und Daniel Hortig während Stammham sein Glück mit Willi Schuardt und Wolfgang Gößl versuchte. Schuardt begann etwas zu verhalten und verlor mit 80 zu 93 schon für ihn uneinholbare 13 Holz auf die Vollen. Demzufolge ging der erste Satzpunkt auf das Konto der Gastgeber. Auch eine deutliche Leistungssteigerung in Durchgang zwei (128) hatte nicht den gewünschten Erfolg, da auch sein Kontrahent mit 136 stärker wurde. Erst Durchgang drei, mit ordentlich Wut im Bauch, brachte mit sehr starken 107 (V) und 38 (A) den gewünschten Erfolg, sprich Satzpunkt. Leider konnte Schuardt das Niveau nicht halten und gab Satz vier mit 122 zu 151 ab, und somit auch den ersten Mannschaftspunkt.

Wolfgang Gößl kam auf den Top-Bahnen in Kipfenberg überhaupt nicht zurecht, verlor aber den ersten Durchgang nur äußerst knapp mit 128 zu 129. Auch Durchgang zwei währe für Gößl in Normalform kein Problem gewesen, doch auch dieser ging mit 127 zu 129 sehr unglücklich verloren. In Satz drei ließ er mit 140 Holz leichtes Aufbäumen erkennen, hatte aber gegen den besten Kipfenberger Daniel Hortig der 157 Holz präsentierte erneut das Nachsehen. Auch in seinem letzten Durchgang hatte er mit schwachen 120 zu 132 keine Chance und verlor folgerichtig mit 0:4 Satzpunkten und somit auch den zweiten MP.

Mit einem 0:2 und 53 Holz Rückstand betraten nun das Schlußduo der Stammhamer Markus Schmid und Max Gößl die Anlage. Beide Kegler begannen recht unterschiedlich ihre Aufgabe. Während Schmid mit 154 zu 116 seinem Gegner Josef Kerschenlohr klar den ersten Satz abnahm, hatte Gößl gegen Joachim Dietrich, fast schon traditionell, im ersten Durchgang mit 122 zu 142 das Nachsehen. Leider war für Schmid in Satz zwei, nach schwacher Vorstellung, mit 124 zu 137 sein Vorsprung zunichte, während Gößl seinen Durchgang mit 116 zu 113 und etwas Fortune für sich entschied. Die Situation hatte sich zur Hälfte des Schlußabschnitts alles andere als verbessert, da sich die Stammhamer immer noch einem Holzrückstand von angewachsenen 61 Holz entgegen sahen. Schmid konnte in Durchgang drei seine Situation nicht verbessern, im Gegenteil. Kerschenlohr gewann auch diesen klar mit 142 zu 130. Max dagegen wurde immer stärker und gewann Satz drei souverän mit 133 zu 120 und konnte die verlorenen Holz seines Mitstreiters egalisieren.Die Anhänger der Gäste gaben vor dem letzten Durchgang keinen Pfifferling mehr auf die beiden Schlußkegler des KCS, doch diese brannten jetzt ein wahres Feuerwerk ab. Während Schmid seinem schwächer werdenden Kontrahenten, vor allem beim letzten Abräumen, mit sehr guten 166 zu 123 den Zahn zog konnte Gößl seinen Gegner mit bärenstarken 154 zu 134 niederringen. Schmid holte den MP mit 2:2 und 574 zu 518 und Gößl mit 3:1 und 525 zu 509. Beide verwandelten den 60 Holz Rückstand in einen Vorsprung von 19 Holz und somit zum 4:2-Sieg.       

 

 2. Spielbericht: KC Stammham vs Post SV Ingolstadt II

Der KC Stammham gewinnt nach erneut sehr guter Leistung Heimspiel 2 gegen anfangs ebenbürtige Postler aus Ingolstadt souverän mit 5:1 und 2063 zu 1917 Holz.

Stammham spielte in der gleichen Formation wie in der Vorwoche und so mußte René Kasten als erster die Kegelschuhe schnüren. Kasten zeigte nach verhaltenem Gassenspiel sehr gutes Abräumen und ging äußerst knapp mit 129 zu 128 in Führung. Doch sein Gegner Ewald Henger (503 Holz), der zum Besten Ingolstädter avancierte, drehte den Spieß um und gewann alle drei folgenden Sätze mit jeweils 129:117, 124:122 und 122:115. So mußte Kasten den ersten Mannschaftspunkt mit insgesamt 483 Holz abgeben.

Max Gößl kam zu Beginn seiner Begegnung mit Josef Seifer überhaupt nicht in die Gänge, und verlor nach sechs Fehlwürfen folgerichtig, wenn auch hauteng, mit 111 zu 112 Holz. Doch bei Max wurde das Kämpferherz geweckt, und so gewann er Satz zwei und drei relativ deutlich mit 121:114 und starken 137:128. Satz vier mußte die Entscheidung bringen und beide Kegler waren auf die Vollen mit verhaltenen 78 Holz gleich auf. Gößl behielt aber mit mit den Geräumten 36 zu 34 leicht die Oberhand und glich mit insgesamt 483 zu 466 zum eminent wichtigen 1:1 aus.

Markus Schmid, der sich in stabiler Frühform befindet, hatte in  Siegfried Kerner zu Beginn eine harte Nuß zu knacken. Schmid fegte beim ersten Gassenspiel fulminante 104 Kegel von der Bahn, ließ auch beim folgenden Abräumen nichts anbrennen, und holte mit Einstellung des Bahnrekords von 155 Holz den ersten Satzpunkt. Doch auch Kerner ließ im zweiten Satz keine Fragen offen, und glich mit starken 144 zu 135 aus. Der Stammhamer zog im folgenden Satz die Zügel an und erkämpfte sich mit deutlichen 145 zu 108 Kegeln die erneute Führung. Im vierten Satz schien die Gegenwehr Kerners gebrochen, denn Schmid beendete seine Vorstellung mit 132 zu 106 und Gesamtbahnrekord von 567 Holz.

Wolfgang Gößl ließ, im Gegensatz zur Vorwoche, eine deutliche Leistungssteigerung erkennen, gewann Satz eins klar mit 128 zu 112 Holz und wechselte mit einer 1:0-Führung zum ersten mal die Bahnen. Beide Kegler machten es im folgenden Satz sehr spannend wobei Frank Weise auf Seiten der Gäste mit 132 zu 131 das glücklichere Ende für sich hatte. Wolfgang erhöhte die Schlagzahl von Satz zu Satz und ließ seinem Kontrahenten in den letzten beiden Durchgängen, die mit 134:107 und 137:107 an den Schlußkegler des KCS gingen, nicht den Hauch einer Chance. Er gewann mit 3:1 und im Ergebnis 530 zu 458 Holz letztlich deutlich.

Mit dem besseren Ergebnis von 2063 zu 1917 Holz sicherten sich die Heimkegler auch die letzten beiden Mannschaftspunkte der Begnung und gewannen schlußendlich souverän mit 5:1.    

 

 1. Spielbericht KC Stammham vs KC Pöttmes III

Der KCS beginnt die Saison mit einem klaren Heimsieg mit 5,0 zu 1,0 Mannschaftspunkten und einem Ergebnis von guten 1995 zu 1931 Holz gegen den KC Pöttmes III.

Startkegler René Kasten hatte die Aufgabe als erster mit dem neuen Punktesystem im Kegelsport zurecht zu kommen und begann dementsprechend etwas nervös sein Spiel. Mit 110 zu 117 verlor er den ersten Satz gegen seinen Kontrahenten Herrling. Eine deutliche Steigerung in Durchgang zwei, insbesondere beim Gassenspiel, verschaffte ihm mit 118 zu 104 den sofortigen Ausgleich. Kasten blieb weiter hochkonzentriert und gewann die beiden folgenden Sätze mit jeweils guten 125 zu 108 und 123 zu 114 klar für sich und brachte seine Farben mit dem ersten Mannschaftspunkt in der Geschichte des KCS in Führung.

Max Gößl mußte sich auf deutlich mehr Gegenwehr einstellen was sich sogleich in einem spannenden ersten Durchgang widerspiegelte. Mit 124 zu 124 erkämpfte er sich ein Remis und der erste Satzpunkt wurde geteilt. Den zweiten Satz entschied Gößl mit dem klarsten Ergebnis seines Duells von 128 zu 122 für sich. Sein Gegner Stubner ließ aber nicht locker und gewann erneut eng mit 121 zu 119 den dritten Satz. So mußte der letzte Durchgang die Entscheidung bringen. Der langjährige Schlußkegler des KCS behielt die Nerven und entschied Satz vier mit 115 zu 111 für sich und erkämpfte Mannschaftspunkt 2.

Schmid begann schwach mit 74 Holz ins Volle und verlor seinen ersten Satz dementsprechend klar mit 123 gegen seinen Kontrahenten Gmelch Manfred der mit 148 Holz und Bahnrekord auf Bahn 2 loslegte. Schmid steigerte sich besonders im Gassenspiel und gewann alle drei folgende Sätze klar mit 142 zu 117, 142 zu 112 und 145 zu 139. Mit Tagesbestwert und Bahnrekord von insgesamt 552 Holz sicherte er seinem Team den vorentscheidenden dritten Mannschaftspunkt.

Schlußkegler Wolfgang Gößl konnte mit der 3 : 0 Führung im Rücken frei aufspielen, da für den KCS im schlimmsten Fall ein Unentschieden zu Buche stehen würde. Gößl begann stark und legte mit furiosen 99 Holz ins Volle vor. Sichere 133 zu 112 bedeuteten für ihn die 1 : 0 Führung. Fortan verlor Gößl besonders im Spiel auf die Vollen seine Linie und gab mit jeweils 118 zu 129 und 122 zu 149 gegen Drexler eindeutig die Sätze zwei und drei ab. Satz vier mußte in diesem Duell die Entscheidung bringen. Gößl erzielte verhaltene 82 zu 86 Kegel und auch im folgenden letzten Abräumen konnten beide Kegler nicht glänzen. Es hatte mit 26 zu 24 für Gößl überschaubares Niveau, brachte aber mit insgesamt 110 zu 108 für Drexler den einzigen Mannschaftspunkt der Gäste aus Pöttmes.

Der KC Stammham gewann das erste Pflichtspiel über 4 x 120 Schub mit 5 : 1 da es für das bessere Endergebnis von 1995 zu 1931 zwei weitere Mannschaftspunkte gibt.     

 

 

 

 ==============================================================================================

 ==============================================================================================

 

Saison 2013/2014

 

Vereinsmeisterschaft 2014

Endstand am 11.06.2014.

Blumenhofer W. 120 121 126 98 120 126 117 9         837
Gößl Max 118 120 131 125 143 113 121 122 128 124 109 121 1475
Gößl Wolfgang 125 132 121 130 139 144 133 126 122 122 129 129 1552
Heckner Walter 116 109 125 105 120 111 119 124 120 91 99 85 929
Schmid Markus 152 115 127 121 127 128 114 141 114 134 133 124 1524
Schuardt Willi 107 109 113 111 113 105 135 129 94 103 97 111 1327
Kasten René 126 123 126 131 125 126 124 138 112 137 136 137 1541
Grillhösl Jürgen 117 77 90 94 94 97 101 108 93 81 96 98 1146
Zelnhefer H. 112 120 111 97 93 115 106 97         851
Stein Christian 149 113 155 118 137 132 133 116 137 130 126 116 1562
                           

 

KCS- Pokal 2014

Finalspiele

Das Endspiel um die KCS-Trophäe bestritten, der heuer erstmals im Finale vertretene, Kasten René und Rekordpokalsieger Schmid Markus.

Beide Kegler begannen relativ verhalten, wobei Kasten beim ersten Spiel auf die Vollen den etwas besseren Eindruck hinterließ. Dennoch hielten sich beide Kegler mit jeweils 133 Holz nach 25 Schub schadlos. Schmid konnte sich beim ersten Abräumen leicht absetzen und erzielte magere 68 zu 60 Kegel. Nach dem Bahnwechsel zogen beide Finalisten die Zügel an, wobei Kasten auf gute 141 kam und Schmid vorentscheidende 159 Holz zu Fall brachte. Auch beim folgenden Abräumen ließ Schmid nichts mehr anbrennen und errang mit 72 zu 45 abgeräumten Kegeln den am Ende sicheren Finalsieg. Schmid holte mit 432 zu 379 seinen 13. Pokalsieg.

Im Spiel um Platz 3 sorgte Gößl Wolfgang gegen Heckner Walter für klare Verhältnisse. Schon nach den ersten 50 Schub erkämpte er sich mit 208 zu 179 einen klaren Vorsprung, und den gab er mit dem deutlich knapperen Ergebnis in Durchgang zwei von 204 zu 203 nicht mehr her, und holte sich mit insgesamt 412 zu 382 den verdienten 3. Platzt.

 

Mit einer Überraschung endeten die diesjährigen Halbfinals des KCS - Pokalturniers.

In der ersten Begegnung der Vorschlußrunde standen sich Gößl Wolfgang und Kasten René gegenüber und es entwickelte sich ein spannender Wettkampf. Kasten konnte sich beim ersten Spiel auf die Vollen mit 145 zu 142 einen hauchdünnen Vorsprung erkämpfen, doch Gößl zog beim Abräumen die Zügel straff und schlug mit elf mehr geräumten Kegeln zurück. Nun schien für alle interresierten Zuschauer die Sache klar zu sein, aber Kasten zeigte beim zweiten Spiel in die Vollen herausragendes Gassenspiel und erzielte fulminante 159 Holz. Gößl konnte hierbei mit 138 erlegten Kegeln nicht folgen. Die Begegnung wurde immer spannender, da Gößl erneut beim Abräumen aufholte. Doch Kasten kegelte hochkonzentriert weiter und hielt seinen Gegner mit starken 211 zu 200 nieder. Mit insgesamt 408 zu 405 krönte René seine beste Saison und ließ sich zum ersten Einzug ins Pokalfinale gratulieren.

Im zweiten Halbfinale standen sich Heckner Walter und Schmid Markus gegenüber. Schmid der nacheinander die Passkegler Schuardt und Gößl Max aus dem Bewerb "kegelte" war gewarnt, weil Heckner insbesondere im Pokal regelmäßig auftrumpft. Heckner konnte mit 144 zu 149 auf den ersten 25 Schub mehr als mithalten, doch Schmid zeigte mit 71 geräumten Holz sein Können und nahm einen Vorsprung von 33 Holz mit auf seine zweite Bahn. Heckner konnte eneut mit 141 zu 141 das Gassenspiel ausgeglichen gestalten und kam mit 52 geräumten Holz knapp an die 200er Marke. Schmid gab sich mit 69 Holz keine Blöße und zog mit insgesamt 430 zu 380 abermals ins Pokalfinale ein.

 

 

Abschlußtabelle Saison 2013/2014

 

Pl. Mannschaft Punkte Schnitt Dir. Vergl. /Pkt.
 1. SG Edelshausen II 24:12 2595 6:2
 2. KC Stammham 24:12 2481 4:4
 3. Post SV Ingolstadt II 24:12 2563 2:6
 4. SC Mühlried II 22:14 2577 2:2 / +66
 5. FSV Ingolstadt 1976 22:14 2581 2:2 / -66
 6. SC Gunvor Ingolstadt II 18:18 2552  
 7. KV Stepperg III 16:20 2495  
 8. Bayernoil Ingolstadt 14:22 2461  
 9. ESV Bavaria Ingolstadt II 08:28 2430 2:2 / +67
10. SK Lenting III 08:28 3453 2:2 / -67

 

Spielplan Saison 2013 / 2014 Vorrunde

Datum   /   Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis Ergebnis
12.09.13   19.00 Uhr SK Lenting 3 KC Stammham 2497 2503
18.09.13   18.30 Uhr KC Stammham SG Edelshausen 2 2450 2370
26.09.13   18.00 Uhr SC Gunvor Ingolstadt 2 KC Stammham 2582 2589
12.10.13   13.30 Uhr KC Stammham FSV Ingolstadt 2392 2456
18.10.13   19.30 Uhr Post SV Ingolstadt 2 KC Stammham 2571 2584
26.10.13   13.30 Uhr KC Stammham ESV Bavaria Ingolstadt 2 2369 2255
06.11.13   19 00 Uhr SC Mühlried 2 KC Stammham 2607 2588
16.11.13   13.30 Uhr KC Stammham KV Stepperg 3 2433 2370
30.11.13   13.00 Uhr Bayernoil Ingolstadt KC Stammham 2409 2366

 

Spielplan Saison 2013 / 2014 Rückrunde

Datum    /    Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis Ergebnis
12.02.14   18.00 Uhr KC Stammham SK Lenting 3 2507 2441
12.01.14   10.15 Uhr SG Edelshausen 2 KC Stammham 2607 2539
18.01.14   13.30 Uhr KC Stammham SC Gunvor Ingolstadt 2 2400 2382
05.02.14   19.30 Uhr FSV Ingolstadt KC Stammham 2656 2520
15.02.14   13.30 Uhr KC Stammham Post SV Ingolstadt 2 2413 2509
06.03.14  20.30 Uhr ESV Bavaria Ingolstadt 2 KC Stammham 2436 2601
15.03.14   13.30 Uhr KC Stammham SC Mühlried 2 2412 2396
22.03.14   16.30 Uhr KV Stepperg 3* KC Stammham* 0 2
02.04.14   18.00 Uhr KC Stammham Bayernoil Ingolstadt 2510 2424

             * Stepperg zwecks Spielermangel nicht angetreten   

        

 

Einzelbezirksmeisterschaften 2014 am Eiskanal in Augsburg

Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften in  Augsburg am Eiskanal hatte der KC Stammham mit Max Gößl einen Starter in der Kategorie Senioren B am Start. Gößl zeigte hervorragenden Kegelsport und belegte mit enorm starken 460 (320+140) Holz einen phantastischen ersten Platz nach dem Vorlauf. So durfte Max am darauffolgenden Sonntag mit dementsprechender Fan-Unterstützung erneut nach Augsburg reisen. Leider konnte er seine Leistung nicht konservieren und mußte mit 409 (297+112), dem zehntbesten Endlaufergebnis, etwas die Segel streichen. Dennoch erzielte Gößl mit dem insgesamt sechsten Platz nach Vor- und Endlauf das beste überregionale Ergebnis für den KCS in der fast 50jährigen Geschichte.     

 

18. Spielbericht: KC Stammham vs BSG Bayernoil Ingolstadt

Der KC Stammham krönt eine starke Saison mit einem Heimsieg im letzten Kampf und Saisonbestwert gegen Bayernoil Ingolstadt mit 2510 zu 2424. Außerdem wurde der über fünf Jahre alte Bahnrekord auf Bahn 1, der bisher in Zucheringer Hand war, verbessert.

Der KCS überraschte dir gegnerische Mannschaft mit einer völlig veränderten Mannschaftsaufstellung. So begann Schmid für Stammham den Kampf, und konnte 151 Holz in die Vollen vorlegen. Das erste Abräumen von Schmid war von allerhöchster Güte. Er brachte nach fünf Neunern (drei hintereinander) phantastische 112 geräumte Kegel zu Fall und das Zählwerk blieb erst beim neuen Bahnrekord von 263 Holz stehen. Er nahm nun nach dem Bahnwechsel, die im Kegelsport magische Zahl 500 in Angriff, doch Schmid konnte das hohe Niveau nicht halten. Nach erneut nicht genügenden 151 ins Volle ließ Schmid nur 71 Kegel im Räumen folgen, was bei insgesamt 485 Holz ein Plus gegenüber seinem Gegner Weltle (420) von 65 Punkten betrug.

Der Etatmäßige Schlußkegler, Gößl Wolfgang, rückte heute auf Position 2 vor, doch dieser Schachzug ging für den KCS nicht ganz auf. Gößl begann mit 150 ins Volle gut, kam aber dann beim ersten Abräumen nicht so recht in Tritt und mußte sich mit 54 und einem geringen Rückstand von sieben Holz zufrieden geben. Er hielt im zweiten Durchgang seinen Gegner Lindinger (407) besser in Schach, ohne jedoch zu glänzen. Mit 144 und 62 übergab er mit insgesamt 410 Holz einen Vorsprung von 68 Punkten.

Kasten begann mit 131 Holz ins Volle und schnell wurde klar, daß er am heutigen Tage sein normales, und in dieser Saison oft sehr hohes, Leistungsvermögen nicht erreichen konnte. Mit 60 geräumten Kegel mußte er seinen Kontrahenten Natschka (387) ziehen lassen und lief einem Rückstand von acht Holz zur Hälfte seines Kampfes hinterher. Kasten nahm, nach 137 und 52, bei insgesamt 380 Holz, den Verlust von sieben Holz hin.

Zur Hälfte des Kampfes war noch keine Entscheidung gefallen, als Heckner auf Seiten des KCS die Bahnen betrat. Mit 134 und 54 kam er noch nicht so recht in Fahrt und sah sich einem Minus von neun Holz zur Halbzeit gegenüber. Doch Heckner löste in Durchgang zwei die Bremse und brachte seinen Gegner Rottler (409) mit starken 148 und 69 nochmal ins Schwitzen. Mit guten 405 nahm er nur vier Miese hin und übergab seinem Nachfolger ein Plus von 57 Holz.

Gößl Max mußte nun für Stammham einen uneinholbaren Vorsprung herauskegeln, doch er tat sich in der Anfangsphase mit 143 ins Volle etwas schwer. Die 69 geräumten Holz verschafften ihm etwas Luft und so nahm er ein Plus von 11 Holz mit auf seine zweite Bahn. Sein Gegner Schmotz (419) ließ sich aber auch trotz sehr starken 159 Holz ins Volle von Gößl nicht so leicht abschütteln, und so bedurfte es erneut gute 69 geräumte Kegel um sich mit insgesamt bärenstarken 440 Holz zu distanzieren. Die erkämpften 21 Holz von Max hatten vorentscheidenden Charakter, denn nun konnte er dem Schlußkegler 78 "Gute" übergeben.

Allzweckwaffe Schuardt Willi versuchte zum erstenmal als Schlußkegler des KCS sein Glück und sein Gegner Hofmann war sicher alles andere als leicht einzuschätzen. Doch Willi nahm sehr konzentriert sein Spiel in Angriff. Mit 143 zu schwachen 125 von Hofmann war er jederzeit Herr der Lage und auch beim ersten Abräumen bot er mit 53 zu 49 mehr als Paroli. Schuardt ließ beim zweiten Spiel in die Vollen etwas die Zügel Schleifen (132) und sei Gegner kam mit 155 wieder etwas heran. Der Stammhamer konnte sich aber erneut beim Abräumen mit 62 zu 53 steigern und brachte mit 390 zu 382 den nie gefährdeten Sieg nach Hause.  

 

17. Spielbericht: KV Stepperg III vs KC Stammham

Einen Tag vor dem Spiel erreichte den KCS die Nachricht, daß die dritte Mannschaft des KV Stepperg wegen Spielermangels nicht antreten kann. Aufgrund des kurzfristigen Zeitpunkts und der länger andauernden Ausfälle einzelner Spieler des KV Steppergs wurde übereinstimmend beschloßen den Kampf nicht zu verlegen sondern die zwei Punkte kampflos dem KC Stammham zu überlassen.

Aufgrund der äußerst spannenden Tabellenkonstelation von fünf punktgleichen Mannschaften an der Tabellenspitze kommt es nun am letzten Spieltag zum Showdown. Die punktgleichen Mannschaften sind Edelshausen II, FSV Ingolstadt, SC Mühlried II, Post SV Ingolstadt II und der KC Stammham. Alle oberen fünf Mannschaften müssen gegen die unteren fünf Teams der Tabelle antreten.

Bayernoil, letzter Gegner der Saison des KCS, hat eine Spielverlegung des Kampfes am 05.04.14 beantragt, und der KCS hat dieser zugestimmt. Der Kampf wird nun vorverlegt auf Mittwoch 02.04.14 um 18.00 Uhr.

 

16. Spielbericht: KC Stammham vs SC Mühlried II

Mit Glück und Geschick gewinnt der KC Stammham nach extrem spannender Schlußphase das Verfolgerduell gegen den SC Mühlried II mit 2412 zu 2396.

Startkegler Heckner konnte seine guten Trainingsergebnisse erneut im Wettkampf nicht bestätigen und ging gegen den besten Gastkegler Streicher Markus (429) förmlich unter. Erbegann mit 132 ins Volle und ließ 43 abgeräumte Kegel folgen, was schon vor dem Bahnwechsel ein Minus von beachtlichen 50 Holz bedeutete. In Durchgang zwei kam Heckner nur noch auf 110 (V) und 48 (A) und gab weitere 46 Holz ab.

Kasten begann seine erste Bahn mit 148 gut, und im weiteren Verlauf zauberte René fulminante 85 geräumte Kegel von der Bahn, und nahm somit seinem Kontrahenten Wegler (385) zur Hälfte 39 Holz ab. In Durchgang zwei ließ er leichte konditionelle Probleme erkennen, und mußte mit 128 (V) und 45 (A) wieder 17 Punkte abgeben. Dennoch erkämpfte er 22 Holz zurück und übergab 74 Miese.

Schuardt mußte aufpassen gegen Wenger (397) nicht von Beginn an ins Hintertreffen zu geraten. Er konnte mit 189 (136+53) noch verhältnismäßig gut mithalten und wechselte mit einem Rückstand von 22 Holz die Bahn. Willi steigerte sich, speziell beim Abräumen, auf sehr gute 207 (137+70) Holz und konnte somit seinen persönlichen Rückstand auf ein Holz drücken.

Schmid mußte nun mit aller Macht den Rückstand reduzieren und betrat dementsprechen konzentriert die heimischen Bahnen. Mit starken 153 (V) und 81 (A) nahm er bereits zur Hälfte seinem Gegner Woltron (376) satte 56 Punkte ab. In Durchgang zwei ließ er es leider etwas ruhiger angehen und erkämpfte mit 146 (V) und 72 (A) nur noch 20 Holz. Dennoch übergab er mit Tagesbestleistung von 452 Holz einen Pluspunkt.

Der Kampf schien nun für Stammham in die richtigen Bahnen zu geraten, als Routinier Gößl Max die Bahnen betrat. Doch Max kam nach der glanzvollen Vorstellung am letzten Spieltag nicht so recht in die Gänge. Mit 142 (V) und 52 (A) nahm im Streicher Manuel (415) sieben Holz ab. Gößl steigerte sich nach dem Bahnwechsel leicht und nach 144 und 68 gab er nur noch zwei Holz in diesem Durchgang und mit 406 insgesamt neun Holz an seinen Gegner ab.

Abermals mußten in Stammham die Schlußkegler den nun äußerst spannenden Wettkampf entscheiden. Der KCS, der acht Holz im Hintertreffen war, schickte Gößl Wolfgang ins Rennen, während die Hoffnungen der Gäste ganz auf Streicher Theo ruhten. Gößl hielt sich auf die Vollen mit eher dürftigen 135 zu 133 schadlos. Erst beim Abräumen nahm er mit 70 zu 62 den Fuß von der Bremse und erkämpfte sich ein Plus von 10 Holz vor dem Wechsel. Beide Kontrahenten zeigten beim letzten Gassenspiel sehr ansprechenden Kegelsport und kamen auf 150 (Gößl) und 147 (Streicher). Etwa zehn Schub vor Schluß schlug der Zeiger, aufgrund der besseren Anschübe von Gößl, in Richtung Stammham aus. Wolfgang stellte erneut seine extreme nervenstärke in wichtigen Phasen unter Beweis und entschied auch das zweite Abräumen mit 63 zu 54 für sich. Mit insgesamt 418 zu 394 hielt er die zwei Punkte in Stammham und konnte sich von seinen Fans feiern lassen. 

 

15. Spielbericht: ESV Bavaria Ingolstadt II vs KC Stammham

Die Mannschaft des KCS erledigt die Auswärtsaufgabe beim ESV Bavaria mit Bravour und siegt mit Saisonbestleistung 2601 zu 2436.

Stammham schickte zu Beginn Heckner, Schuardt und Gößl M. ins Rennen. Heckner begann relativ verhalten und mußte sofort einem Rückstand hinterher laufen. Er erholte sich aber schnell und kam noch auf 136 ins Volle. Nach 58 geräumten Kegeln war er dann mit seinem Gegner so gut wie gleichauf. Ein fast identischer Verlauf in Durchgang zwei, indem Heckner auf 137 (V) und 63 (A) kam, bescherte ihm, mit insgesamt 394 Holz, ein Minus von 13 Zählern.

Schuardt kegelte auf seiner "Rekordbahn" erneut sehr solide. Er begann mit 140 Holz ins Volle, und ließ starke 72 geräumte Kegel mit nur einem Fehler folgen. Auch im weiteren Verlauf blieb er seinem Gegner stets auf den Fersen, kam aber beim zweiten Gassenspiel nur auf 129. Doch abermals sehr gute 70 im Abräumen bescherten ihm insgesamt 411 und so gab er "nur" 19 Punkte ab.

Gößl Max lief an diesem Abend zu absoluter Höchstform auf. Er kegelte in Durchgang eins wie aus einem Guß und ließ nach 158 Holz ins Volle bärenstarke 81 geräumte Kegel folgen. Sein Gegner hatte auch in Durchgang zwei nicht den Hauch einer Chance, denn Gößl ließ erneut, nach beeindruckendem Gassenspiel, die Kegel tanzen und lerzielte 157 Holz. Max setzte mit den geräumten 76 Kegeln seinem Auftritt die Krone auf und holte mit Tagesbestleistung von 472 sage und schreibe 115 Holz für seine Farben.

Auch Kasten befindet sich, trotz des kleinen Ausrutschers am letzten Spieltag, weiterhin in bestechender Form. Er war seinem Null- Fehler- spielenden Gegner, speziell beim Abräumen, jederzeit ebenbürtig. Kasten begann mit 143 Holz ins Volle und ließ starke 72 geräumte Kegel folgen. Ähnliches Muster nach dem Bahnwechsel. Mit 140 (V) und 77 (A) kam er an den besten Heimkegler Meyer (438) insgesamt bis auf 6 Holz heran und verringerte somit den Vorsprung seiner Mannschaft nur minimal.

Schmid merkte man die verletzungsbedingte Pause von zwei Spielen nur selten an, denn er fand mit 152 ins Volle gut in den Wettkampf. Auch die 89 Holz im Abräumen waren wahrlich nicht von schlechten Eltern, und somit erspielte er sich zur Hälfte ein sattes Plus. Nach solidem Spiel in die Vollen (146) schien ihm zehn Schub vor Schluß etwas die Puste aus zu gehen, denn er kam nach gutem Start ins zweite Räumen nur noch auf 71 Holz. Trotzdem erkämpfte er mit 458 zu 435 sichere 23 Punkte für sein Team.

Gößl Junior hatte heute leichtes Spiel. Er begann mit 144 Holz ins Volle gut und ließ verhaltene 68 Kegel beim ersten Abräumen folgen. 153 waren beim zweiten Gassenspiel nocheinmal ein Highlight, und auch mit den 69 geräumten Holz war sein Gegner überfordert. Mit den erzielten 434 schraubte er den Vorsprung seiner Truppe auf insgesamt 165 Holz und bescherte Stammham den sicheren Sieg.

 

14. Spielbericht: KC Stammham vs Post SV Ingolstadt II

Nachdem vier von sechs Keglern der Mannschaft des KCS nicht annähernd das Niveau des Nachholspiels vom vorausgehenden  Mittwoch erreichen konnten, verlieren die Stammhamer völlig zurecht gegen die punktgleichen Postler aus Ingolstadt mit 2413 zu 2509.

Heckner startete mit 148 ins Volle vergleichsweise gut sein Spiel, und konnte sich zur Hälfte seiner Begegnung, mit den geräumten 61 Kegeln ein Plus von 18 Holz herausarbeiten. In Durchgang zwei schien irgendwie der Faden gerissen zu sein, denn Heckner blieb mit 138 (V) und 45 (A) weit unter seinen Möglichkeiten. Mit insgesamt 392 zu 389 von Schulze auf Seiten von Post machte er aber drei Pluspunkte.

Blumenhofer erwischte einen rabenschwarzen Tag, nur so ist seine Leistung zu erklären. Mit 169 (124+ 45) hatte er gegen Blumthaler (193) noch Glück nicht noch weiter ins Hintertreffen zu geraten. Auch nach dem Bahnwechsel kam Paul nicht in die Gänge und konnte mit sehr mageren 135 (V) und 54 (A) keine Holz gutmachen. Mit 358 zu 383 gab er 25 Holz ab.

Auch auf Schuardt Willi konnten die Anhänger des KC Stammham am heutigen Tage nicht bauen. Zwar bot er auf die Vollen mit 144 und 148 jederzeit seinem Gegner Henger Paroli, doch das Abräumen war mit 42 und 44 zu schwach und somit verlor er nach Hundert Schub mit 378 zu 421 vorentscheidende 43 Holz.

Auch Kasten ließ auf seiner ersten Bahn alles vermissen. Mit 133 (V) und 44 (A) kam er auf indiskutable 174 Holz, während sein Gegner Männer ihn mit 236 förmlich überrollte. Auch den zweiten Durchgang begann er mit schwachen 124 ins Volle. Erst als nichts mehr zu holen war, begann Kasten zu kegeln. Mit fulminanten 90 geräumten Holz konnte er mit 214 zu 208 sechs Punkte zurückerobern, mußte sich aber in Gänze mit 388 zu 444 klar geschlagen geben.

Mit 121 Holz Rückstand betrat Gößl Max als nächster Stammhamer die Bahnen. Und sein Gegner war kein geringerer als Teuber Ferdinand. Mit guten 219 (142 und 77) hielt Max wacker dagegen und mußte nur sieben Holz vor dem Bahnwechsel abgeben. Beide Kegler schenkten sich weiterhin nichts und boten mit jeweils 160 ins Volle erstklassigen Kegelsport. Erneut starke 77 geräumte Holz von Gößl reichten für den Tagesbesten Kegler Teuber, der auf 81 kam, nicht, und so mußte er sich mit insgesamt 456 zu 467 knapp  geschlagen geben.

Auch Gößl Wolfgang ließ angesichts des aussichtslosen Rückstands von 132 Zählern bemerkenswerter Weise nicht die Zügel schleifen, und legte mit 151 ins Volle ordentlich los. Auch die 70 geräumten Holz warten für seinen Gegner Amon eine Nummer zu groß und so wechselten sie mit 221 zu 205 die Bahnen. Doch der Routinier auf Seiten von Post gab sich noch nicht geschlagen und schlug seinerseits mit 156 zu 149 beim zweiten Gassenspiel zurück. Gößl konnterte aber diese Attacke mit erneut sehr guten 71 und ließ Amon, der nur auf 44 geräumte Kegel kam, nicht mehr aufkommen. Mit sehr guten 441 konnte Wolfgang nur noch Ergebniskosmetik betreiben und drückte das Minus unter Hundert Holz.  

 

13. Spielbericht: KC Stammham vs SK Lenting III

Die Mannschaft des KCS erledigt die Heimaufgabe im Nachbarschaftsderby mit Bravour und gewinnt gegen den SK Lenting mit Saisonheimbestwert von 2507 zu 2441.

Die Mannschaft mußte das verletzungsbedingte Fehlen von Schmid verkraften und begann dementsprechend, in Person von Startkegler Heckner, etwas nervös. Mit 139 (V) und 45 (A) hielt er dennoch seinen Gegner Bogner (180 ) in Schach. Das brachte ihm die nötige Sicherheit für sein Spiel und so steigerte er sich auf sehr gute 157 ins Volle. Auch 69 geräumte Kegel bedeuteten ein Plus und somit stand für ihn nach insgesamt 410 zu 393 ein Vorsprung von 17 Holz an der Tafel.

Blumenhofer ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer dieses Duell an Position zwei entscheiden sollte. Mit 149 ins Volle begann er gut, und danach ließ er noch starke 78 geräumte Kegel folgen, was bereits zum Bahnwechsel ein Plus für ihn von 41 Holz gegenüber Tauer auf Seiten von Lenting bedeutete. Paul ließ in Durchgang zwei zwar etwas nach, errang aber mit 194 (142+52) zu 179 zusätzlich 15 Punkte was einen Gesamtvorsprung von 73 Kegeln für sein Team entsprach.

Der Nachfolgende Kegler des KCS, Schuardt, der sich derzeit in blendender Verfassung befindet, begann relativ verhalten sein Spiel (142+53) und dies wurde von Lentinger Seite in Form von Kral (208) sofort ausgenutzt. Doch Willi wußte sich, wie schon öfter in dieser Saison, in Durchgang zwei zu steigern. Mit famosen 155 (V) und 72 (A) erkämpfte er sich nicht nur die verlorenen Holz zurück, sondern fügte dem Pluskonto des KCS mit Heimbestleistung von 422 Holz noch 29 Punkte hinzu und steigerte den Vorsprung auf vermeintlich uneinholbare 102 Holz.

Daß es nocheinmal spannend wurde, lag nicht zuletzt an den beiden nachfolgenden Keglern des KC Stammham Kasten und Gößl Max bzw an ihren Gegnern. Kasten kam nicht wie gewohnt ins Rollen und legte nicht genügende 126 Holz ins Volle vor. Doch eine wahre Leistungsexplosion beim ersten Abräumen von 77 Holz bescherte ihm ein Plus von 22 Holz vor dem Bahnwechsel. Während Kasten mit 145(V) und 60(A) konstant blieb, schlug sein Gegner Weichenrieder eiskalt zurück. Mit 149 (V) und bärenstarken 98! (A) kam er auf 247 und ließ Kasten im Endeffekt keine Chance. Rene mußte den verlust von 20 Holz hinnehmen, und übergab seinem Nachfolger 82 Pluspunkte.

Gößl Max dagegen bließ von Beginn an ein eiskalter Wind ins Gesicht. Er fand auf Bahn 1 bei 142 (V) und 62 (A) zu selten die Gasse und sah sich bereits zur Hälfte seiner Begegnung mit dem Youngster Bobinac Michael, der auf famose 232 Holz kam, einem großen Rückstand gegenüber. Mit 206 (152+54) auf seiner zweiten Bahn steigerte sich Max nur leicht, während sein Kontrahent mit abermals starken 223 auf Tagesbestwert von 455 kam. Gößl verlor 45 Holz und machte somit die Begegnung mit insgesamt nur 37 Plushölzern für Stammham nocheinmal scharf.

Das Nachbarschaftsderby trat in die entscheidende Phase als die Schlußkegler Gößl Wolfgang für Stammham und Harrer Isidor für Lenting die Bahnen betraten. Gößl begann gut und nahm seinem Kontrahenten (201) von Beginn an mit 149 (V) und fehlerfreien 61(A) den Wind aus den Segeln. Gößl wechselte mit dem Ziel Teamsaisonheimbestwert und Mannschaftstagesbestleistung die Bahnen, und beides gelang ihm. Er steigerte sich auf 151 Holz ins Volle und gute 75 Kegel beim Abräumen auf 226 und brachte mit 436 zu 407 (Harrer) den Kampf in trockene Tücher.  

 

12. Spielbericht: FSV Ingolstadt 1976 vs KC Stammham

Der KCS verliert, nach spannendem Verlauf, und doch am Ende deutlich, das Spitzenspiel beim FSV Ingolstadt mit 2656 zu 2520.

Startkegler Blumenhofer konnte im ersten Durchgang mit seinem Gegner Frey sehr gut mithalten. Nach dem Bahnwechsel mußte er ihn zunächst beim Spiel auf die Vollen ziehen lassen. Blumenhofer konnte sich aber an diesem Abend auf sein Abräumspiel verlassen und kämpfte sich wieder etwas heran, dennoch mußte er sich den Verlust von 27 Holz bei insgesamt 413 Kegeln gefallen lassen. Kasten begann mit 158 (V) sehr stark und räumte 68 Kegel ab, was ihm bereits zur Hälfte seines Kampfes einen komfortablen Vorsprung einbrachte. Nach einer etwas verhaltenen zweiten Bahn mußte Kasten etwas um sein Plus bangen ohne aber in ernsthafte Schwierigkeiten zu gelangen. Mit 195 und insgesamt starken 421 erkämpfte sich Rene die verlorenen 27 Holz seines Mitstreiters zurück.

Schuardt hatte in Stehr (449) einen bärenstarken Gegner gegenüber und so mußte Willi auf seiner ersten Bahn ordentlich "Lehrgeld" zahlen. Doch der Newcomer steckte nicht auf, im Gegenteil. Nach rasantem Abräumen in Durchgang zwei mit 4 Neunern kämpfte sich Willi wider Erwartens heran und mußte mit persönlicher Bestleistung und Stammhamer Tagesbestwert von 432 Holz lediglich 17 Punkte abgeben. Wer gehofft hatte sein Partner auf den Nebenbahnen könnte ihm helfend unter die Arme greifen wurde leicht enttäuscht. Gößl W. fand nur in sehr wenigen Phasen seines Kampfes ins Spiel und gab nach allenfalls zufriedenstellenden 417 ebenfalls 17 Zähler gegen Pelta (434) ab.

Die Schlußkegler Gößl Max und Schmid hatten in den äußerst heimstarken Suchy und Wurzer zwei, an diesem Abend, unbezwingbare Gegner vor der Brust. Gößl wurde mit 409 (221+188), insbesondere in Durchgang zwei, von dem wie entfesselt aufspielenden Suchy (Tagesbestwert 491) förmlich überrolt, während Schmid nach 50 Schub mit 219 und einer Verletzung die Segel streichen mußte. Er überließ Heckner Walter das Feld und dieser machte zu Beginn mit 71 Holz auf den ersten zehn Schub seine Sache mehr als gut. Im weiteren Verlauf jedoch konnte auch er seinen Gegner Wurzer (448) nicht mehr halten und gab mit 209 und im Zusammenschluß beider Bahnen 428 weitere Holz ab.

 

11. Spielbericht: KC Stammham vs SC Gunvor Ingolstadt II

Der KCS gewinnt, nach ernüchternder Anfangsphase, mit hoher kämpferischer Leistung das Heimspiel gegen SC Gunvor Ingolstadt mit 2400 zu 2382.

Startkegler Blumenhofer bekam in keiner Phase Zugriff und ließ sich nach 50 Schub mit 128 (V) und 45 (A) auswechseln. Ersatzmann Heckner fand eigentlich gut ins Spiel und kegelte 140 Holz ins Volle. Doch das sehr schlechte Abräumen von 38 Holz bedeuteten gegen Schmidt (412) auf Seiten von Gunvor im Zusammenschluß beider Kegler 61 Holz Rückstand für die Gastgeber.

Schuardt begann stark und erlegte nach 140 ins Volle noch 62 Holz im Abräumen und so sprang für ihn ein  Vorsprung von 17 Punkten vor dem Bahnwechsel heraus. Doch Schuardt ließ immer mehr nach und so konnte sein Gegner (396) immer näher heran kommen. Mit 172 (128, 44) ließ Willi einige Holz auf der Bahn und mußte ebenfalls ein Minus von 22 Punkten hinnehmen.

83 Punkte nach zwei Durchgängen waren auf den schwer gängigen Bahnen eine sehr schwierige Aufgabe, was aber Gößl Wolfgang sofort zielstrebig in Angriff nahm. Nach starkem Beginn (10 Schub, 68 Holz) baute er immer mehr ab und kam nach 144 ins Volle und schwachen 54 geräumten Kegeln auf ernüchternde 198. Gößl konnte sich in Durchgang zwei nur leicht steigern und knackte mit 202 (140, 62) knapp die 400er Marke. Das Ergebnis bedeutete aber die ersten Plushölzer für Stammham von 15 Punkten da sein Kontrahent Schredl nur auf 385 Holz kam.

Auch Kasten mußte hart kämpfen um auf ein gutes Ergebnis zu kommen. 135 ins Volle und 61 Holz im Abräumen bedeuteten für ihn ein Plus von mageren drei Kegeln vor dem Bahnwechsel. Doch Rene nahm nocheinmal alle Kräfte zusammen, und erlegte beim zweiten Spiel auf die Vollen starke 150 Holz. Er ließ seinen Gegner Herma (385) nicht mehr heran kommen, und holte mit insgesamt 399, wichtige 14 Pluspunkte für seine Farben.

Nun schien sich für Stammham der Kampf in die richtigen Bahnen zu lenken, als Gößl Max mit 54 Holz Rückstand die Anlage betrat. Max übernahm mit 143 (V) und 61 (A) sofort die Initiative und holte weitere 12 Holz vor dem Bahnwechsel. Gößl ließ keineswegs nach und konnte seinem hadernden Gegner Faßmann (376) Holz um Holz abnehmen. Mit konstanten 148 und 61 erkämpfte Max 37 Holz zurück. Er übergab mit sehr guten 413 und 37 geholten Holz dem Schlußkegler absolut machbare 17 Minuspunkte.

Viele der zahlreichen Zuschauer setzten jedoch keinen Cent auf den Schlußkegler Schmid der nun gegen den wohl  besten Kegler der Kreisklasse II, Hengl Georg, antreten mußte. Doch Schmid wußte was er zu tun hatte und war mit 150 zu 150 beim ersten Gassenspiel gleichauf. Er bot beim Abräumen eine gute Vorstellung und rang seinem Kontrahenten mit 79 zu 53 die ganzen Minushölzer ab. Neun Holz Vorsprung bedeuteten aber gegen den jederzeit gefährlich aufkegelnden Hengl alles andere als ein ruhiges Polster. Schmid hielt dem Druck stand und kam auf 156 zu 153 Holz ins Volle. Erneut gute 78 zu 72 geräumte Kegel bedeuteten insgesamt Tagesbestwert von 463 Holz und den knappen Sieg für den Kegelclub Stammham.  

 

10. Spielbericht: SG Edelshausen II vs KC Stammham

Der KCS beginnt das Kalenderjahr 2014 mit einer Niederlage bei der SG Edelshausen II mit 2607 zu 2539.

Das schwach spielende Starterduo Blumenhofer/Heckner hatte gegen Schenke (416) und den Tagesbesten Kegler Fischer Paul (461) so gut wie nichts entgegenzusetzen. Blumenhofer konnte sich auf den sehr gut fallenden Bahnen mit 140 (V) und 51 (A) mit 13 Holz Rückstand in die Halbzeit retten, während sich Heckner mit 136 (V) und 54 (A) zur Hälfte seiner Begegnung bereits einem großen Rückstand gegenüber sah. Blumenhofer zog auf den zweiten 50 Schub etwas an, ohne dabei zu glänzen. Mit guten 216 (153 + 63) und insgesamt 407 Holz hielt er den Rückstand in erträglichem Maße. Heckner steigerte sich nicht mehr und blieb mit 192 (131 + 61) und insgesamt 382 Holz hängen.

88 Holz Minus bedeuteten die Vorentscheidung in diesem Kampf, da auch die nachfolgenden Kegler Kasten/Gößl W. ebenfalls keine entscheidenden Akzente setzen konnten. Kasten begann mit 146 Kegel ins Volle gut und räumte mit 70 Holz stark ab. Das zweite Spiel in die Vollen war mit 132 etwas zu dürftig, und auch 61 geräumte Kegel waren keine Steigerung. So mußte er gegen Winkler mit 409 zu 430 schmerzliche 21 Verlustpunkte hinnehmen. Gößl W. sah man die trainingsfreihe Zeit nur beim Spiel auf die Vollen an. Mit 131 und 148 blieb er etwas unter seinen Möglichkeiten. Allerdings machte er dies mit sehr starkem Abräumen von 85 und 72 Holz wieder wett. Gößl konnte mit 436 zu 426 gegen Stegmayr zehn Holz zurückgewinnen.

Der Kampf war mit 99 Holz Minus entschieden als die Schlußkegler Schmid und Gößl Max die Bahnen betraten. Auch Schmid schöpfte in die Vollen mit jeweils 148 Holz das Potenzial der Bahnen nicht aus und mußte seinerseits mit 220 zur Halbzeit einem Rückstand auf seinen Dauerrivalen Koppold Christian hinterherlaufen. 80 geräumte Kegel im zweiten Durchgang reichten gerade so, um sein Duell mit 448 zu 447 zu gewinnen. Gößl Max dagegen schien die Winterpause gut getan zu haben. Er startete mit enorm starken 159 Holz ins Volle und ließ gute 68 geräumte Kegel folgen. Max erzielte beim zweiten Spiel auf die Vollen abermals famose 160 Holz und 70 Kegel im Abräumen. Die insgesamt erlegten 457 waren gleichzeitig Mannschaftsbestwert und für ihn Saisonrekord. Sein Gegner Reim hatte mit 427 das Nachsehen, konnte dies aber aufgrund des sicheren Sieges seiner Mannschaft leicht verschmerzen.   

 

9. Spielbericht: BSG Bayernoil Ingolstadt vs KC Stammham

Der KC Stammham vergibt nach größenteils schwachen Auftritten die Herbstmeisterschaft in der Kreisklasse II und verliert mit 2409 zu 2366 bei Bayernoil Ingolstadt.

Das Starterduo Blumenhofer/Heckner schien nach guten Trainingseindrücken in Form, doch beide konnten ihre Gegner nicht halten. Blumenhofer hatte mit ungenügenden 377 zu 403 gegen Lindinger das Nachsehen, während Heckner mit schwachen 369 zu 392 gegen Weltle einging. Somit stand schon nach zwei Keglern ein Minus von 49 Kegeln an der Tafel.

Das Mittelpaar Kasten/Gößl Wolfgang konnten als einzige überzeugen. Kasten biß sich nach hartem Beginn an seinem Kontrahenten Natzschka fest und wurde mit 399 zu 404 zweitbester Gastkegler. Gößl stellte erneut seine gute Verfassung unter Beweis und kegelte auf den etwas zähen Bahnen sehr konzentriert. Nach insgesamt 279 Holz ins Volle ließ er bärenstarke 150 Kegel im Abräumen folgen. Gößl erkämpfte gegen seinen ebenfalls gut kegelnden Gegner Rottler mit 429 zu 412 einige Punkte zurück und wurde bester Stammhamer Kegler.

Es keimte mit dem Rückstand von nun 37 Holz etwas Hoffnung auf, als das Schlußduo Gößl Max und Schmid die Bahnen betraten. Gößl tat sich gegen seinen furios startenden Gegner Schmotz schwer, doch im weiteren Verlauf bekam er ihn immer besser in den Griff. Max holte mit 395 zu 367 fast alle Minushölzer auf, war aber insgesamt mit seinen 273 (V) und 122 (A) nicht ganz zufrieden. Schmid präsentierte sich heute völlig von der Rolle und war speziel im ersten Durchgang mit acht Fehlwürfen in Folge gegen den besten Kegler des Tages Hofmann chancenlos. Mit indiskutablen 397 (282/115) zu 431 konnte Schmid seinen Gegner nur noch zu seiner Leistung gratulieren.

Der KCS vergibt eine Riesenchance auf die Herbstmeisterschaft in der Kreisklasse II gegen an diesem Tag schlagbare Gegner aus Ingolstadt.

 

8. Spielbericht: KC Stammham vs KV Stepperg III

Der KC Stammham manövriert sich am achten Spieltag durch diesen Heimsieg gegen Stepperg III mit 2433 zu 2370 zur alleinigen Tabellenführung in der Kreisklasse 2.

Riedl, auf Seiten der Gäste, begann mit 158 Holz ins Volle sehr stark. Der Startkegler der Heimmannschaft, Schuardt Willi, mußte sich somit mächtig strecken, konnte aber "nur" 146 dagegen setzen. Sein Gegner ließ mit 76 geräumten Kegeln auch beim ersten Abräumen nicht nach, und so sah sich Schuardt mit 45 erlegten Kegel und 191 zu 234 einem großen Rückstand vor dem Bahnwechsel gegenüber. Doch er zeigte sich weiterhin konzentriert und holte mit 145 zu 123 und 69 zu 52 fast alle Holz wieder auf. Mit seinem ersten 400er (405) im Wettkampf übergab er einen minimalen Rückstand von vier Holz.

Blumenhofer wußte beim Gassenspiel durchaus zu überzeugen und erzielte 140 zu 135 Holz. Doch auch heute trat seine Schwäche der letzten Kämpfe, das Abräumen, zu Tage. Sein Gegner Friedl nutzte dies aber vorerst nicht aus, und so hielten sich beide mit 185 zu 185 schadlos. Nach dem Bahnwechsel war beim Heimkegler mit 194 nur eine leichte Besserung zu erkennen, während Friedl Josef mit 235 zum besten Gästekegler steigerte. 379 zu 420 bedeuteten einen Gesamtrückstand von 45 Punkten.

Schmid mußte nun endlich Plushölzer auf Seiten der Stammhamer machen. Doch das mißlang beim ersten Schlagabtausch ins Volle gegen Wühr Rudolf mit 134 zu 143 deutlich. Doch heute konnte er sich wiedereinmal auf sein Abräumspiel verlassen und holte mit 84 zu 53 eine Menge Holz zurück. Gleiches Spiel nach dem Bahnwechsel. Nicht genügende 140 zu 135 und erneut bärenstarke 88 zu 60, bedeuteten somit gesamt 446 zu 391, und wandelten den Rückstand in ein Plus von 10 Holz.

Kasten entwickelt sich in dieser Saison immer mehr zum Leistungsträger und hat somit einen großen Anteil am derzeitigen Tabellenstand des KCS. Rene zeigte sich nach seinem Rekordkampf der letzten Woche auch diesmal von Beginn an von seiner besten Seite und erzielte 145 zu 139 Holz. Starke 70 zu 52 im Räumen bedeuteten eine Halbzeitführung von 24 Punkten. 143 zu 144 hielten ihn nach dem zweiten Gassenspiel gut im Rennen. Aber nach etwas schwächerem Abräumen (57) kam sein Gegner Färber gefährlich nahe, jedoch in der Summe mit 415 zu 413 nicht ganz heran. Kasten übergab dem vorletztem Kegler der Stammhamer ein Plus von 12 Holz.

Gößl Max glänzte heute nur beim ersten Gassenspiel mit guten 154. Die 54  im Abräumen und somit 208 Holz genügten, um sich einen Vorsprung von 30 Punkten zu erspielen. Alle Zuschauer waren der Meinung das der Kampf angesichts der zwischenzeitlichen 42-Holz-Vorsprungs gelaufen wäre. Doch weit gefehlt. Gößl wurde immer schwächer und sein Kontrahent Hager kam von Schub zu Schub immer näher heran. 134 (V) und 35 (A) waren für einen Gößl Max ein regelrechter Einbruch und bescherten Hager mit 190 ein unvermutetes Comeback. Der Heimkegler rettete mit dürftigen 377 zu 368 gerade noch neun Holz.

Gößl Wolfgang ließ nach zuletzt starken Trainingsergebnissen aufhorchen, konnte aber im ersten Durchgang mit 132 und 59 alles Andere als zufrieden sein. Sein Gegner Heckl kam mit 131 und 48 aber noch schlechter aus den Startlöchern und beschertem dem Schlußkegler der Stammhamer ein beruhigenden Vorsprung von zusätzlichen 12 Holz. Deutlich mehr Akzente konnte Gößl in Durchgang zwei setzen. Vor allem das Abräumen, nach 140 Holz ins Volle, war mit 80 erlegten Kegeln von außerordentlicher Qualität und bescherte seinen Farben mit in der Summe 411 zu 369 einen am Ende sicheren Heimsieg.

 

 

7. Spielbericht: SC Mühlried II vs KC Stammham

Der KCS verliert zum ersten mal in dieser Saison auswärts, in Mühlried, nach hartem Kampf mit bärenstarken 2588 zu 2607.

Die Startkegler der Stammhamer Blumenhofer und Heckner fanden sehr unterschiedlich in den Kampf. Blumenhofer begann furios mit 161 ins Volle. Beim Abräumen konnte er aber seinen famos kegelnden Gegner Atwal nicht halten und wechselte mit 222 zu 247 die Bahnen. Auf seiner zweiten Bahn war er seinem schwächer werdenden Kontrahenten durchaus gewachsen, verlor aber mit 202 zu 203 und insgesamt 424 zu 450 etliche Holz. Heckner begann nicht gut, kam aber mit 181 zu 191 auf den sehr gut fallenden Bahnen in Mühlried mit einem blauen Auge davon. Auf seiner zweiten Bahn löste Heckner die Bremse und kam nach 154  zu 136 und 61 zu 57 noch auf Alles in Allem gute 396 Holz. So konnte er nach den gewonnenen 12 Holz gegen seinen Kontrahenten Wegler den Rückstand auf 14 Holz drücken.

Die mitgereisten Fans trauten ihren Augen nicht, was sie danach vom Mittelpaar des KCS Gößl W./ Kasten geboten bekamen. Gößl fand einfach keine Gasse und mußte mit schwachen 188 zu 222 von Streicher Manuel 34 Minus hinnehmen. Im Gegensatz zu seinem Mitstreiter Kasten. Rene kegelte von Beginn an wie aus einem Guss und kam bereits auf die Vollen auf phantastische 167 Holz. Nach ebenfalls gekonntem Abräumen von 71 Kegeln blieb das Zählwerk erst bei 238 Holz stehen. Gößl zeigte auf seiner zweiten Bahn sein wahres Gesicht. Gute 155 aufs Volle waren schon eine Steigerung, und beim Abräumen brannte Wolfgang ein wahres Feuerwerk ab. Nach einer Neunerserie fegte er bärenstarke 98 Holz von der Bahn und kam so noch auf insgesamt 441. Trotzalledem verlor er gegen den besten Mühlrieder 13 Punkte. Kasten, so schien es, mußte auf seiner zweiten Bahn erstmal Luft holen, denn mit 134 zu 156 büßte er schon nach dem zweiten Spiel in die Vollen wieder einige Holz ein. Kasten erkämpfte sich jedoch nach konzentriertem Abräumen gegen Tominac mit 71 zu 71 ein Remis und holte so mit persönlicher Bestleistung von 443 Holz 15 Punkte zurück.

Die Schlußkegler Schmid und Gößl M. betraten somit die Bahnen mit machbaren 12 Holz Minus. Schmid begann recht verhalten und traf nur 147 ins Volle. Auch die geräumten 72 bedeuteten allenfalls Durchschnitt und ein Unentschieden von 219 zu 219 mit seinem Gegner Streicher Markus. Gößl fand an diesem Abend seinen Meister in Streicher Theodor was sich bereits beim ersten Gassenspiel mit 149 zu 168 abzeichnete. Das Abräumen war nach zu vielen Fehlern mit 45 zu 72 auch nicht das Gelbe vom Ei und somit mußte Max vorentscheidende 46 Holz abgeben. Schmid zog auf seiner Schlußbahn deutlich an und erlegte 157 Kegel im zweiten Gassenspiel. Auch die 87 geräumten Holz waren durchaus ansehnlich und bescherten ihm den Tagesbestwert von 463 und ein Plus von 24 Punkten. Auch Gößl zog nocheinmal die Zügel an, aber mit 155 zu 161 ließ Streicher keine Schwäche erkennen. Erst beim zweiten Abräumen holte Max mit 72 zu 51 einige Holz zurück hatte aber mit insgesamt 421 zu 452 und 31 Minuspunkten deutlich das Nachsehen.

 

6. Spielbericht: KC Stammham vs ESV Bavaria Ingolstadt II

Der KC Stammham erhält durch den Sieg gegen den ESV Bavaria Ingolstadt II die erwarteten zwei Punkte mit glanzlosen 2369 zu 2255.

Blumenhofer kam von Anfang an nicht so recht in Schwung und mußte bereits zum Bahnwechsel mit 181 zu 208 ordentlich Federn lassen. Zwar steigerte er sich beim zweiten Spiel in die Vollen auf 151, doch das folgende Abräumen war mit 35 Holz sehr schwach. So mußte Blumenhofer bei insgesamt 367 zu 422 den Verlust von 54 Punkten gegen Meyer hinnehmen.

Schuardt Willi hatte mit seinem Gegner Bogner keine nennenswerten Probleme und traf 150 Holz ins Volle. Auch im Abräumen lief alles nach Wunsch und so konnte er mit 202 zu 162 einen Vorsprung von 40 Holz mit auf seine zweite Bahn nehmen. Willi kam erneut auf Bahn 1 nicht gut zurecht und gab mit 175 zu 187 wieder einige Punkte ab. Er konnte jedoch mit seinen 377 Holz zufriedensein, da sein Gegner nur auf 349 kam, und er so nur ein Minus von 27 Holz seinem Nachfolger übergab.

Auch Schmid hatte in Baur einen dankbaren Gegner. Er erkegelte bereits zur hälfte seiner Begegnung mit soliden 228 (150+78) zu 173 ein Plus von 55 Holz. Schmid kam nach dem Bahnwechsel nicht mehr so gut zurecht, war aber mit 202 zu 180 jederzeit Herr der Lage. Er verwandelte das Minus in ein Plus von 53 Holz.

Der vierte Mann der Stammhamer Kasten hatte ebenfalls leichtes Spiel mit seinem Gegner Leonardi. Mit guten 194 (137+ 57) zu 168 erkämpfte sich Rene 26 Holz auf den ersten 50 Schub. Er ließ auch im zweiten Durchgang nicht nach, und erlegte mit 136 und 62 weitere 198 Kegel. Mit guten 392 zu 348 schraubte er das Plus des KCS auf 97 Holz.

Gößl Max kam aufgrund der geringen Gegenwehr im ersten Durchgang mit 134 und 44 nur auf 178 Holz. Doch auch ihm reichte es für ein Plus von 14 Punkten. Gößl kegelte im zweiten Durchgang wesentlich besser und erfreute seine Anhänger mit 209 zu 183. Trotz der mäßigen Leistung von 387 nahm er seinem Gegner Zehetbauer noch 40 Holz ab und übergab seinem Schlußspieler satte 137 Gute.

Der Schlußmann der Stammhamer, Gößl Wolfgang, hatte in Klinder Andreas von Beginn an eine bedeutend härtere Nuß zu knacken. Gößl rettete mit starken 214 (154+60) zu 213 mit Mühe ein Holz zur Hälfte seines Kampfes. Auch im weiteren Verlauf hatte er gegen den Tagesbesten Kegler Klinder mit 202 zu 226 das Nachsehen und verlor mit 416 zu 439 nicht mehr ins Gewicht fallende 23 Kegel.      

 

5. Spielbericht: Post SV Ingolstadt II vs KC Stammham

Der KC Stammham behält seine blütenweiße Auswärtsweste und gewinnt auch das Gastspiel bei Post SV Ingolstadt II nach sehr guter Leistung knapp mit 2571 zu 2584.

Schon das Starterduo Heckner/Kasten stellte die Weichen auf Sieg. Heckner konnte in seinem ersten Saisonspiel auf die Vollen mit 142 zu 139 mehr als mithalten, büßte aber beim Abräumen wegen der zu hohen Fehlerzahl mit 196 zu 210 den Vorsprung ein. Walter ließ auf seiner zweiten Bahn gute 144 und bärenstarke 71 Holz folgen, und nahm so seinem Gegner Schulze bei insgesamt 411 zu 407 ein paar wichtige Punkte ab. Auch Kasten war mit 142 zu 145 auf die Vollen und sehr guten 70 zu 68 jederzeit Herr der Lage. Rene biss sich weiterhin an seinem Gegner Blumthaler fest, und war nach 196 zu 189 mit insgesamt 408 zu 402 mit sechs Holz obenauf.

Plus 10 Holz waren für die Mittelachse der Stammhamer Gößl W. und Blumenhofer Grund genug den Kampf voll konzentriert fortzusetzen. Gößl begann fulminant sein Spiel und legte seinem Kontrahenten Weise beim Spiel auf die Vollen 162 gefallene Kegel vor. Auch das Abräumspiel war mit 79 Holz von sehr hoher Güte. Er erspielte sich mit starken 241 zu 219 einen komfortablen Vorsprung. Nach dem Wechsel verlor Gößl etwas die Linie und gab mit 193 zu 203 einige Punkte ab. Trotzdem konnte er mit guten 434 zu 422 zwölf Holz retten. Blumenhofer tat sich auf seiner ersten Bahn etwas schwer, lag aber mit 203 (142+61) zu 218 noch gut im Rennen. Schon beim nächsten Gassenspiel holte sich Paul mit 144 zu 134 zehn Holz zurück, fegte beim folgenden Abräumen spitzenmäßige 81 Kegel von der Bahn und zwang so seinen Gegner Männer mit 428 zu 421 in die Knie. Nach diesem spannenden Durchgang hatten sich die Stammhamer bereits einen Vorsprung von 29 Punkten erkämpft.

Nun lag es an den Schlußkeglern Schmid und Gößl M. den Vorsprung bis aufs Blut zu verteidigen. Schmid hatte in Teuber den aktuell Schnittbesten Kegler der Saison zum Gegner. Aber er konnte im ersten Durchgang speziell auf die Vollen mit 163 zu 160 sehr gut mithalten. Beim Abräumen hatte er allerdings mit 81 zu 90 das Nachsehen. Schmid hatte an diesem Abend gegen seinen wie entfesselt aufspielenden Kontrahenten keine Chance was die Zahlen von 215 (146+69) zu 235 und insgesamt 459 zu 485 beweisen. Somit mußte Gößl Max seinem Mitstreiter helfend unter die Arme greifen. Und dies gelang ihm auch in beeindruckender Manier. Er mußte sich ebenfalls starker Gegenwehr seines Kontrahenten Amon erwehren und erspielte sich mit sehr guten 228 zu 222 einen leichten Vorsprung vor dem Bahnwechsel. Der Kampf wurde immer spannender auch weil Gößl beim Gassenspiel mit 138 zu 146 einige Holz verlor. Max wurde jedoch zum Endspurt immer stärker. Er räumte mehrmals schwierige Bilder ab, und konnte so mit 78 zu 66, bei insgesamt 444 zu 434, die entscheidenden Punkte für seine Farben erkämpfen.

In diesem Spitzenspiel das seinen Namen durchaus verdiente setzte sich der KCS am Ende glücklich aber verdient durch und bleibt nach dem fünften Spieltag punktgleich mit dem Tabellenführer an der Spitze der Kreisklasse II.

 

 

4. Spielbericht: KC Stammham vs FSV Ingolstadt

Der KCS verliert ausgerechnet auf den heimischen Bahnen das erste Punktspiel der Saison gegen den FSV Ingolstadt mit 2392 zu 2456.

Startkegler Blumenhofer kämpfte von Beginn an mußte aber auf der ersten Bahn mit 134 und 62 den Verlust von drei Holz hinnehmen. Nach dem Wechsel verbesserte er sich beim Spiel auf die Vollen und erspielte sich mit 145 und 59 und insgesamt 400 zu 393 gegen Pelta sieben Holz.

Schuardt zeigte auf seiner ersten Bahn mit 153 und 62 seine bisher beste Leistung für den KCS und holte zur Hälfte ein Plus von 17 Holz. Wohlgemerkt auf seiner ersten Bahn. Willi erlebte in Durchgang zwei unerklärlicherweise sein persönliches Kegelwaterloo und verlor mit 121 und 26 alle gewonnenen Holz. Er übergab mit insgesamt 362 zu 383 ein Minus von 14 Punkten.

Schmid erkegelte sich mit einer soliden Leistung von 155 und 72 einen leichten Vorsprung von 9 Holz gegen den besten Gästekegler Frey. Auch im zweiten Durchgang setzte er sich nur leicht ab und übergab bei 148 und 78 mit 453 zu 432 lediglich sieben Holz Plus.

Gößl Max begann für seine Verhältnisse mit 147 und 59 recht zurückhaltend sein Spiel. Er mußte gegen den im ersten Durchgang bärenstark aufspielenden Wurzer 24 Miese verkraften. Doch nach dem Wechsel ließ er sein Können abermals aufblitzen und erzielte mit famosen 231 (155 und 72) mit insgesamt437 zu 429 ein Plus von acht Holz.

15 Pluspunkte waren für Kasten ein magerer Kredit um über die Runden zu kommen, und leider konnte er seinen Gegner Stehr auch nicht lange halten. Mit zu wenigen 183 (138, 45) zu 211 verbrauchte er das ganze Pluspolster und mußte folglich einem Rückstand hinterher laufen. Kasten hatte Glück, daß seine Widersacher nach dem Bahnwechsel etwas den Faden verlor und hielt so, mit 181 zu 185 und Alles in Allem sehr schwachen 364 zu 396, die Partie mit Minus 17 offen.

Auch Gößl Wolfgang, sonst so zuverlässiger Schlußkegler der Stammhamer, fand von Beginn an keinen Zugriff auf den Kampf. Gegen den sehr gut aufgelegten Suchy auf Seiten der Donaustädter hatte er schon in Durchgang eins keine Mittel was die Zahlen mit 193 zu 217 bestätigen. Die Begegnung war entschieden und Gößl ließ auch kein weiteres Aufbäumen mehr erkennen. Er gab mit schwachen 183 zu 206 weitere Holz ab und der KCS mußte somit zum ersten mal in dieser Saison seinem Gegner gratulieren.  

 

 

Kreispokal 1. Runde: KC Stammham vs Post SV Ingolstadt (Bezirksliga A)

Der KCS unterliegt erneut in der ersten Runde des Kreispokals gegen geschloßen auftretende Postler aus Ingolstadt mit 2428 zu 2512.

Der Startkegler Blumenhofer hatte von Beginn an Probleme mit der Kugelführung und gab bereits mit schwachen 376 zu 413 satte 37 Holz ab.

Schuardt überzeugte heute vor allem im Abräumen und streifte mit 397 zu 402 Holz knapp die 400er Marke. Er übergab ein Minus von 42 Punkten.

Der nächste Schachzug der Stammhamer verpuffte fast wirkungslos, da Gößl Wolfgang mit sehr guten 432 zu 423 nur neun Holz zurückholte.

Kasten erkegelte sich auf die Vollen mit insgesamt 246 zu wenig Holz, konnte sich aber auf ein sehr gutes Abräumspiel berufen. Dennoch gab er mit 380 zu 436 gegen den Tagesbesten Kegler Weise alles entscheidende 56 Holz ab.

Gößl Max konnte nach sehr gutem Spiel auf die Vollen seinen Gegner beim Abräumen nicht halten und gab ebenfalls mit 409 zu 421 weitere Holz ab.

Schlußkegler Schmid traf beim Spiel auf die Vollen zu selten die Gasse konnte aber nach gutem Abräumen mit insgesamt 434 zu 417 den Rückstand unter Hundert Holz drücken.

 

3. Spielbericht: SC Gunvor Ingolstadt 2 vs KC Stammham

Nach fast schon verlorenem Kampf beschert ein Herzschlagfinale dem KC Stammham zwei Punkte gegen die heimstarken Kegler vom SC Gunvor Ingolstadt 2 mit 2582 zu 2589.

Die Heimmannschaft SC Gunvor bot gleich zu Beginn ihren besten Mann Hengl Georg auf, der mit Sicherheit zu den besten Keglern im Kreis zu rechnen ist. Doch auch der KCS hielt mit einem ihrer stärksten Keglern, nämlich Gößl Wolfgang, eisern dagegen. Gößl ließ mit sehr guten 156 zu 161 keine Schwäche erkennen und lag auch mit geräumten 70 zu 86 und 21 Holz Minus noch gut im Rennen. In Durchgang zwei drehte Gößl den Spieß um, und fegte seinerseits famose 173 zu 160 Holz ins Volle von der Bahn. Beim Abräumen büßte er dann gegen seinen wie entfesselt spielenden Gegner mit starken 71 zu 86 wieder Punkte ein. Doch Gößl bot mit persönlicher Auswärtsbestleistung von 470  Kegelsport vom Allerfeinsten und verlor nur 23 Holz.

Der zweite Mann des KCS, Blumenhofer Wolfgang, bot ebenfalls zu Beginn eine äußerst ansprechende Leistung, und erzielte mit 165 auf Bahn 1 einen sehr guten Wert ins Volle. Auch er ließ beim Abräumen keinesfalls die Zügel schleifen und legte 72 Kegel nach. Mit 237 zu 180 erspielte er sich einen komfortablen Vorsprung. Und den sollte er noch notwendig brauchen. 143 ins Volle konnten durchaus noch als gut bezeichnet werden, doch die 49 geräumten Kegel brachten Paul in arge Bedrängnis. Denn mit insgesamt 429 konnte er nur noch vier Holz retten.

19 Holz Minus waren durchaus noch im Kalkül der Stammhamer als Willi Schuardt auf Seiten der Stammhamer die Bahnen betrat. Und Willi tat sich heute speziell im Abräumen sehr schwer. Mit 140 zu 157 mußt er bereits nach dem Gassenspiel einen Rückstand hinterherlaufen. Und mit 43 zu 44 geräumten Holz hatte er noch Glück im Unglück. Auf den sehr gut fallenden Bahnen traf er auch nach dem Wechsel die Gassen zu selten, eroberte aber mit 139 zu 135 vier Holz zurück. Willi hielt in der folgezeit seinen ebenfalls nicht stark spielenden Gegner Hieronimus Dieter und gab mit insgesamt 366 zu 380 nur 14 Holz ab.

Kasten begann seine Aufgabe äußerst konzentriert, was er mit guten 150 Holz ins Volle auch sogleich bestätigte. Doch schwache 39 geräumte Kegel schockierten ihn und seine Anhänger, und ließen ihn mit 185 zu 218 und einem Rückstand von 33 Holz die Bahnen wechseln. Seine Situation schien sich auch weiterhin nicht zu bessern, da sein Gegner Herma mit 163 zu 150 weiter davonzog. Doch Rene hielt noch einmal dagegen und wurde mit 62 zu 54 und einigen Plushölzern belohnt. Mit 397 zu 435 übergab er einen schweren Rucksack von nun insgesamt 71 Holz.

Gößl Max kam zu Beginn auf seiner ersten Bahn nicht gut zurecht. Doch Max stellte sich dank seiner Routine um. Und was er beim ersten Abräumen aufs Parkett zauberte war Kegelsport vom Allerfeinsten. Mit bundesligareifen 94 zu 50 halbierte er fast den Rückstand und entzückte seine lautstarken Anhänger. Gößl legte 157 zu 137 ins Volle nach und ließ 66 zu 58 im Abräumen folgen. Er nahm seinen Gegner Schmidt Karl mit 451 zu 395 eminent wichtige und im nachhinein spielentscheidende 56 Zähler ab.

Schmid, der heute die schwierige Aufgabe des Schlußkeglers übernehmen mußte, hatte mit Faßmann Erwin einen sehr heimstarken Kegler zum Gegner. Schmid startete seine Aufgabe mit 160 ins Volle recht  zufriedenstellend mußte aber seinem Gegner ein Holz überlassen. Im Abräumen besann er sich auf seine Stärken und machte mit 88 zu 71 aus 15 Miese ein Holz Plus. Nun begann der Kampf praktisch bei Null. Und Schmid fand nach dem Bahnwechsel so gut wie keine Gasse während Faßmann mit 160 zu 138 ins Volle immer mehr davonzog. Doch der Stammhamer gab sich noch nicht geschlagen. Mit Hilfe der frenetischen Anfeuerungsrufen seiner Fans konnte Schmid auf den letzen sieben Schub viermal abräumen und stellte mit dem Ergebnis von 228 und insgesamt 476 zu 454 den knappen Sieg von sieben Holz sicher.

Die Mannschaft des KC Stammham bleibt mit dieser beeindruckenden Auswärtsvorstellung weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Kreisklasse II.      

 

2. Spielbericht: KC Stammham vs SG Edelshausen 2

Nach hartem Kampf und doch am Ende deutlich gewinnt die Mannschaft des KCS zwei weitere Punkte gegen einen der Favouriten der Kreisklasse II Edelshausen 2 mit 2450 zu 2370.

Blumenhofer kam auch diesesmal schwer in  die Gänge und blieb mit 127 auf die Vollen hängen. Auch das Abräumen verlief nicht seinen Wünschen entsprechend und so blieb er mit 188 weit unter der 200er Marke. Sein Kontrahent Hanikel kam mit 144 und 69 wesentlich besser zurecht und bescherte Blumenhofer gleich ein Minus von 30 Holz. Doch Paul steigerte sich und holte mit 205 (144+61) zu 184 (142+42) einige Punkte zurück.

Für Schuardt bedeutete das ein Minus von neun Holz. Auch er kam zäh ins Spiel und mußte mit drei "Schlechten" auf zehn Schub vorlieb nehmen. Doch Willi biß sich in den Kampf und kam noch auf 139 Holz. Er begann das Abräumen mit einer Neun und ließ im weiteren Verlauf noch weitere 3 folgen. 81 geräumte Kegel bei 7 Fehlern bedeuteten einen absoluten Spitzenwert. 220 zu 203 brachten ihm einen beruhigenden Vorsprung ein. Willi fand danach nicht mehr die Gasse und kam mit lediglich 120 zu 133 ins Volle nocheinmal gehörig ins Schwitzen. Mit insgesamt 393 zu 394 von Winkler konnte er alles in allem sehr zufrieden sein, denn er fügte dem Minuskonto nur ein Holz zu.

Auch Gößl Max konnte heute sehr zufrieden sein, denn der Kampf begann für ihn mit 152 in die Vollen mehr als ordentlich. Er wechselte mit 63 geräumten Kegeln und 215 zu 212 mit einem knappen Vorsprung die Bahn. Max konnte seinen Gegner Schenke, der eigentlich sehr gut in Stammham zurecht kommt, mit 134 zu 124 in Schach halten, und verwandelte sogar mit famosen 80 geräumten Kegeln und insgesamt 429 zu 396 den zehn Holz Rückstand in ein Plus von 23 Punkte.

Auch Kasten hatte in Fischer einen harten Brocken vor der Brust, und begann dementsprechend konzentriert sein Spiel. Fischer brachte ihn mit 150 zu 135 im Spiel auf die Vollen gehörig unter Druck, doch Rene hielt diesem bravorös stand. Mit 71 zu 71 und 221 zu 206 ließ er sich vor dem Bahnwechsel kein Holz mehr abnehmen. Nach dem zweiten Spiel in die Vollen (129:139) bließ er gekonnt zum Gegenangriff und holte sich mit 69 zu 54 sehr viele Holz zurück. Kasten übergab ein Plus von 13 Holz.

Schmid ist noch nicht in der neuen Saison angekommen, anders ist wohl sein erneut schwacher Start nicht zu erklären. Mit 138 zu 147 mußte er einen Rückstand hinnehmen. Nach konzentriertem Abräumen holte er sich mit 78 zu 70 acht Holz zurück. Nach dem Bahnwechsel kegelte er bedeutend besser und konnte starke 162  Kegel zu 139 nach 25 Schub zu Fall bringen. Doch wer glaubte sein Gegner Stegmayr würde jetzt überrollt, wurde eines Besseren belehrt, denn Schmid enttäuschte mit 54 zu 71 abermals und konnte mit insgesamt 432 zu 425 gegen den besten Gästekegler gerade noch 7 Holz retten.

20 Holz Plus waren ein dünnes Polster für Gößl Wolfgang der als letzter Mann nun die Bahnen betrat. Die zahlreichen Anhänger ihrer beiden Schlußleute trauten ihren Augen nicht, denn Gößl (122) und auch Reim (121) auf Seiten der Edelshauser blieben, gelinde gesagt, weit unter ihren Möglichkeiten. Gößl erholte sich beim Abräumen und versöhnte mit 72 Holz und 192 seine Fans. Ein zusätzliches Plus von 20 Punkten konnte die Nerven beruhigen. Der Kampf war nun entschieden, denn zu allem Überfluß zog sich Reim eine Verletzung zu und mußte später die Bahn verlassen. Gößl begann die ersten zehn Schub nach dem Bahnwechsel mit 71 Holz furios, konnte aber das Niveau nicht mehr halten und begann mit 148 das Abräumen. Aufgrund der Verletzungssituation war auch bei Gößl mit 57 (A) und insgesamt 399 Holz endgültig die Luft raus.

Zum Schluß etwas glücklich, aber aufgrund der geschloßenen Mannschaftsleistung, verdient, kann die Mannschaft optimistisch in die nächsten Aufgaben ziehen. 

 

1. Spielbericht: SK Lenting 3 vs KC Stammham

Ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg für den KCS im Nachbarschaftsderby am ersten Spieltag der Saison 2013/2014. Die Stammhamer bezwingen die dritte des SK Lenting mit guten 2503 zu 2497.

Die ersten beiden Kegler des KCS Schmid und Blumenhofer brachten sich mit einem äußerst mäßigen Start früh in arge Bedrängnis. Schmid kam erst nach etwa zwölf Schub in die Gänge, konnte aber mit 136 nach 25 Schub nichts mehr retten. Das erste Abräumen ließ ihn mit 78 erkämpften Holz dann aber merklich durchatmen. Nach dem Bahnwechsel fand  er zu seinem Gassenspiel zurück, und erzielte so starke 168 in die Vollen. Steigerungsfähige 68 geräumte Kegel bedeuteten für Schmid ein Gesamtergebnis von 445 Holz und einen kleinen Vorsprung auf seinen sehr starken Gegner Fritsch von 8 Punkten. Auch Blumenhofer konnte sich nach seinem verkorksten Start noch auf 140 Holz steigern und begann mehr oder weniger beruhigt sein Abräumspiel. Die 52 geräumten Kegel waren aber auch nicht das was sich er und seine Anhänger vorgestellt hatten und so mußte Paul bereits einem immensen Rückstand hinterher laufen. In Durchgang zwei zeigte Blumenhofer zu was er fähig ist, und erkegelte satte 162 Holz in die Vollen. Auch bei ihm ist das Abräumspiel (63) ausbaufähig und so mußte er mit hart erkämpften 417 Holz gegen den Besten Lentinger Bogner Matthias (441) 24 Holz abgeben.

145 Holz für Gößl Max waren im Mittelpaar ein guter Start. Auch mit seinem Abräumen konnte Max mit 63 getroffenen Kegeln relativ zufrieden sein, zumal er sich zur Hälfte seiner Begegnung ein leichtes Plus erkämpfte. Gößl hielt seinen Gegner Sandner (382) weiterhin in Schach und konnte mit abermals 145(V) und weniger guten 51 (A) mit, für den Saisonstart passablen 404 Holz, immens wichtige 22 Punkte abluchsen. Sein Mitstreiter Schuardt Willi, der sein allererstes Pflichtspiel absolvierte, ließ nur beim ersten Schub leichte Nervösität erkennen. Schuardt steigerte sich mit jedem Schub und kam nach ausgezeichnetem Spiel in die Vollen, auf starke 153 Holz. Nach dem ersten gelungenem Abräumen (52) konnte er ein Plus mit auf seine zweite Bahn nehmen. Er war auch nach dem Bahnwechsel jederzeit Herr der Lage und nahm mit guten 140 und 53 seinem Gegner Szenetra (376) mit 398 Kegeln satte 22 Holz ab. Somit konnte Willi mit diesem äußerst gelungenem Debut seinen Schlußkeglern ein Plus von 28 Holz mitgeben.

Das Schlußpaar auf Seiten der Stammhamer Gößl W. und Kasten hatten mit Harrer und Jandke zwei harte Nüsse zu knacken. Gößl begann sehr konzentriert und kam auf sehr gute 150 Holz beim ersten Spiel auf die Vollen. Und Gößl wurde immer stärker. Nach 14 Schub hatte er bereits siebenmal! abgeräumt und kam somit im ersten Durchgang auf Sage und Schreibe 99 Holz. Insgesamt 249 verhalfen ihm und sein Team zu einem vermeintlich ruhigem Vorsprung vor dem letzten Durchgang. Gößl verlor jedoch nach dem Bahnwechsel etwas den Faden und ließ mit 134 und 69 seinen Kontrahenten Harrer (436) wieder zurückkommen. Mit Tagesbestwert von starken 452 Holz rettete er 16 Punkte. Kasten kegelte gut auf den ersten 25 Schub und kam somit auf 143 Holz. Doch das Abräumen machte ihm heute das Leben schwer. Nach zuvielen Fehlern (6) mußt er mit schwachen 44 geräumten Kegeln ein leichtes Minus in Kauf nehmen. Kasten ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und erzielte 139 Holz in die Vollen. Die Steigerung beim zweiten Abräumen auf 61 Holz waren der Schlüssel zum Sieg. Die insgesamt getroffenen 387 Holz genügten gerade so, denn sein Gegner wurde immer stärker. Höhepunkt der Spannung waren die neun und die acht auf den letzten Schüben von Jandke (425) die fast noch den sichergeglaubten Sieg des KCS zunichte-machten.    

 

 

 

                                                        ========O======== 

 

  Vereinsmeisterschaft 2013:

  Endstand:  12.06.2013

Heese Rainer 168 140 182 173         663
Blumenhofer W. 198 186 200 204 205 171 210 220 1594
Gößl Max 202 188 210 221 204 192 229 208 1654
Zelnhefer H. 180 186 197 204 182 191 177 166 1483
Schmid Markus 226 232 196 219 236 219 235 217 1780
Gößl Wolfgang 225 198 202 215 203 206 206 187 1642
Kasten Rene 210 213 212 195 171 208 196 197 1602
Schuardt Willi 165 153 188 156 204 194 166 180 1406
Heckner Walter 191 210             401
Grillhösl Jürgen 156 139 159 149 155 178 142 186 1264
                   
                   
                   
                   

 

Pokalkegeln 2013:

 

1. Runde:  Kasten    vs Gößl M.      325:424                 Halbfinale: Gößl M. vs Schmid     364 : 403 

                 Schmid    vs Heckner    466:390

                 Gößl W.   vs Rothbauer 416:347                                   Gößl W. vs Reiter       441 : 384

                 Grillhösl  vs Reiter        309:345

Finale:         Schmid vs Gößl W.     473 : 366                    Spiel um Platz 3: Gößl M.  vs  Reiter 418 : 335

 

Am Mittwoch dem 1. Mai 2013 standen für den KC Stammham die Endspiele im Vereinspokal an. In beiden Paarungen kam wenig Spannung auf, da die Sieger für klare Verhältnisse sorgten.

Im Spiel um Platz drei standen sich der Routinier auf Seiten der Stammhamer Gößl Max und für viele etwas überraschend Reiter Ruppert gegenüber. Auf den ersten zehn Schub konnte Reiter mit 54 zu 56 die Begegnung noch offen halten, sah sich jedoch dann nach dem ersten Spiel in die Vollen mit 127 zu 148 mit 21 Holz im Hintertreffen. Das erste Abräumen gestaltete Reiter mit 52 zu 62 erneut relativ ausgeglichen, sodaß beide Kontrahenten mit 210 (Gößl) zu 179 (Reiter) die Bahnen wechselten. In Durchgang zwei ließ Max jedoch nichts mehr anbrennen und hielt Reiter mit 208 (136+72) zu 156 (130+26) gekonnt nieder. Gößl ging mit insgesamt 418 zu 335 als klarer Sieger hervor, konnte aber seinem Gegner für sein gutes Auftreten bis ins kleine Finale gratulieren.

Im Pokalfinale 2013 kam es zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels zwischen den beiden Schnittbesten Keglern der Saison des KCS, Gößl Wolfgang und Schmid Markus. Schmid begann mit 33 Holz auf den ersten vier Schub furios, konnte aber im weiteren Verlauf das Niveau nicht ganz halten und ließ Gößl mit 62 zu 55 wieder etwas herankommen. Gößl fand danach nicht mehr seine Gasse und mußte so schon nach 25 Schub mit 136 zu 155 einem Rückstand hinterher laufen. Schmid konnte beim Abräumen 71 Kegel zu Fall bringen während Gößl bei lediglich 54 Holz hängen blieb. Bereits zum Bahnwechsel schien mit 226 zu 190 für Schmid eine Vorentscheidung gefallen zu sein, doch wer die zweite Bahn von Gößl kennt mußte mit einer spannenden Aufholjagd rechnen. Schmid nahm aber eneut mit den ersten Schub seinem Gegner den Wind aus den Segeln. Nach dem zweiten Spiel in die Vollen war mit starken 159 (Schmid) zu schwachen 123 (Gößl) die Entscheidung gefallen. Schmid legte gute 88 Holz beim Räumen nach während Gößl mit 53 Holz verständlicherweise leicht resignierte. Mit insgesamt 473 zu 366 war das Finale eine klare Angelegenheit mit der im Vorfeld nicht zu rechnen war.  

 

Abschlußtabelle Kreisklasse II Saison 2012/13

Pl Mannschaft Schnitt Punkte Dir. Vergl./Punkte
 1. ESV Ingolstadt II 2551 27 :  9  
 2. FSV Ingolstadt 2523 26 : 10  
 3. SG Edelshausen II 2540 24 : 12   4:0
 4. KC Stammham 2442 24 : 12   0:4
 5. SC Mühlried II 2458 19 : 17  
 6. KV Stepperg III 2485 16 : 20  
 7. ESV Bavaria Ingolstadt II 2456 14 : 22  
 8. Bayernoil Ingolstadt 2440 12 : 24 2:2 / +65
 9. SK Lenting III 2425 12 : 24 2:2 / - 65
10. TSV-SKC Baar Ebenhausen V 2358 6 : 30  

 

 

Spielplan für die Saison 2012/2013 Vorrunde

Datum/Uhrzeit             Heimmannschaft     Auswärtsmannschaft Ergebnis  Ergebnis
Sa  15.09.12  16.00h KC Stepperg III KC Stammham 2459 2521
Sa  22.09.12  13.30h KC Stammham Baar-Ebenhausen V 2347 2167
Sa  29.09.12  13.00h Bayernoil Ingolstadt KC Stammham 2448 2391
Sa  13.10.12  13.30h KC Stammham ESV Ingolstadt II 2482 2464
Do  18.10.12  18.30h Bavaria Ingolstadt II KC Stammham 2447 2467
Sa  03.11.12  13.30h KC Stammham FSV Ingolstadt 2466 2416
Mi  07.11.12  19.00h SC Mühlried II KC Stammham 2282 2573
Sa  17.11.12  12.30h KC Stammham SG Edelshausen II 2480 2490
Di  27.11.12  19.00h SK Lenting III KC Stammham 2441 2391

 

Spielplan für die Saison 2012/2013 Rückrunde

Datum / Uhrzeit Heimmannschaft Auswärtsmannschaft Ergebnis Ergebnis
Sa  15.12.12   11.00h KC Stammham KC Stepperg III 2385 2292
Di  15.01.13   19.00h Baar-Ebenhausen V KC Stammham 2445 2366
Sa  19.01.13   13.30h KC Stammham Bayernoil Ingolstadt 2438 2374
Fr  01.02.13   20.00h ESV Ingolstadt II KC Stammham 2500 2385
Sa  23.02.13   13.30h KC Stammham Bavaria Ingolstadt II 2439 2437
Mi  27.02.13   19.00h FSV Ingolstadt KC Stammham 2483 2551
Mi  03.04.13   18.30h KC Stammham SC Mühlried II 2466 2440
Mi  20.03.13   19.30h SG Edelshausen II KC Stammham 2523 2392
Sa  06.04.13   13.30h KC Stammham SK Lenting III 2408 2402

 

 

18. Spielbericht: KC Stammham vs SK Lenting III

Auch der letzte Kampf der Saison 2012/13 entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Der KC Stammham gewinnt das Nachbarschaftsderby gegen den SK Lenting III glücklich mit 2408 zu 2402.

Startkegler Blumenhofer konnte an die zuletzt gezeigte Leistung nicht anknüpfen und hatte noch dazu in Fritsch Alois einen sehr starken Gegner erwischt. Mit 133 zu 154 kam er bereits zu Beginn ins Hintertreffen und auch beim Abräumen konnte er keine Holz gutmachen. So wechselte er mit 194 zu 223 die Bahnen. Gegen den besten Lentinger Fritsch war auch für Blumenhofer (136+52) weiterhin nichts zu holen, und so ging das Duell mit 382 zu 429 deutlich verloren.

Heckner begann sehr konzentriert sein Spiel, was er mit 153 auf die Vollen unter Beweis stellte. Doch schon beim ersten Abräumen schien irgendwie der Faden gerissen zu sein. Mit äußerst mageren 36 Kegeln zog sein Gegner Szenetra mit 189 zu 215 an ihm vorbei. Auch in Durchgang zwei kam Heckner, auch wegen der zahlreichen Bahnstörungen, nicht mehr auf die Beine und gab mit dürftigen 182 und insgesamt 371 zu 393 schmerzliche 22 Holz ab.

Nun war es für den KCS an der Zeit "Gute" zu machen. Und mit Gößl Max betrat genau der richtige Mann die Bahnen. Max kam nach sehr gutem Gassenspiel auf 145 Holz und ließ beim Abräumen phantastische 86 Kegel folgen. Sein Gegner Schubert konnte dieser Leistung nicht folgen und gab 39 Punkte ab. Nach erneut starken 152 in die Vollen und 50 Holz im Abräumen konnte Gößl mit dem Tagesbestwert von 433 erlegten Kegeln den Rückstand seines Teams auf 20 Holz drücken.

Für Kasten hieß es nun um jeden Preis seinen Gegner zu Halten. Mit 132 zu 136 auf die Vollen war er fast ebenbürtig und auch das Abräumen gestaltete er mit 59 zu 61 ausgeglichen. Nach dem Bahnwechsel hatte Kasten Glück das sein Kontrahent Jandke seine Schwäche nicht ausnützte und so konnte er mit 180 (123+57) zu 194 und insgesamt 371 zu 391 seinen Rückstand in erträglichem Maß halten.

Schmid war festentschlossen den Rückstand von 20 Punkten wettzumachen, und wußte mit 149 zu 135 Holz im ersten Gassenspiel zu überzeugen. Mit ungenügenden 63 zu 53 beim Räumen konnte er seinen Vorsprung aber nicht entscheidend ausbauen. Abermals erkämpfte 212 (141+71) und in der Summe 424 zu 382 reichten aber, um den Rückstand in ein leichtes Plus von zwei Holz umzuwandeln.

Nun lag es wiedereinmal an den Schlußkeglern diese Partie zu entscheiden. Und der KCS schickte für diese nervenaufreibende Aufgabe Gößl Wolfgang auf die Bahnen. Er hatte in Sprungala einen dicken Brocken vor der Brust, was dieser mit 26 Holz auf den ersten drei Schub gleich eindrucksvoll unter Beweis stellte. Doch Wolfgang hielt dem enormen Druck stand und konnte sogar das Abräumen mit 150 zu 148 und einem leichten Plus beginnen. Das Abräumen war mit 61 zu 60 ebenfalls sehr ausgeglichen und so nahm Gößl 3 Plushölzer mit auf seine zweite Bahn. Jetzt zog Gößl alle Register, zeigte nach einer Neunerserie phasenweise Gassenspiel in Vollendung, und versetzte seinem Gegner mit 154 zu 135 den entscheidenden K.O.-Schlag. Sprungala gab sich aber noch nicht ganz geschlagen und kam mit 80 geräumten Kegeln nocheinmal gefährlich heran. Doch Gößl hielt mit 62 und insgesamt 427 zu 423 nervenstark dagegen und seine Fans konnten den Derbysieg und den äußerst gelungenen Saisonverlauf bejubeln.

 

17. Spielbericht: KC Stammham vs SC Mühlried II

Ein am Ende verdienter Zittersieg beschert dem KCS zwei Punkte im Kampf um Tabellenplatz zwei in der Kreisklasse II.

Starter Blumenhofer zeigte von Beginn an eine Klasseleistung und legte so den Grundstein für den späteren Sieg. Nach 143 in die Vollen ließ er, nach einer famosen Neunerserie zum Ende, fabelhafte 89 Holz im Räumen folgen. 232 Kegel waren für ihn ein Plus von 22 Holz vor dem Bahnwechsel. Auch auf seiner zweiten Bahn hatte Blumenhofer seinen Gegner im Griff und übergab mit 203 zu 194 und insgesamt, als bester seines Teams mit 435 Kegel, 31 Plushölzer.

Der Debütant im Dreß der Stammhamer Rothbauer Wolfgang ließ keine Nervösität erkennen, konnte aber mit 120 Holz ins Volle sein Leistungsniveau nicht ganz erreichen. 68 geräumte Kegel aber waren für ihn ein Spitzenwert und bedeuteten eine Halbzeitführung von 21 Holz. Auch in Durchgang zwei war er seinem ebenfalls unerfahrenem Gegner gewachsen, und so ging er mit 358 Holz und den zuvor errungenen 21 Punkten von der Bahn.

Gößl Max konnte seinem starken Gegner nur mühsam folgen, was sich mit 137 zu 162 bereits im ersten Spiel auf die Vollen bestätigte. Doch mit 71 zu 53 Holz im Abräumen kämpfte sich der Routinier wieder heran. Auf seiner zweiten Bahn ließ Gößl speziell beim Spiel auf die Vollen (125) einige Fragen offen, kam aber erneut nach sehr gelungenem Abräumspiel (79) und mit insgesamt 412 zu 424 bis auf wenige Holz an seinen Kontrahenten heran und konnte seinem Nachfolger 40 Gute übergeben.

Kasten lieferte sich einen harten Kampf mit seinem Gegner und zeigte mit 131 (V) und 72 (A) eine starke Leistung. Allerdings mußte er drei Holz Minus mit auf seine zweite Bahn nehmen. Auch nach dem Wechsel ließ Kasten starke 148 Holz in die Vollen und 63 geräumte Kegel folgen und konnte so sein Minus mit sehr guten 414 Holz auf einen Zähler minimieren.

Schmid zeigte auf seiner ersten Bahn insbesondere beim Abräumen (54) enorme Schwächen und so mußte er mit ungenügenden 199 zu 221 seinen hervorragend kegelnden Gegner davonziehen lassen. Schmid konnte nur mit äußerster Mühe seinem Widersacher Streicher Markus, der auf Tagesbestwert von 445 kam, Paroli bieten. Mit 428 erlegten Kegeln kam er mit dem Verlust von 17 Holz und einem blauen Auge davon.

Auch der Schlußkegler der Stammhamer Gößl Wolfgang hatte in Streicher Thomas einen aufstrebenden jungen Kegler als Gegner. Und auf seiner ersten Bahn schien alles gegen Gößl und seiner Mannschaft zu laufen. Nach mittelmäßigen 136 (V) und für ihn schwachen 53 (A) war der ganze Vorsprung aufgebraucht und der KCS sah sich beim letzten Bahnwechsel erstmals mit einem Holz im Hintertreffen. Doch Gößl besann sich auf seine Stärken, und ließ eine rechte Gasse nach der anderen folgen. Bereits beim Spiel auf die Vollen konnte er sich drei Holz zurückholen und beim Abräumen war sein Gegner seinem Druck nicht mehr gewachsen. Mit sehr starken 230 zu 202 und insgesamt 419 zu 415 holte er sich alle Holz zurück und sein Team konnte den erwarteten Heimsieg feiern.   

 

16. Spielbericht: SG Edelshausen II vs KC Stammham

Der KC Stammham kommt in Edelshausen arg unter die Räder und verliert mit 2392 zu 2523.

Die schwächelnden Startkegler Blumenhofer und Heckner bekamen gegen die besten Kegler aus Edelshausen Hanikel(450) / Fischer(447) keinen Fuß auf den Boden und verloren nach äußerst schwachen 368 (Blumenhofer) und 336 (Heckner) sage und schreibe 193 Kegel.

Durch diese vorweggenommene Entscheidung war für die nachfolgenden Kegler Training unter Wettkampfbedingungen angesagt. Kasten präsentierte sich auf seiner ersten Bahn sehr gut und kam auf 222 Holz. In Durchgang zwei verließ ihn die Kraft, und so mußte er sich mit insgesamt 408 und dem Verlust von 35 Holz begnügen. Gößl Max kam nach ebenfalls nicht zufriedenstellender Leistung auf 383 Kegel und holte 50 Punkte zurück, weil sich die Heimkegler aufgrund des enormen Vorsprungs erlauben konnten, einen nach 76 Schub verletzten Spieler, nicht zu ersetzen.

Wesentlich konzentrierter gingen die beiden Schlußkegler des KC Stammham Schmid und Gößl Wolfgang an die Sache heran. Schmid lieferte sich wie immer einen heißen Fight mit seinem Dauerkonkurrenten Koppold und erkämpte sich mit 446 Holz ein Unentschieden. Gößl Wolfgang avancierte mit enorm starken Abräumen (153) zum besten Kegler des Tages. Er ließ seinem Gegner mit insgesamt starken 451 Holz keine Chance und nahm ihm 50 Punkte ab.

 

 

15. Spielbericht: FSV Ingolstadt 1976 vs KC Stammham

Der KC Stammham schafft die faustdicke Überraschung und gewinnt beim FSV nach geschloßener Mannschaftsleistung klar mit 2551 zu 2483.

Das Starterpaar Blumenhofer/Heckner hatte mit äußerst widrigen Umständen zu kämpfen, denn bereits nach zehn Schub zwang ein Bahndeffekt alle Spieler zu einer längeren Unterbrechung. Beide Stammhamer kamen aber deutlich besser aus der Zwangspause. Blumenhofer erzielte enorm starke 164 Kegel ins Volle, und ließ 54 Holz beim Abräumen folgen. Auch Heckner war heute sehr gut aufgelegt und erspielte sich mit 139(V) und 68(A) eine gute Ausgangsbasis für den zweiten Durchgang. Blumenhofer kegelte konzentriert weiter und kam nach 139(V) und sehr guten 71(A) auf insgesamt 428 Punkte was ein wichtiges Plus von 52 Holz bedeutete. Heckner legte auf seiner zweiten Bahn nocheinmal eine Schippe drauf und erkämpte sich ebenfalls nach 144(V) und starken 78(A) ein Plus von 14 Holz. Die 429 waren für Heckner persönliche Auswärtsbestleistung.

Als nächstes waren Kasten/Schmid, die heute die Mittelachse der Stammhamer bildeten, an der Reihe. Kasten zeigte abermals seine zwei Gesichter. Auf seiner ersten Bahn kam er absolut nicht ins Rollen was er mit 134(V) und 45(A) leidvoll unter Beweis stellte. Gegen den Tagesbesten Ingolstädter Frey Manfred (465) bedeutete das zur Hälfte schon einen enormen Rückstand von über 50 Holz. Doch nach dem Bahnwechsel zeigte Kasten Kegelsport vom Allerfeinsten. Nach phantastischen 167 Holz ins Volle ließ er auch beim Abräumen die Zügel nicht schleifen und legte fulminante 72 Kegel nach. Somit konnte er nach persönlicher Auswärtsbestleistung von 418 Holz seinen Verlust auf 47 Holz drücken. Schmid wußte heute mit verbessertem Spiel in die Vollen (306) zu gefallen. Er konnte aber erst aufgrund einer Verletzung seines Gegners mit dem Mannschaftsbestwert von 447 Holz vorentscheidende 38 Punkte erspielen.

Das Schlußpaar Gößl M. und Gößl W. hatten somit ein Polster von 57 Holz. Gößl M. begann sehr stark und legte 158 Holz ins Volle vor. Allerdings ließ er beim Abräumspiel die gewohnte Stärke vermissen und kam nur auf 52 Punkte, was in der Summe 210 Holz bedeutete. Wolfgang konnte auf den ersten 25 Schub mit 135 Kegeln nicht sonderlich glänzen ließ aber dann gute 76 Holz im Abräumen folgen. Beide konnten ihren Gegnern einige Holz abnehmen, was die Aufregung im Lager ihrer Anhänger deutlich verringerte. Im zweiten Durchgang kam Max im Gassenspiel nicht mehr in die Gänge (126) und verpasste nach 63 geräumten Kegeln als einziger mit 399 Holz knapp die 400er Marke. Dennoch konnte er seinem Kontrahenten drei Holz abluchsen. Gößl W. drückte im zweiten Durchgang deutlich mehr aufs Gas und kam mit 148(V) und abermals starken 71(A) auf sehr gute 219. Die Summe aus beiden Durchgängen von 430 Holz erhöhten das Pluskonto seiner Mannschaft um acht Punkte und bedeuteten den sicheren Sieg.

 

14. Spielbericht: KC Stammham vs ESV Bavaria Ingolstadt II

Der KC Stammham macht es zu Hause wiedereinmal sehr spannend und gewinnt glücklich mit 2439 zu 2437 gegen die zweite von Bavaria.

Heckner begann gut und konnte mit 148 zu 142 auf die Vollen überzeugen. Doch das Abräumspiel ging mit schwachen 45 zu 60 in die Binsen. Er konnte die Nervösität auch in Durchgang zwei nicht mehr ablegen und verlor mit unterdurchschnittlichen 184 zu 215 sehr viele Holz (377:410).

Blumenhofer begann enorm stark sein Spiel und erlegte 159 Kegel ins Volle. Auch beim Abräumen hatte er seinen Gegner jederzeit im Griff, was die Zahlen von 221 zu 176 klar belegen. Nach dem Bahnwechsel schien ihm etwas die Puste auszugehen, denn nach 187 zu 193 mußte Wolfgang sechs Holz wieder abgeben. Jedoch verwandelte er den Rückstand von 33 Holz in einen Vorsprung von sieben Zählern (408:369).

Schmid begann eigentlich gut seinen Kampf, konnte aber mit den erzielten 142(V) nicht ganz zufrieden sein. Die 70 geräumten Kegel bedeuteten zur Hälfte zehn Holz Vorsprung. Schmid kam beim zweiten Gassenspiel (132) nicht mehr in die Gänge  und mußte seinen stark aufspielenden Gegner (160) vorbeiziehen lassen. Nach hartem Kampf und 425 zu 426 verlor Schmid sein Duell und übergab dem nächsten Kegler lediglich fünf Gute.

Kasten zeigte heute sicheres Gassenspiel und nahm seinem Gegner mit 149 zu 133 gleich einige Hölzer ab. Leider konnte er beim Abräumen nicht überzeugen und mußte zur Hälfte mit 200 zu 209 einem Rückstand hinterher laufen. Nach erneut starkem Spiel in die Vollen (151) und miserablem Abräumen (34) konnte er den besten Gästekegler Meyer (432) nicht mehr halten und übergab seinem Nachfolger 42 Holz Miese.

Der nächste Trumpf der Stammhamer stach. Gößl Max betrat entschlossen seine Heimbahnen und konnte starke 154 Holz ins Volle erlegen. Er ließ auch beim ersten Abräumen(77) nicht nach, sodaß zur Hälfte fast der ganze Rückstand aufgeholt war. Max kegelte auch nach dem Bahnwechsel wie aus einem Guss, was die Zahlen mit 152 und 70 beweisen. Als Tagesbester Kegler konnte der Routinier mit 453 zu 403 seinem Gegner nicht nur 50 Holz abnehmen sondern übergab ein Plus von acht Holz.

Die Spannung war kaum zu überbieten und beide Protagonisten zeigten Nerven. Gößl Wolfgang auf Seiten der Stammhamer kam beim ersten Spiel in die Vollen nicht über 128 Kegel hinaus. Doch auch die lediglich 63 geräumten Kegel bedeuteten insgesamt ein Plus für ihn von fünf Holz. Nun hieß es noch einmal alle Kräfte bündeln, denn sein Gegner wurde von Schub zu Schub besser. Gößl stemmte sich im zweiten Gassenspiel mit 146 zu 159 gegen die drohende Niederlage. Als das zweite Abräumen begann waren beide Mannschaften genau gleich auf. Zum Schluß räumte Gößl noch einmal ab und sein Gegner ließ zwei Holz stehen. So knapp wurde dieser Kampf entschieden (391:397).

 

 

13. Spielbericht: ESV Ingolstadt II vs KC Stammham

Die Mannschaft des KCS konnte dem Tabellenführer der Kreisklasse II zu keiner Zeit etwas entgegen setzen und verliert folgerichtig mit 2385 zu 2500 gegen die zweite des ESV Ingolstadt.

Den durch zahlreiche Unterbrechungen zerfahrenen Kampf begann Blumenhofer recht verhalten und kam auf insgesamt 275 auf die Vollen. Auch mit den geräumten 107 Holz konnte er nicht zufrieden sein, und somit gab er zu Beginn gleich 45 Holz ab. Heckner zeigte sich im Vergleich zum letzten Kampf leicht erholt und kämpte seinen Gegner mit den erzielten 373 (259 + 114) zu 368 nieder.

Gößl Max ging leicht gehandicapt in seine Begegnung legte aber mit 74 Holz auf den ersten zehn Schub los wie die Feuerwehr. Leider konnte er das enorm hohe Niveau nicht halten, und holte mit 413 (301 + 112) zu 411 zu wenige Holz. Denn sein Mitstreiter Kasten kam heute erneut im Spiel auf die Vollen überhaupt nicht in Tritt und mußte sich letztendlich mit 360 (246 + 114) zu 407 geschlagen geben.

Schmid, der heute wieder ins Schlußpaar wechselte, erwischte in Stein Christian einen starken Gegner, der ihn an diesem Tag keine Chance ließ. Allerdings zeigte Schmid auch keine gute Leistung und unterlag folgerichtig mit 419 (298 + 121) zu 433. Einzig Gößl Wofgang konnte als bester Stammhamer eine starke Leistung abrufen, unterlag aber ebenso gegen den stärksten Kegler des Tages Koller Stefan mit 438 (307 + 131) zu 454.

 

12. Spielbericht: KC Stammham vs Bayernoil Ingolstadt

Der KCS gewinnt sein Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten BSG Bayernoil Ingolstadt nach teilweise guten Leistungen mit 2438 zu 2374.

Heckner, der Startkegler der Stammhamer, erwischte heute einen rabenschwarzen Tag. Schon beim ersten Spiel in die Vollen konnte er nicht überzeugen und blieb mit 131 hinter seinen Erwartungen zurück. Sein Auftritt wurde auch in der Folgezeit nicht besser und so mußte er mit 344 (257 +87) zu 398 schmerzliche 54 Holz abgeben.

Schmid zeigte sich im Gegensatz zum letzten Kampf in Ebenhausen etwas formverbessert und startete mit 141. Beim Abräumen fehlte ihm etwas die Durchschlagskraft, konnte aber mit 78 Holz zufrieden sein. Zur Halbzeit betrug sein Vorsprung lediglich 22 Holz und sein Gegner hielt mit guten Leistungen weiterhin dagegen. Schmid steigerte sich auf gute 152 (V) und starke 88 (A) was ihm im Endeffekt ein Plus von 57 Holz und insgesamt die Übergabe von drei Guten ermöglichte.

Auch der dritte Kegler der Heimmannschaft Blumenhofer konnte auf seiner ersten Bahn voll überzeugen und kegelte mit 146 und 72 starke 218. Er nahm ein Plus von 34 Holz mit auf seine zweite Bahn. Speziell beim zweiten Abräumen schien dann der Faden gerissen, denn er kam nach 139(V) nur noch auf 49 Kegeln, was aber gegen seinen nicht allzustarken Gegner ein Plus von insgesamt 40 Holz bedeutete.

Kasten kam heute insbesondere beim Spiel in die Vollen nicht an sein wahres Leistungsniveu heran was sich in dem Ergebnis von 129 und 125 widerspiegelte. Beim Abräumen war er seinem Gegner aber jederzeit ebenbürtig (54+62) und so konnte er den Verlust mit 370 zu 388 in erträglichem Maß halten.

Auch Gößl Max zeigte sich im Vergleich zum letzten Kampf enorm verbessert, und legte gleich starke 156 Holz ins Volle vor. Leider brachte er nur 54 Kegel beim Abräumen zu Fall was ein sehr gutes Ergebnis auf seiner ersten Bahn verhinderte. Dennoch nahm er seinem Gegner vier Holz ab. Im zweiten Durchgang kam Max auf  139 (V) und starke 77 beim Abräumen was gegen seinen schwächelnden Gegner ein weiteres Plus von 27 Holz betrug.

Wer nun glaubte das mit einem Plus von 56 Holz die Messe gelesen ist, sah sich eines besseren belehrt. Denn der Schlußkegler der Heimtruppe Gößl Wolfgang kam mit 135 und 62 äußerst schwer in die Gänge. Der beste Gästekegler Hofmann (425) holte mit 211, 14 Holz zurück und im Lager der Stammhamer kam erste Unruhe auf. Doch Gößl ließ sich von alledem nicht beeindrucken und kegelte starke 156 Kegel an, und ließ sehr gute 80 Holz beim Abräumen folgen. Er holte nicht nur die verlorenen Holz zurück, sondern fügte dem Pluskonto seines Teams weitere acht Punkte hinzu. 

 

11. Spieltag: Baar-Ebenhausen V vs KC Stammham

Der KCS verliert das erste Spiel im Jahr 2013 mit 2366 zu 2445 und verhilft somit den Mannen vom SKC Baar-Ebenhausen zum ersten Saisonsieg.

Heckner blieb auf den Vollen einiges schuldig und mußte sich mit insgesamt 258 Kegeln begnügen. Die geräumten 122 Holz bedeuteten nach 380 erlegten Kegeln 15 Punkte Verlust für ihn. Auch für Schmid lief es ins Volle alles andere als optimal und somit erkegelte er mit schwachen 412 (273 + 139) 34 Plushölzer.

Kasten kam erneut nicht richtig ins Rollen und gab mit insgesamt 365 Holz (268 + 97) 16 Zähler ab. Auch der beste Stammhamer Blumenhofer (414) verlor, nach hoher Führung vor dem zweiten Durchgang, gegen seinen, wie entfesselt aufspielenden Gegner, Häckl Jürgen (Tagesbestwert 451), 37 Holz und mußte dem Schlußpaar einen Rucksack von Minus 34 Holz mitgeben.

Leider konnten auch die Schlußkegler des KCS nicht ihre gewohnte Form unter Beweis stellen. Gößl Max blieb mit 391 (266 + 125) klar unter der 400er Marke und gab weitere 38 Holz ab. Gößl Wolfgang konnte mit 404 (288 + 116) auf seinen Gegner etwas Druck aufbauen, mußte aber auch den Verlust von sieben Holz hinnehmen.

 

10. Spielbericht: KC Stammham vs KV Stepperg III

Der KCS gibt sich am Tag der Weihnachtsfeier keine Blöße und gewinnt gegen den KV Stepperg III nach durchschnittlicher Leistung mit 2385 zu 2292 und hält mit Platz zwei Tuchfühlung zur Tabellenspitze mit nur einem Punkt Rückstand.

Starter Blumenhofer kam nach gutem Beginn in die Vollen (142) mit äußerst schwachen 34 Holz beim Abräumen überhaupt nicht zurecht, holte aber gegen seinen noch schwächeren Gegner acht Punkte. Paul konnte sich aber erneut im zweiten Durchgang steigern und ergatterte mit starken 151(V) und 61(A) weitere 24 Holz.

Heckner sah sich dem gleichen Gegner wie in der Vorrunde gegenüber. Und nachdem er ihn in Stepperg noch klar im Griff hatte, drehte Bayer Stefan heute den Spieß um. Schon auf den ersten 50 Schub zog Walter mit 195 zu 210 den Kürzeren und mußte sich auch nach dem Bahnwechsel mit 194 zu 211 geschlagen geben. Gegen den Besten Gästekegler hatte Heckner das Nachsehen und gab die zuvor gewonnenen 32 Holz komplett ab.

Gößl Max begann vielversprechend sein Spiel und erkegelte mit 144  ein Plus von 9 Holz auf die Vollen. Beim Abräumen konnte er den Vorsprung halten und wechselte mit 206 zu 197 die Bahn. Max kegelte konstant weiter und war mit weiteren 143 und 62 seinem Gegner überlegen. Er übergab seinem Nachfolger ein Plus von wichtigen 30 Holz.

Kasten kegelte heute erneut unter seinen Möglichkeiten, bot aber seinem Gegner mit 181 zu 193 Paroli. Nach leichter Steigerung im Gassenspiel (137) hielt er den Vorsprung mit 367 zu 387 bei zehn Holz.

Schmid setzte mit den 88 Holz beim ersten Abräumen eines der wenigen Highlights dieses Kampfes und holte somit mit 221 zu 180 bereits 41 Holz vor dem Bahnwechsel. Auch in Durchgang zwei hatte er seinen Gegner jederzeit im Griff, ohne jedoch zu glänzen, was das Ergebnis von 210 zu 177 widerspiegelt.

Bei 84 Plushölzern war der Kampf sicherlich entschieden, und somit stand für den Schlußkegler Gößl Wolfgang "ergebnishalten" auf dem Programm. Doch sein Gegner tat ihm anfänglich nicht den Gefallen und zeigte ihm mit starken 215 zu 197 wo der Hammer hängt. Doch wie man "Max" kennt, gibt er sich nicht so einfach geschlagen, und holte gegen seinen schwächer werdenden Gegner Holz um Holz zurück. Mit guten 210 zu 183 fügte er dem Mannschaftskonto weitere 9 Holz hinzu und fuhr den Sieg für seine Farben nach Hause.

Nach dem relativ schwachen Auftritt in Lenting schaffte die Mannschaft des KCS einen mehr als versöhnlichen Abschluß des Jahres 2012.

Die Sportwarte wünschen allen Keglern, Mitgliedern und Gönnern des Vereins frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2013.  

 

9. Spielbericht: SK Lenting III vs KC Stammham

Der KCS hat sich im letzten Spiel der Vorrunde wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert und verliert das Derby gegen die dritte des SK Lenting mit 2443 zu 2391.

Blumenhofer war im Gassenspiel mit insgesammt 300 Holz der beste Stammhamer, kam aber einmal mehr im Abräumen nicht zurecht und blieb mit 395 hinter den Erwartungen zurück. Auch sein Mitstreiter Heckner konnte ihm mit seinen erkegelten 395 Holz nicht unter die Arme greifen und somit gaben beide 51 Kegel ab.

Auch Schmid konnte an die zuletzt gezeigten Leistungen nicht anknüpfen und blieb bei 426 Holz hängen. Er nahm seinem Gegner 21 Punkte ab. Kasten konnte ebenso, auf den durchaus ergiebigen Bahnen in Lenting, nicht an sein normales Leistungsniveau anschließen, und gab mit schwachen 379 Holz 10 Punkte ab.

40 Holz Minus für die Schlußkegler Gößl M. und Gößl W. wären bestimmt keine unlösbare Aufgabe gewesen, doch Max kam heute überhaupt nicht in Fahrt und war mit schwachen 380 Kegeln seinem ebenfalls nicht überragend spielenden Gegner (414) hoffnungslos unterlegen. Auch sein Partner auf den anderen Bahnen konnte ihm nicht beistehen, zeigte aber mit 416 Holz und speziell im Zweiten Durchgang eine ansprechende Leistung, was mit plus 22 Holz belohnt wurde.  

 

8. Spielbericht: KC Stammham vs SG Edelshausen II

Der KCS verliert sein erstes Heimspiel der Saison denkbar knapp nach gutem Ergebnis mit 2480 zu 2490 gegen mannschaftlich geschloßenere Edelshauser.

Startkegler Blumenhofer war aufgrund einer Verletzung gehandicapt und kam mit113 Kegeln auf die Vollen bei weitem nicht an sein Leistungsvermögen heran. Mit den geräumten 68 Holz konnte er sich etwas Luft verschaffen, mußte aber den Verlust von 30 Holz hinnehmen. In Durchgang zwei bot er seinem Widersacher die Stirn, verlor aber dennoch mit guten 203 und insgesamt 384 zu 422 Holz 38 Punkte.

So stark wie Heckner im Gassenspiel war, so dürftig war sein Leistung im Abräumen. Nach guten 140 und sogar 151 Holz ins Volle ließ er jeweils nur 45 und 44 Holz beim Räumen folgen. Da er zu allem Pech nochdazu auf den besten Gästekegler Krammer Bernhard (434) traf, mußte sein Team mit seinen verlorenen 54 und insgesamt 92 Verlustpunkten bereits früh im Kampf den ersten Nackenschlag verdauen.

Schmid begann konzentriert sein Spiel, konnte aber mit 150 (V) seinem Gegner nur drei Holz abluchsen. Erst beim Abräumen distanzierte er sich mit sehr guten 94 Hölzern von seinem Kontrahenten und war auf einmal 53 Holz in Front. Angestachelt von diesem Zwischenstand gab Schmid weiter Gas, und als das Zählwerk nach 149 (V) und abermals starken 90 geräumten Kegeln stehen blieb, übergab Schmid, mit Tagesbestwert von 483 Holz, seinem Nachfolger zwei Plushölzer.

Kasten begann nach guten Serien ins Volle stark sein Spiel, mußte sich aber nach ein paar mäßigen Würfen kurz vor dem ersten Abräumen, mit 144 Holz begnügen. Doch das erste Abräumen war wieder von bester Güte und so kam Rene mit den geräumten 71 auf bärenstarke 215 Holz und ein Plus von 2 Zählern. Nach gutem zweiten Durchgang und sehr brauchbaren 196 (136+60) mußte Kasten jedoch den Verlust von 17 Holz und insgesamt 15 Punkten hinnehmen.

Mit 13 Holz Minus kam der Kampf in seine entscheidende Phase als der Routinier auf Seiten der Stammhamer, Gößl Max, die Bahnen betrat. Max kam nicht wie gewohnt ins Laufen, sondern mußte sich mit mäßigen 130 Holz ins Volle begnügen. Doch beim Abräumspiel besann er sich auf seine Stärken, und konnte mit den erzielten 71 das Minus mit 5 Holz in Grenzen halten. In Durchgang zwei drehte er wie gewohnt auf und seine Fans kamen mit 146(V) und 78 (A) voll auf ihre Kosten. Jedoch sein Gegner Fischer war jederzeit Herr der Lage, und konnte mit insgesamt 431 zu 425 mehr als dagegen halten.

So war es wiedereinmal, mit einer Differenz von 19 Kegeln zu Gunsten der Gäste, ein Spiel der beiden Schlußkegler. Gößl Wolfgang, auf Seiten der Stammhamer, begann konzentriert und war mit 145 zu 140 Kegeln auf die Vollen leicht im Vorteil. Aber das erste Abräumen ging mit 45 Holz leider total daneben und bedeutete für ihn vor dem Bahnwechsel den Verlust von weiteren 12 Holz. Nachdem auch noch das zweite Spiel in die Vollen mit unbrauchbaren 126 Holz nicht den gewünschten Erfolg brachte schien für die Stammhamer Kegler alles verloren. Doch Gößl (397) bäumte sich mit enorm starken 81 Kegeln im Abräumen nocheinmal auf und kam bis auf insgesamt zehn Holz an seinem immer mehr nachlassenden Kontrahenten heran.

Das Auf und Ab im letzten Durchgang war symptomatisch für das ganze Spiel und setzte der äußerst fairen und spannenden Begegnung die Krone auf. Der KC Stammham kann aufgrund des direkten Vergleiches nocheinmal die Tabellenführung verteidigen, doch die nächsten Aufgaben, speziell im Nachbarschaftsderby gegen Lenting III, werden nicht leichter. 

 

7. Spielbericht: SC Mühlried II vs KC Stammham

Ein am Ende absolut ungefährdeter Sieg mit 2282 zu 2573 beim SC Mühlried II beschert der Mannschaft des Kegelclub Stammham die nächsten beiden Punkte und die alleinige Tabellenführung in der Kreisklasse II nach dem siebten Spieltag.

Blumenhofer hatte, wie schon öfter in dieser Saison, mit Startschwierigkeiten zu kämpfen, und mußte folgerichtig nach 134 (V) und 58 (A) 15 Holz abgeben. Doch Paul wußte sich erneut im zweiten Durchgang zu steigern und erkämpfte sich mit guten 152 und 62 Holz einen Vorsprung von insgesamt 22 Punkten. Heckner steigerte sich nach verhaltenem Beginn auf die Vollen (136) auf 71 Holz beim Abräumen und erzielte so ein Plus von 35 Kegeln vor dem Bahnwechsel. Mit diesem beruhigenden Vorsprung kam Heckner so richtig auf Touren und legte nocheinmal 157 Holz auf die Vollen drauf. Nachdem sein Gegner sich aber ebenfalls enorm steigerte mußte er den Verlust von elf Holz hinnehmen. Trotzdem konnte er mit sehr guten 426 zu 402  24 Plushölzer erarbeiten.

46 Holz Vorsprung waren für die Mittelachse Schmid/Kasten kein Ruhekissen. Schmid kam abermals zäh ins Spiel (137 V), konnte sich aber beim Abräumen auf gute 88 Holz steigern, sodaß ein Plus von 21 Hölzern für ihn heraussprang. Nach dem Bahnwechsel kam Schmid besser zu recht und erkegelte mit 156 (V) und 77 (A) den Tagesbestwert von 457 Holz und ein Plus von 44 Punkten. Kasten, der immer konstantere Leistungen abliefert, konnte mit den geräumten 45 Holz, nach guten 146 in die Vollen, nicht ganz zufrieden sein. Auch für ihn war, speziell beim Abräumen (62), eine Steigerung in Durchgang zwei drin , und konnte somit seinen Verlust, mit insgesamt guten 395 Holz, gegen den besten Heimkegler Tominac auf 22 Holz drücken.

Auch die Schlußkegler Gößl M. und Zelnhefer waren mit dem Vorsprung von 68 Holz noch nicht im Ziel, und mußten nocheinmal volle Konzentration aufnehmen. Gößl Max begann sehr gut sein Spiel und legte seinem Kontrahenten 144 ins Volle vor, auch das folgende Abräumspiel war vom Allerfeinsten was sich in dem Ergebnis von sagenhaften 97! Holz widerspiegelte. Max ließ in Durchgang zwei, nachdem sein Gegner, der ebenfalls famos aufspielte, verletzungsbedingt und ohne Ersatzmann, das Feld räumen mußte, die Zügel etwas schleifen. Er konnte mit 209 Holz (147+62) nicht mehr glänzen und mußte sich mit insgesamt starken 450 Holz und einem Plus von satten 193 Punkten begnügen. Auch Zelnhefer, der zweite Schlußmann, war mit seinem Mannschaftskameraden absolut ebenbürtig und kam mit zwei (teuren) Neunern auf den letzten beiden Schub ebenfalls auf herausragende 233 Holz (152+81). Auch er ließ im Gefühl des sicheren Sieges etwas die Konzentration schleifen und mußte sich deshalb mit 205(146+59) und ebenfalls starken 438 Holz zufrieden geben.

Das Team des KCS setzt aufgrund der erneut starken Mannschaftsleistung seinen Höhenflug fort. Das nächste Heimspiel gegen die SG Edelshausen II, das bereits um 12.30 Uhr beginnt, wird zeigen, ob sich die Stammhamer an der Tabellenspitze festsetzen können.

 

6. Spielbericht: KC Stammham vs FSV Ingolstadt

Im Spitzenspiel der Kreisklasse zwei behält der KCS seine weiße Weste auf den Heimbahnen und besiegt den punktgleichen Gast aus Ingolstadt mit 2466 zu 2416.

Starter Blumenhofer Wolfgang lieferte sich  von Beginn an mit 144 zu 147 Holz auf die Vollen einen harten Fight mit seinem Kontrahenten, war ihm aber dann beim Abräumen mit 70 zu 42 klar überlegen. In Durchgang zwei mußte er speziell auf den Vollen etwas Federn lassen, konnte aber mit insgesamt 411 zu 396  15 wichtige Zähler retten.

Kasten war von Beginn mit seinem Gegner auf Augenhöhe und nahm ihm sogar nach den ersten 50 Schub mit 197 zu 195 zwei Holz ab. Da Kasten auch in Durchgang zwei nicht schwächer wurde, und sogar noch mit 204 und insgesamt 401, die 400er Hürde nahm, hielt sich der Verlust in Grenzen. Er übergab seinem Nachfolger ein Plus von neun Holz.

Der dritte Kegler der Stammhamer, Schmid, konnte auf den Vollen mit 140 Holz nicht sonderlich glänzen, bot aber dann beim Abräumspiel mit starken 105 Holz sein ganzes Können auf und erspielte sich eine Halbzeitführung von 44 Holz. Buchstäblich ins schwitzen brachte ihn der beste Gästekegler Bauer Gerd (423) dann im zweiten Durchgang. Er hielt sich aber erneut mit seinem Abräumen (70) und insgesamt Tagesbestwert 460 Holz schadlos.

Ein Plus von 46 Holz waren für Heckner, dem nächsten Kegler des KCS, ein beruhigender Vorsprung aber auch gleichzeitig eine hohe Bürde. Beide Protagonisten begannen sehr nervös ihr Spiel und Heckner mußte mit 165 zu 189 einige Hölzer abgeben. Der Stammhamer erholte sich aber mit 140 (V) und guten 70 (A) relativ schnell, konnte aber den Verlust von zehn Holz nicht verhindern.

Für die Schlußkegler der Stammhamer hieß es nun "auf Teufel komm raus" den Vorsprung zu verteidigen, und  Gößl Max ließ von Beginn an keinen Zweifel daran. Enorm starke 224 zu 205 hieß es vor dem Bahnwechsel für ihn, und auch im zweiten Durchgang konnte sich Max den Angriffen seines Gegners erwähren. Mit 205 zu 194 und insgesamt 417 zu 387 behielt er klar die Oberhand und baute den Vorsprung auf uneinholbare 66 Holz aus.

Auch der letzte Mann der Stammhamer konnte mit 205 zu 194 den Vorsprung ausbauen, ehe er im zweiten Durchgang mit 192 zu 219 und schlußendlich 397 zu 413 einige wenige Hölzer hergeben mußte.

 

Kreispokal 1. Runde: Lastovka Ingolstadt vs KC Stammham     2562  :  2364

Startkegler Blumenhofer kam erst im 2. Durchgang richtig in Fahrt und nahm schlußendlich mit guten 415 Holz seinem Gegner 26 Kegel ab. Sein Mitstreiter Kasten konnte nur im ersten Durchgang Akzente setzen und war mit 381 zu 437 weit unterlegen.

Zelnhefer, der sich während seines Einsatzes leicht verletzte, kam gegen seinen starken Gegner mit 297 zu 453 arg unter die Räder und mußte die Vorentscheidung zu Ungunsten seiner Mannschaft hinnehmen. Für Gößl Max lief es speziell im ersten Durchgang bedeutend besser, trotzdem konnte er mit den erzielten 432 Kegeln den Tagesbesten Spieler Verdnik Mateij der auf 463 Holz kam nicht bremsen.

Die Schlußkegler Heckner und Schmid waren angesichts 217 Holz Minus auf verlorenem Posten und konnten nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Heckner war mit den erkämpften 387 nicht ganz zufrieden und gab 26 Holz ab. Schmid traf 452 Kegel, und ließ nach den Durchhängern in den letzten Kämpfen einen leichten Aufwärtstrend erkennen. Ihm gelang es mit den erkämpften 45 Punkten den Rückstand unter 200 Holz zu drücken.

 

5. Spielbericht: ESV Bavaria Ingolstadt II vs KC Stammham

Die Mannschaft des KC Stammham gewinnt auch den nächsten Krimi mit 2467 zu 2447 bei Bavaria Ingolstadt und hält sich in der Tabelle weiterhin oben.

In der über sechs Bahnen ausgetragenen Begegnung bildeten Kasten, Schmid und Gößl M. das Startertrio. Kasten war von Beginn an da und erzielte mit Hilfe einiger Neuner gute 145. Auch im Abräumen konnte er Akzente setzen, sodaß er die 200er Marke mit 208 locker nahm. Der zweite Durchgang verlief bei weitem holpriger, und so mußte er die erkämpften Holz mit 130(V) und 42(A) wieder abgeben. Schmid, der auf den Mittelbahnen kegelte, kam heute erneut zäh ins Spiel und mußte sich mit 137(V) und 79(A) begnügen, was ein leichtes Plus vor dem Bahnwechsel bedeutete. In Durchgang zwei kam Schmid in die Vollen (149) dann besser zu recht, und zeigte abermals beim Abräumen leichte Schwächen. Ihm gelang es trotzdem mit 426 zu 413 einige Hölzer zu retten. Gößl M. zeigte von Beginn an wer Herr im fremden Haus ist, und nahm seinem Gegner bereits in Durchgang eins mit starken 211(140+71) eine Menge Holz ab. Nach dem Bahnwechsel tat er sich etwas schwerer und mußte mit 138 und 69 einige wenige Holz zurückgeben. Dennoch blieb für ihn ein Plus von wichtigen 43 Punkten übrig.

Gößl W., Blumenhofer und Heckner betraten also mit einem Plus von 34 Holz die Anlage, was aber über sechs Bahnen bei weitem kein beruhigender Vorsprung sein sollte. Auch Gößl W. kam auf die Vollen (135) nicht so zurecht, steigerte sich aber beim Abräumen (72) auf 207 Holz. Auch in Durchgang zwei machte es Gößl spannend, konnte aber seinem Gegner dann doch mit insgesamt 417 zu 413 niederringen. Blumenhofer, der in den ersten Kämpfen mit sich nicht so recht zufrieden sein konnte, avancierte heute zum absoluten Matchwinner. In die Vollen (143) behielt er trotz heftigen Angriffen seines Kontrahenten die Nerven und holte sich mit den geräumten 61 Holz die verlorenen Punkte wieder zurück. Im zweiten Durchgang mußte er in die Vollen (141) abermals kämpfen, um seinen Gegner in Schach zu halten. Blumenhofer brannte danach ein regelrechtes Feuerwerk ab und besiegte mit seinen geräumten 95! Holz die Ingolstädter fast im Alleingang. Heckner hatte heute einen schweren Stand, denn er mußte sich mit dem besten Kegler des Tages Bauer Josef (450) messen. Aber er hielt dem Druck speziell auf den letzten Schub stand, und kegelte mit 206 und 180 ein zufriedenstellendes Ergebnis und den Kampf nach Hause. 

 

4. Spielbericht: KC Stammham vs ESV Ingolstadt II

Ein äußerst spannender Kampf mit glücklichem Ende gegen die Eisenbahner aus Ingolstadt beschert dem KC Stammham nicht nur zwei Punkte, sondern auch den zwischenzeitlichen Platz an der Sonne in der Tabelle der Kreisklasse II.

Denkbar ungünstig begann der Kampf auf Seiten der Stammhamer, da Blumenhofer bereits im ersten Durchgang zu viele Kegel stehen ließ und mit 189 zu 212  23 Holz abgab. Auch in Durchgang zwei konnte er sich nicht mehr steigern und verlor mit 185 weitere sieben Holz.

Kasten war von Beginn an konzentriert und gab mit guten 189 gegen seinen hoch einzuschätzenden Gegner nur vier Holz ab. Auch im weiteren Verlauf war Kasten immer auf der Höhe und zeigte keine großen Schwächen, was sich in dem Ergebnis von 206 Holz widerspiegelte. Die sechs Holz die er verlor waren für ihn und sein Team leicht zu verschmerzen.

Mit dem Auftrag nun Plushölzer zu machen betrat Heckner die Heimbahnen und legte sofort los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Heckner zeigte starkes Gassenspiel und konnte seinem Kontrahenten  158 Kegel in die Vollen präsentieren. Auch beim Abräumen war keine Schwäche zu erkennen was er mit 75 Holz bestätigte. Starke 233 Holz und ein Plus von 29 Kegel waren Ansporn genug, diesen Vorsprung zu halten. Mit 195 zu 202 war er weiterhin Herr der Lage, und übergab mit für ihn Heimbestwert 428 seinem Nachfolger nur 14 Miese.

An Schmid lag es nun den leichten Rückstand in ein Plus zu verwandeln. Und zunächst lief auch alles nach Plan, da er sich mit 151(V) und 71(A) ein Plus von 23 Holz erarbeitete. Im zweiten Durchgang ließ er jedoch alles vermissen, so daß er den besten Gästekegler Stein Joachim, der famose 235 Holz erkegelte, nicht mehr halten konnte. Mit insgesamt schwachen 423 zu 434 erhöhte sich der Rückstand seiner Mannschaft wieder auf 25 Hölzer.

Gößl Max strapazierte die Nerven seiner Anhänger auf das Äußerste, da er auf den ersten 25 Schub nur auf 126 Kegel kam. Doch die enorm wichtigen 71 geräumten Holz bedeuteten für ihn noch einen Pluspunkt vor dem Bahnwechsel. Gößl nahm den Rückenwind mit und ließ sehr gute 155 Holz auf die Vollen und 72 Holz beim Räumen folgen. Mit den erkegelten 424 trieb er die Spannung in die Höhe indem er seinem Schlußmann nur ein einziges Holz Minus auf den Weg gab.

Der letzte Kegler der Stammhamer Gößl Wolfgang und sein Gegner Müller duellierten sich von Beginn an. Nach den ersten 25 Schub hatte der Gast mit 150 zu 145 noch leicht die Nase vorn, doch Gößl konnterte mit konzentriertem Abräumspiel die Angriffe und wechselte mit 213 zu 203 und einem leichten Plus die Bahnen. Müller zeigte sich keinesfalls beeindruckt und kegelte abermals famose 162. Doch Gößl biss sich an seinem Gegner fest und kam seinerseits auf gute 152. Beide waren bis zehn Schub vor Schluß gleich auf, als Gößl mit einem Neuner und insgesamt besserem Abräumspiel seinen Gegner endgültig in die Knie zwang. Sein Tagesbestwert von 438 Holz bedeuteten gleichzeitig den Sieg und die vorläufige Tabellenführung für seine Farben.

 

 

3. Spielbericht: BSG Bayernoil vs KC Stammham

Im dritten Spiel der neuen Saison gab es für den Kegelclub Stammham die erste Niederlage bei Bayernoil Ingolstadt mit 2448 zu 2391.

Startkegler Blumenhofer konnte von Beginn an keine Akzente setzen, und hatte dementsprechend mit schwachen 177 Holz auf den ersten 50 Schub schon einen gehörigen Rückstand. Sein Mitstreiter Kasten machte es vor dem Bahnwechsel besser und kam auf gute 198 Holz. Blumenhofer kam weiterhin nicht in Tritt und büßte mit insgesamt ungenügenden 351 Holz gegenüber seinem Gegner 40 Holz ein. Auch Kasten verlor erneut im zweiten Durchgang völlig den Faden und ging mit schwachen 159 und insgesamt 357 Holz gegen seinen Kontrahenten, der auf 426 Holz kam, unter.

Somit war der Kampf eigentlich aufgrund des immensen Rückstandes von 109 Holz vorentschieden. Doch Gößl M. und Heckner, die Mittelachse der Stammhamer, nahmen nun ihrerseits den Kampf auf. Gößl kam mit erkämpften 135 Holz ins Volle mühsam in Tritt konnte aber mit guten 71 Kegeln im Abräumspiel seinen Rückstand in Maßen halten. In Durchgang zwei steigerte er sich und war in der Lage, seinem Gegner mit  418 "erlegten"  Kegeln zehn Holz abzuluchsen. Heckner kämpfte, und konnte mit 202 im ersten Durchgang die 200er Hürde soeben nehmen. Nach dem Bahnwechsel bereitete im das Abräumspiel (54) leichte Probleme, sodaß er seinen Gegner mit 388 zu 410 ziehen lassen mußte.

Nachdem auch das Mittelpaar Federn lassen mußte wuchs der Rückstand der Schlußkegler Schmid/Gößl W. auf 121 Punkte. Schmid hatte den besten Heimkegler Hofmann (430) zum Gegner und konnte nach leichtem Rückstand im ersten Durchgang in dem er 220 Kegel zu Fall brachte, nach dem Bahnwechsel den Spieß umdrehen und mit insgesamt 437 Holz seinem Gegner sieben Punkte abnehmen. Gößl Wolfgang schien der große Rückstand nichts auszumachen, denn er zeigte sich gegenüber den ersten Kämpfen stark verbessert. Nach sehr guten 216 Holz im ersten Durchgang ließ er mit 153 in die Vollen und 71 Kegeln beim Abräumen seinen Können aufblitzen und wurde mit total 440 zu 383 bester Kegler des Tages.

 

 

2. Spielbericht: KC Stammham vs SKC Baar-Ebenhausen V

Zweiter Kampf - Erstes Heimspiel - Zweiter Sieg - Der KC Stammham hat den perfekten Start und gewinnt mit sehr mäßigen 2347 zu 2167 gegen Baar-Ebenhausen V.

Startkegler Gößl W. begann fulminant und legte starke 159 in die Vollen vor. Schon beim ersten Abräumen schien der Faden gerissen, denn er kam bei sieben Fehlern nur auf 45 Holz. Trotzdem erkämpfte er ein Plus von 31 Punkten. Nach verhaltenem zweiten Durchgang konnte er mit den erzielten 390 Kegeln einen Vorsprung von elf Holz sichern.

Heckner kegelte 139 Holz in die Vollen und räumte starke 71 Holz was ein Plus von zehn Holz vor dem Bahnwechsel bedeutete. Er begann verhalten das zweite Gassenspiel um sich wiederum beim Abräumen auf sehr gute 71 Holz zu steigern. Er hielt den besten Gästekegler Köttner (403) mit insgesamt sehr guten 409 Holz in Schach.

Ungekannte Schwächen bei Blumenhofer (177) auf den ersten 50 Schub bedeuteten trotzdem ein Plus von 38 Holz. Blumenhofer besann sich nach dem Bahnwechsel auf seine Stärken, und erkegelte solide 208 Holz. Seine erzielten 385 Kegel bedeuteten ein Plus von 94 Punkten und die Vorentscheidung für seine Farben.

Kasten startete mit 151 Holz in die Vollen sehr gut, und die geräumten 52 Kegel waren auch für ihn ein sattes Plus von 32 Punkten vor dem Bahnwechsel. Nach dem enttäuschenden Verlauf des zweiten Durchgangs, bei dem er mit nur 152 den Verlust von 66 Holz hinnehmen mußte, verringerte sich der Vorsprung seines Teams auf insgesamt 77 Kegel.

Auch Gößl Max verspürte von Anfang an keinen Druck seines Gegners und kam dementsprechend nur auf 186 Kegel, was aber 44 Plushölzer bedeutete. In Durchgang zwei erhöhte Gößl die Schlagzahl und erkegelte mit 204 und total 390 Holz weitere 59 Gute für seine Mannschaft.

Für Schlußkegler Schmid waren die 136 Holz Plus ein dickes Polster und er konnte unbeschwert die heimischen Bahnen betreten. Er bestritt zielstrebig seine ersten Schub und wurde mit 151 Holz ins Volle belohnt. Leider offenbarte er Schwächen beim Abräumspiel und kam folgerichtig nur auf 213 Holz. Auch in Durchgang zwei war der Verlauf ähnlich, und somit beendete er das niveauarme Spiel mit lediglich 417 (+44) Holz. 

 

1. Spielbericht: KV Stepperg III vs KC Stammham

Der KCS gewinnt den ersten Kampf der Saison 2012/13 beim KV Stepperg III mit guten 2521 zu 2459.

Startkegler Schmid fand zufriedenstellend in den Kampf, konnte aber aufgrund der vier Holz Rückstand die ihm sein Gegner bei guten 235 Holz aufbrummte, nicht ganz zufrieden sein. Erst nach dem Bahnwechsel trumpfte Schmid nach einer Neunerserie auf, und erkegelte satte 177 Holz in die Vollen. Auch beim Abräumen ließ er nicht nach und zwang somit seinen Widersacher mit Tagesbestwert 493 zu 448 in die Knie.

Auch der zweite Kegler der Stammhamer, Kasten wußte seinen Fans zu imponieren, denn er kam im ersten Durchgang auf gute 204 Holz, was ein Plus von neun Kegeln auf seinen Gegner bedeutete. Leider konnte er den Vorsprung nicht halten, und gab mit insgesamt guten 397 zu 414 einige Hölzer ab.

Blumenhofer legte aufgrund des ersten Abräumens mit 209 Kegeln einen Vorsprung von neun Holz aufs Parkett. Im zweiten Durchgang konnte er mit seinem Gegner nicht mehr Schritt halten und gab mit 197 zu 232 und insgesamt 406 : 432  26 Punkte ab.

Heckner hatte heute leichtes Spiel. Mit soliden 195 Holz wechselte er die Bahnen und nahm seinem Gegner bereits im ersten Durchgang 40 Punkte ab. Heckner nutzte weiterhin die Gunst der Stunde und kam mit insgesamt durchwachsenen 383 zu 298 zu einem unerwarteten Plus von 85 Holz und brachte somit sein Team auf die Siegerstraße.

Das Plus von 87 Holz mußte nun dem Schlußpaar Gößl W. / Gößl M. genügen um den Kampf nach Hause zu fahren. Wolfgang kam von Anfang an leicht ins Hintertreffen, hielt aber seinen Gegner mit 197 zu 215 in Schlagdistanz. In Durchgang zwei war er nun seinem Kontrahenten ebenbürtig und nahm ihm sogar noch mit guten 419 zu 418 ein Holz ab.

Gößl Max begann stark und erzielte auf den ersten 25 Schub satte 163 Kegel. Er wechselte mit sehr guten 226 zu 232 die Bahnen. Auch im zweiten Durchgang zeigte Max starkes Gassenspiel und erzielte abermals gute 156 Holz in die Vollen. Ihm reichten starke 423 Holz nicht um den besten Heimkegler Friedl Josef, der auf 449 Holz kam, in Schach zu halten, und gab 26, nicht mehr ins Gewicht fallende Kegel, ab.

 

 

 

 

 

 

 


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!